19. Oktober 2019
ESPORTS

Sensation in Gruppe C: Fnatic und Rekkles überwinden den Worlds-Fluch

Europas Vizemeister Fnatic steht völlig überraschend im Viertelfinale der League-of-Legends-Weltmeisterschaft. Das Team schlug SKT und RNG und schaffte so die Sensation.

Wenn man vorher nicht an Wunder geglaubt hat, dann spätestens nach diesem Tag. Europas Fnatic überkommt alle Hindernisse und spielt wie von einem anderen Stern. Das Team gewann am siebten Tag der LoL-WM alle drei Spiele, holte sich Platz zwei in der Gruppe C und steht somit im Viertelfinale. Für die chinesische Mannschaft Royal Never Give Up ist in diesem Jahr die Reise bereits vorbei. Noch nie zuvor ist das Team in der Gruppenphase ausgeschieden.

Rekkles bringt alle Zweifler zum Schweigen

Die Kritik an Martin “Rekkles” Larsson war nach den ersten drei Spielen riesig. Der Schwede spielte ungewöhnliche Champions in allen Matches und hatte wenig bis gar keinen positiven Einfluss auf die Spiele. Am Samstagabend bewies der Fan-Liebling aber, dass er es auch nach all den Jahren noch drauf hat. Besonders seine starke individuelle Leistung brachte Fnatic an diesem Tag auf die Siegerstraße.

Dabei war der große Aufhänger vor dem Spieltag, dass Fnatic erst eins von zehn Spielen gegen Royal Never Give Up gewinnen konnte. Die Ausgangslage war daher schlecht, zumal man auch das erste Aufeinandertreffen verloren hatte. Rekkles habe Angst vor dem chinesischen Superstar Jian “Uzi” Zi-Hao und könne nicht gegen ihn spielen, hieß es vor dem zweiten Spiel der beiden Teams.

Doch was Fnatic als Team und Rekkles als Person im entscheidenden Spiel an den Tag legten, dürfte auch den letzten Zweifler mundtot machen. Der Schwede ging zurück auf seine Schützen und spielte ein extrem überzeugendes Spiel. Sowohl im direkten Duell mit Uzi und Royal Never Give Up als auch im Duell gegen den koreanischen Rekordweltmeister SK Telecom T1. Am späten Nachmittag siegte Fnatic gegen die Koreaner und verschaffte ihnen damit die einzige Niederlage der Gruppenphase.

Dabei fing der Tag so schwach an

Beim Eröffnungsspiel duellierten sich SK Telecom T1 und Royal Never Give Up in einem ausgeglichenen und hochklassigen Match. Der koreanische Gruppenfavorit setzte sich schlussendlich durch, doch das Spiel hätte problemlos auch an die Chinesen gehen können. Dieses Ergebnis verbesserte die Ausgangslage von Fnatic minimal, aber die Europäer brauchten trotzdem mehrere Siege an diesem Tag, um die Chance auf das Weiterkommen aufrecht zu erhalten.

Im zweiten Spiel des Tages traf Fnatic dann auf die bis dahin sieglosen Nordamerikaner von Clutch Gaming. Diese lieferten ein gutes Spiel ab, konnten am Ende aber nichts Zählbares mitnehmen. Fnatic holte zwar den Pflichtsieg, doch es war alles andere als souverän. Im darauffolgenden Spiel konnten Rekkles und Co. aber ein ganz anderes Gesicht zeigen. Spielzug um Spielzug und Minute um Minute brachte sich der Underdog im Duell mit den bis dato ungeschlagenen Koreanern dem Sieg näher. Am Ende war es vor allem Tim “Nemesis” Lipovšek, der den Unterschied machte.

Über das Weiterkommen und Platz zwei der Gruppe entschied dann das letzte Spiel des Tages. An Dramaturgie war das Duell kaum zu überbieten. Als Gewinner zieht man ins Viertelfinale ein und als Verlierer steht man mit leeren Händen da. In einem sehr kontrollierten und klasse heruntergespieltem Match setzte sich Fnatic dank Rekkles durch. Der Fluch war gebrochen und Royal Never Give Up besiegt. Eine Geschichte, die nur der Sport schreiben kann.

Alle Ergebnisse der Worlds 2019 sowie sämtliche Neuigkeiten zum Turnier findet ihr in unserem Megathread.

Bildquelle: Riot Games
Related
Mehr anzeigen