Wie viele andere vertrauenswürdige Websites verwendet eSports.com Browser-Cookies. Cookies helfen Ihnen, sich sicher in Ihrem eSport.com Konto anzumelden. Sie helfen uns, besser zu verstehen, welche Inhalte für Sie relevant sind, und bieten Inhalte, die auf Ihre individuellen Anforderungen zugeschnitten sind, und eine zuverlässig funktionierende Website - so, wie Sie es von uns erwarten. Bitte deaktiviere für ein besseres Nutzungserlebnis deinen Adblocker und sämtliche Browsererweiterungen, die Werbeanzeigen ausblenden.

Zustimmen Nicht Zustimmen Datenschutz
background image

Die niederländische Regierung ist gegen Lootboxen

Nach Tasho Tashev eSports 20 Apr 2018

Die niederländische Glücksspielbehörde gab eine Studie zu den zehn beliebtesten Games und den Lootboxen darin in Auftrag. In dieser kam heraus, dass vier Spiele Elemente beinhalten, die man ebenfalls im Glücksspiel findet. Die anderen sechs beinhalten zwar Items, diese können jedoch nicht gehandelt werden und sind somit innerhalb der gesetzlichen Regelungen.

Die vier “schuldigen” Spiele, obwohl nicht öffentlich von der Glücksspielbehörde bekanntgegeben, sind wahrscheinlich Dota 2 FIFA 2018, PUBG und Rocket League, da diese Teil der Untersuchung waren und drei davon auf Steam erhältlich sind. Was sie von den anderen Spielen unterscheidet ist, dass die Items in diesen Spielen einen Marktwert haben, womit sie außerhalb des Spiels für echtes Geld ge- und verkauft werden können und genau dieser Punkt verstößt gegen die Glücksspielregelungen. Die Unternehmen hinter den Spielen – Valve, EA, PUBG Corporation und Psyonic haben nun acht Wochen Zeit, um ihre Produkte anzupassen. Sollte dies nicht geschehen, kann der Gesetzgeber Geldstrafen aussprechen oder einen Verkaufsstop des Spiels erwirken. Wie letztere Maßnahme allerdings bei Dora 2, welches ein kostenloser Titel ist, funktionieren soll, bleibt abzuwarten.

Die Direktorin der Glücksspielbehörde, Marja Appelman, sagte: ‘Sie sind designed, wie klassische Glücksspiele designed sind, mit dem Gefühl, dass man fast gewonnen hat. Es gibt alle möglichen visuellen und Toneffekte, wenn man eine solche Lootbox öffnet, also besteht die Tendenz, dies wieder und wieder zu tun. Ich rufe alle Spielehersteller dazu auf, den Kindern keine Lootboxen zugänglich zu machen und alle suchtfördernden Elemente aus den Spielen zu nehmen. ’

Die Hauptsorge scheint zu sein, dass die digitalen Güter potentiell in jungen Menschen, die ja immer noch die Mehrheit der Spieler stellen, ein Suchtverhalten aufbauen. Indem gesagt wird, dass die Spieleentwickler nichts dagegen tun, will nun die Regierung selbst eingreifen. Wie werden die Entwickler darauf reagieren und wie sehr wird dies das neue Spiel von Valve, welches ein Sammelkartenspiel ist, beeinflussen?

banner