Das esports.com-Powerrank für IEM Katowice 2020
23. Februar 2020
CS:GO

CS:GO – IEM Katowice Poweranking

16 der Topteams der Counter-Strike-Welt versammeln sich bei den Intel Extreme Masters Katowice 2020 zum ersten großen Showdown des neuen CS-Jahres. Wer kann sich den ersten großen Titel der neuen ESL Pro Tour sichern?

Pünktlich vor Beginn der Gruppenphase haben wir in der esports.com-Redaktion die Teams genauer unter die Lupe genommen und ein Ranking erstellt. Wer wird in Polen die Trophäe mit nach Hause nehmen können?

Ohne weiter Zeit zu verschwenden präsentieren wir euch das esports.com-Powerranking für IEM Katowice:


16. Tyloo

Tyloo

Auf dem letzten Platz findet sich das chinesische Team Tyloo. Kein Wunder, schließlich hatten sie sich nicht einmal für die IEM qualifiziert. Ursprünglich war Vici Gaming eingeplant, aber aufgrund von Visa-Problemen sprang Tyloo als Zweitplatzierter ein. In Polen müssen sie jedoch auch noch ohne ihren gewohnten Coach antreten, der aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie nicht anreisen konnte. Ein ganz klarer Fall für Platz 16.

15. Cloud 9

Cloud 9

Für das nordamerikanische Lineup von Cloud 9 ist Platz 15 sicherlich eine Enttäuschung, schließlich ist sie immer noch die einzige Organisation aus der Region mit einem Major-Titel. Seit Boston 2018 ging es jedoch ziemlich steil bergab für C9 und das momentane Lineup hat nichts mehr mit den damaligen Siegern zu tun. Vor kurzem spielten sie noch unter dem Banner von ATK und überraschten bei den Pro League Finals der zehnten Saison. Aber seitdem ist es ruhig um sie geworden.

14. Virtus.Pro

Virtus.Pro

Virtus.Pro hat wie Cloud 9 als Team eine lange und erfolgreiche CS:GO-Historie, allerdings sind auch für die osteuropäische Organisation die goldenen Zeiten schon länger vorbei. Nachdem das Management im Dezember schließlich die Reißleine zog und die Überreste des legendären polnischen Teams entließ, kaufte Virtus.Pro schließlich das gesamte AVANGAR-Lineup, welches in Berlin überrascht hatte. Aber der damalige Überraschungserfolg blieb bisher ein Einzelfall. Weder bei der Dreamhack in Leipzig noch bei der ICE Challenge in London konnte das Team um Dzhami “Jame” Ali überzeugen und landet daher auf Platz 14.

13. Renegades

Renegades

Renegades hatte eigentlich ein ziemlich erfolgreiches Jahr 2019, aber im Oktober wurde das langlebige australische Team komplett von 100 Thieves übernommen und seitdem sind Erfolge rar geworden. Ein Achtungserfolg mit Silber bei der Dreamhack Leipzig steht den neuen Renegades zwar zu Gute, aber realistisch gesehen reicht das nicht, um die ersten zwei Runden in der Gruppenphase zu überstehen.

12. Ninjas in Pyjamas

NiP Logo

Für die legendäre schwedische Organisation kam es erst letztens zum großen Generationswechsel. Mit dem Abschied von Patrik “f0rest” Lindberg ist auch der letzte große Name der Vergangenheit nicht mehr Teil des Teams. Katowice ist die erste große Bewährungsprobe für die neue Generation und mehr als einige Achtungserfolge sind nicht zu erwarten. Zwar zeigte man gute Leistungen bei der BLAST Premier, aber für die Qualifikation zu den Finals reichte es auch dort noch nicht.

11. MAD Lions

Mad Lions

Die Dänen von MAD Lions haben eine starke Entwicklung hinter sich. Nachdem das Team schon länger gute Leistungen zeigte, setzten sie bei der ICE Challenge ein Ausrufezeichen mit einem Sieg gegen OG und einer engen Series gegen mousesports. Dennoch reicht es noch nicht ganz für den Sprung in die Top 10.

10. 100 Thieves

Für die 100 Thieves ist die IEM Katowice ein Event von großer Bedeutung. Seit die Ex-Renegades zum neuen Sponsor wechselten, blieb ihnen ein großer Erfolg verwehrt. Bei der BLAST Premier verpassten sie mit zwei Niederlagen gegen G2 und Evil Geniuses die Qualifikation zum Finale und müssen nun in die Spring Showdowns. In Katowice können sich die Thieves gegen den einsetzten Abwärtstrend stemmen und ihren Platz unter den besten CS:GO-Teams verteidigen. Aber sie sind auch klar die schwächste Mannschaft unter den besten Zehn.

9. G2 Esports

G2 Esports

Das Team um Kenny “KennyS” Schrub ist in einem merkwürdigen Schwebezustand. Zwar können sie an guten Tagen jeden Gegner schlagen, aber genauso können sie an schlechten Tagen scheinbar gegen jedes Team verlieren. Dies macht sie zu einem schwer einschätzbaren Gegner. Die Tatsache, dass wir sie trotzdem so stark einschätzen, zeigt wie viel Potenzial in dem Lineup steckt. Sollte G2 konstant auf hohem Level spielen, können sie auch ohne Probleme den Sprung unter die Top Acht schaffen.

