7. Januar 2020
Rainbow Six: Siege

Rogue verpflichtet deutsche Rainbow-Six-Stars korey, AceeeZ und ripz

Wechsel in der Esport-Szene von Rainbow Six Siege: Rogue übernimmt das Line-up von Giants Gaming, bestehend aus den Spielern Hicks, risze, AceeZ and korey sowie Trainer Laurent “Crapelle” Patriarche. Als fünfter Spieler rückt mit Jan “ripz” Hucke der dritte Deutsche ins Team. Bereits im Februar startet Rogue beim Six Invitational in Montreal – dem renommiertesten Turnier des Esport-Titels.

Rogue kehrt den USA den Rücken und hat ein komplett europäisches Line-up verpflichtet. Die Organisation hat am Montag die Übernahme des Teams von Giants Gaming verkündet.  Darunter sind die deutschen Spieler Maurice “AceeZ” Erkelenz und Lukas “korey” Zwingmann sowie der Franzose Théophile “Hicks” Dupont und der Belgier Valentin “risze” Liradelfo. Komplettiert wird das Team durch die zusätzliche Verpflichtung von Jan “ripz” Hucke, einem weiteren Spieler aus Deutschland.

Seit Januar des vergangenen Jahres spielen die von Giants Gaming verpflichteten Profis bereits zusammen. Stets an ihrer Seite fand sich Trainer Laurent “Crapelle” Patriarche. Damit setzt Rogue auf die Kontinuität des Teams. Einzig Léo “Alphama” Robine gehört nicht mehr zum Team. Der Franzose wechselte im Dezember des vergangenen Jahres zum amerikanischen Team eUnited.

Damit war der Weg frei für die Verpflichtung von ripz, der bereits mit korey bei Natus Vincere zusammenspielte. Die Vorfreude von korey ist dementsprechend groß. Auf Twitter verkündete der Profi, dass er sich auf seinen alten Teamkameraden freue und ripz zu einem der meist unterschätzten Spieler der Szene gehöre.

Große Vorschusslorbeeren also für den neuen fünften Mann bei Rogue, der vom Team OrgLess dazustößt. Das große Ziel von Rogue ist der Gewinn des Six Invitational – der inoffiziellen Weltmeisterschaft in Rainbow Six Siege. Bereits im Februar findet das Turnier in Montreal statt.

Abstieg des US-Teams von Rogue

“Für das Team beginnt nun die Vorbereitungszeit”, sagt korey im Interview mit esports.com. Sechs Tage in der Woche stehen neun Stunden Training auf dem Plan. Am 29. Januar begeben sich die Spieler von Rogue ins Bootcamp. “Wir arbeiten und trainieren so wie immer  – weil diese Art und Weise sehr effizient und erfolgreich war.”

Für Rogue lief es in der vergangenen Saison nicht gut in Nordamerika, wo die Organisation mit einem Line-up aus US-Profis spielte. Am Ende folgte sogar der Abstieg in die Challenger League – was für die Ansprüch von Rogue ungenügend war.

So folgte die Restrukturierung von Rogue in Europa. Mit der Verpflichtung der Spieler von Giants Gaming bekommt Rogue automatisch deren Slot für das Six Invitational. Giants Gaming konnte sich in der vergangenen Saison für das kommende Turnier qualifizieren.

Der Anspruch von Rogue ist der Gewinn des Six Invitational. “Wir wollen dem Ziel näher kommen als in Japan”, sagt korey. Im Finale der Pro League 10 im November des vergangenen Jahres in Tokoname war im Viertelfinale Endstation für Giants Gaming gegen Aerowolf aus Singapur.

Ein entscheidender Faktor für den Erfolg soll auch Neuverpflichtung ripz werden: “Er ist eine mentale Unterstützung für uns in den Offline-Turnieren. Er arbeitet hart und es ist immer Verlass auf ihn”, erklärt korey.

Foto: Rogue/Twitter
Related
Mehr anzeigen