Zur Übersicht

Aprilscherz: esports.com übernimmt deutschen Meister in League of Legends – EU Masters als erster Test

Das League of Legends-Team von GamerLegion wechselt mit sofortiger Wirkung zu esports.com - Das komplette Roster bekommt ein neues Zuhause.

Hinweis: Bei dieser Meldung handelt es sich um einen Aprilscherz. 

Anzeige

esports.com ist eines der führenden deutschen Medien-Outlets im Bereich Esport. Nun geht die Marke der ProSiebenSat.1 Gruppe den nächsten und einzig logischen Schritt: Ein Esport-Team kommt. Mit der Verpflichtung des Lineups des deutschen Meisters in League of Legends setzt esports.com einen Meilenstein.





Das Lineup wird ab sofort mit dem Namen Team esports.com an den Start gehen und bereits bei den EU Masters mit neuer Flagge auflaufen: “Der Name wird für viele natürlich einfallslos oder stumpf rüberkommen, aber das legt sich. Wir identifizieren uns klar mit der Marke esports.com”, so Danny Singer, Chief Gaming Officer bei esports.com.

 

Die Motivation

Warum dieser Schritt nur eine Frage der Zeit war, erklärt Singer: “Wenn man im Esport-Kosmos ernst genommen werden will, braucht man ein Team und dazu auch noch ein erfolgreiches. Wer würde da besser ins Profil passen als der aktuelle deutsche Meister in League of Legends? Wir möchten uns klar in der League of Legends-Szene positionieren.”

Schon bereits nach dem Interview im eFernsehen mit GamerLegion Coach Lewis “Noxiak” Simon Felix gingen die Gespräche los. Noxiak selbst war schon da sehr angetan von der Idee, solange das Team zusammen bleibe und man den Staff mit übernimmt.

Mit einem finanzstarken Konzern wie der ProSiebenSat.1 Media SE im Rücken möchte esports.com die deutsche Esport-Szene revolutionieren: “Wir setzen neue Maßstäbe hinsichtlich Trainingsmöglichkeiten, Personal und Gehalt”, führt Danny Singer weiter aus. Außerdem sei man mit dem Rückhalt auch über Jahre hinweg nicht an Sponsoren gebunden.

Bislang war Berlin der Hotspot des deutschen LoL-Kosmos, nun wird auch München auf die Karte gesetzt. So sieht es zumindest der CGO von esports.com: “Mit 1860 ist zwar schon etwas in der Szene vertreten, das nach München klingt, aber dann in der Praxis nicht wirklich München ist. Das wollen wir ändern. Für uns spielt der lokale Bezug eine essenzielle Rolle.”

Statement von Julian Miculcy, Head of Operations bei GamerLegion: “Wir wollten unsere Spieler unbedingt halten, gegen die finanziellen Möglichkeiten der ProSiebenSat.1 Media SE und esports.com hatten wir aber keine Chance. Wir verabschieden uns mit allem Respekt von unserem League of Legends Team und wünschen Ihnen nur das Beste für die Zukunft. Wir machen jetzt erstmal Urlaub.”

 

Das Lineup

Vielen ist das Lineup bereits bekannt, gerade erst konnte das Team rund um Bot Laner Jinjo die Prime League mit einem 3:0 im Finale gegen Eintracht Spandau gewinnen.

Top Lane: Toni “Sacre” Sabalić
Jungle: Daniel “D4nKa” Golzmann
Mid Lane: Tomasz “Eścik” Skwarczyński
Bot Lane: Ronan “jinjo” Swingler
Support: Benjamin “Visdom” Ruberg Larsen

Coach: Lewis “Noxiak” Simon Felix

“Natürlich haben wir uns für dieses Lineup entschieden, weil es erfolgreich ist. Diese fünf Spieler bilden das beste Team Deutschlands und ich danke GamerLegion, die trotz harten Verhandlungen immer fair geblieben sind”, führt Danny Singer weiter aus.

 

Die Ziele

Mit dem Lineup des deutschen Meisters im Gepäck setzt sich esports.com hohe Ziele: “Wir brauchen nicht darüber reden, dass wir wieder deutscher Meister werden wollen. Nun stehen aber erstmal die EU Masters an und dort wollen wir die Prime League repräsentieren und auch da wieder zeigen, dass wir besser sind als Eintracht Spandau.”


Weitere Themen:

Wie hoch sind eure Erwartungen an Team esports.com? Schreibt es uns auf FacebookTwitter oder DiscordGebt uns hier auch gerne Feedback zu unserer Website!

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr uns, da esports.com ohne Auswirkung auf die Höhe des Preises vom Anbieter eine kleine Provision erhält.