8. Evil Geniuses

Evil Geniuses

Der Höhenflug von Evil Geniuses währte nur kurz. Nach dem Sieg bei der ESL One New York wurden sie schon als bestes Team der Welt gefeiert, aber dann kehrte das Team schnell auf den Boden der Tatsachen zurück. Dennoch ist das EG-Lineup eines der besten, das die nordamerikanische Szene je hervorgebracht hat – und zu Recht gefürchtet als eines der besten Teams. Zwar leistete man sich gelegentliche Ausrutscher, aber 2019 beendete EG mit zwei Top-4-Platzierungen bei EPICENTER und der Esports Championship Series Season 8.

7. FaZe Clan

FaZe Clan

Für die Superstars vom FaZe Clan kann unsere Einschätzung von Platz sieben nicht zufriedenstellend sein. Schließlich besteht ihr Lineup aus Namen wie Nikola “NiKo” Kovač, Marcelo “coldzera” David und Olof “olofmeister” Kajbjer Gustafsson – drei der besten Counter-Strike-Spieler aller Zeiten. Mit dem Neuzugang Helvijs “broky” Saukants scheint der FaZe Clan nach Jahren der Instabilität nun jedoch eine solide Basis zu haben. Beobachten konnte man dies bereits bei der BLAST Premier, bei der sie Team Liquid gleich zweimal hintereinander schlagen konnten. Ob sie nun wirklich wieder zum Kreis der absoluten Spitze gehören, müssen sie in Katowice unter Beweis stellen.

6. Team Vitality
Team Vitality

Knapp außerhalb der Top 5 landet Team Vitality. Das Team des frischgebackenen “besten Spieler des Jahres” Mathieu “ZywOo” Herbaut hat ein starkes Jahr 2019 hinter sich. Dennoch blieben die großen Titel bis auf EPICENTER aus, da der Rest des Lineups nicht auf dem selben Niveau wie das Ausnahmetalent spielte. Aber um wahrlich zu den besten Teams der Welt zu gehören, muss Vitality diese Schwäche ablegen. Erst wenn der Gameplan aus mehr besteht als “ZywOo regelt das schon”, werden sie sich langfristig in der Spitze etablieren können.

5. Team Liquid

Team Liquid

Das momentan stärkste nordamerikanische Team hat es noch nicht so ganz aus der Winterpause geschafft. Nachdem sie Anfang 2019 noch dominiert hatten, ging ihre Formkurve im Verlauf des Jahres nach unten. Die Position als unangefochtenes bestes Team war damit futsch. Erst verloren sie mal wieder gegen Dauerrivale Astralis, dann kamen auch noch die Evil Geniuses als starke Rivalen aus der Heimatregion dazu. Ihre letzte Partien bei der BLAST Premier liefen auch alles andere als nach Plan. Team Liquid braucht also ein starkes Abschneiden in Katowice, um weiterhin als Platzhirsch gelten zu können.

4. Fnatic

Fnatic

Unsere Wahl für Platz vier mag manche überraschen, schließlich hat Fnatic seit dem Finale der zehnten Pro League keine Partien mehr gespielt. Aber solange die Schweden während der Winterpause nicht völlig außer Form geraten sind, gehören sie immer noch zur absoluten Weltelite. Darüber hinaus liegt Katowice Fnatic einfach im Blut. Ganze drei Mal konnten sie sich hier den Pokal schon sichern und sie werden sicher ihr Bestes geben um eine vierte Trophäe mitzunehmen.

3. Astralis

Das dänische Rekordteam hatte zwar bei den Global Finals der BLAST Pro Tour noch den Titel geholt und einmal mehr seinen Ausnahmestatus bekräftigt, aber der Start in das neue Jahr ging kräftig in die Hose. Bei der BLAST Premier verloren die Dänen völlig überraschend gegen complexity und schieden im Eliminierungsspiel gegen Natus Vincere als Gruppenletzter aus. Mehr als nur Platz drei ist daher trotz der versammelten Starpower nicht drin für Astralis.

2. Natus Vincere

Natus Vincere

Nur einen Platz von der Spitze entfernt findet sich die große osteuropäische Hoffnung – Natus Vincere. Angeführt von Starspieler Oleksandr “s1mple” Kostyliev startete Na`Vi trotz erneuten Wechsels im Lineup stark in das neue Jahr. Ein zweiter Platz bei der ICE Challenge in London war nur der Anfang. Bei der BLAST Premier eliminierten sie dann Astralis auf dem Weg zum Gruppensieg und zeigten sich vor Katowice in Bestform.

1. mousesports

Mousesports

Platz eins in unserem Powerrank sichert sich mousesports unter Kapitän Finn “karrigan” Andersen. Mit dem Sieg bei der CS: GO Asia Championships begannen die Mäuse einen schier unaufhaltsamen Lauf. Es folgte der Triumph bei der Pro League, ein Sieg bei cs_summit 5 und eine Silbermedaille bei EPICENTER. Auch im neuen Jahr machte mousesports direkt weiter und sicherte sich bei der ICE Challenge den ersten Titel 2020. Kein anderes Team in Katowice kann auf eine solche Formkurve blicken und dementsprechend geht mousesports als Favorit in die IEM.

Wer sich am Ende tatsächlich den Titel holt, seht ihr am 1. März ab 16:30 Uhr LIVE auf ProSieben FUN.

Was haltet ihr von unserem Ranking? Wen seht ihr vorne? Sagt es uns über die sozialen Medien!

Alle Infos zu Streams, Ergebnissen und Format findet ihr auch in unserem Megathread:
IEM Katowice 2020 Megathread

Bildquelle: Timo Verdeil/ESL
Latest
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen