Die Drachen kommen nun auch in die battlegrounds!
15. November 2019
Hearthstone

Hearthstone Battlegrounds: So kletterst du die Ladder hoch!

Vorgestern ging‘s los mit der Open Beta von Hearthstone Battlegrounds und wir haben mittlerweile genug Zeit in das Spiel investiert um euch die besten Tipps in unserem Guide für Fortgeschrittene zusammenzufassen.

Zwar sieht auf den ersten Blick das Spiel nach einem puren RNG-Fest aus, aber es gibt vieles, was man in Battlegrounds beachten kann, um seine Gewinnchancen zu maximieren. Denn mit Können und einer kleinen Portion Glück, kann man sich jede Runde in die vorderen Vier kämpfen, um eine positive Wertung im Ranking System zu bekommen.

Im Folgenden haben wir euch die wichtigsten Tipps zum Thema Heldenauswahl, Minions und Positioning zusammengestellt. Damit könnt auch ihr schnell die Ränge erklimmen.

Heldenauswahl

Die Heldenauswahl ist eines der zentralen Elemente in Hearthstone Battlegrounds. Sie gibt im Kleinen schon die strategische Richtung vor. Für manche Helden bieten sich bestimmte Gattungen einfach an, wie z.B. Mechs für Millificent Manastorm, Murlocs für Giantfin und Wildtiere für King Mukla. Aber die Heldenauswahl beeinflusst mehr als nur die Wahl der Minions. Es kann schließlich auch bedeuten, dass man mit Professor Putricide versucht so schnell wie möglich Cave Hydra oder Foe Reaper 4000 zu bekommen, um maximalen Schaden anzurichten. Nur weil sich eine gewisse Strategie anbietet, heißt das aber nicht, dass man sie auch befolgen muss. Manchmal bekommt man eben nicht die passenden Minions oder findet andere starke Synergien, die nicht von der Hero Power abhängen.

Einige Hero Powers sollte man sogar über lange Strecken vorerst ignorieren. Effekte wie z.B. von Ragnaros, Lich King, Nefarian und Patches the Pirate können zwar im Early-Game leichte Siege herbeiführen, können sich aber desaströs auf das Mid- bzw. Late-Game auswirken, wenn man sein Gold am Anfang des Matches zu häufig in die eigene Hero Power investiert hat und deshalb ein schwaches Board vorzuweisen hat.

Es gibt allerdings auch Hero Powers, die besonders stark am Anfang eines Matches sind. Yogg-Saron kann z.B. für zwei Gold, einem zufälligen Diener in Bobs Taverne +1/+1 verleihen und ihn rekrutieren. Die Hero Power anderer Helden mit permanenten Buffs wie z.B. Jaraxxus und George the Fallen kann durchaus auch im Early-Game sinnvoll sein. Vor allem wenn ihr plant die gebufften Minions auch bis zum Ende des Spiels zu behalten.

Je nach Spielstil und Situation gibt es also verschiedene Vor- und Nachteile bei der Heldenauswahl. Unsere folgenden Empfehlungen sind dementsprechend auch kein Allzweckmittel. Sie geben euch aber einen Leitfaden, auf den ihr aufbauen könnt.

The Curator

In dem momentanen Meta von Battlegrounds sind Amalgams extrem stark, da sie sämtliche buffs annehmen können. Das lässt einem die Freiheit sich auf jede mögliche Miniontyp zu spezialisieren und Synergien zu finden. Im besten Fall hat man im Mid-Game bereits eine übergroße, giftige Amalgams mit Taunt und Divine Shield.

A.F. Kay

A.F.Kay Name ist Programm. Mit ihr sitzt der Spieler die ersten 3 Runden in der Taverne aus, um danach direkt einen Minion der Stufe 3 und einen Minion der Stufe 4 zu erhalten. Im Early-Game steckt man so erst einmal einige Schadenspunkte ein, holt aber danach im Mid-Game extrem schnell auf und dominiert ab Runde 4 in der Regel das Board. Hiernach gilt es allerdings smart einzukaufen, da man danach keinen Vorteil mehr aus der eigenen Hero Power ziehen kann.

Nefarian

Nefarians Fähigkeit fügt für ein Gold / Mana in der Taverne zu Beginn des nächsten Matches allen gegnerischen Minions einen Punkt Schaden zu. Das klingt im ersten Moment nicht sonderlich stark, wenn man bedenkt, dass ab einigen Runden Minions bereits Werte von ca. 40/40 besitzen können. Doch die wahre Stärke von Nefarian liegt darin, sämtliche Devine Shields der gegnerischen Minions zu zerstören. Die eigenen Minions haben dann also freie Bahn.

The Lich King

Der wohl bekannteste Bösewicht aus dem Blizzard Universum darf natürlich auch nicht in Battlegrounds fehlen. Mit seiner Hero Power gibt man einem Minion Reborn und kann damit entweder wichtige Minions beschützen, oder sicherstellen, dass starke Deathrattles mehrfach ausgelöst werden. Ghastcoiler oder Kangors Apprentice können mit Reborn Spiele im Alleingang drehen. Am meisten fällt diese Hero Power jedoch erst im Late-Game ins Gewicht.

Millificent Manastorm

Mechs sind in Hearthstone seit den letzten Erweiterungen im Standard-Format bereits ein sehr starker Minion Typ. In Battlegrounds ist das sogar noch stärker ausgeprägt. Mit Battlecries und Magnetic-Mechs gibt es zahlreiche Möglichkeiten Mechs in überdimensionale Killermaschinen zu verwandeln. Durch Millificent Manastorm erhalten alle Mechs +1/+1. Wenn hier auch noch das nötige Quäntchen Glück in der Taverne dazukommt, dann kann man sehr schnell ein extrem starkes Board kreieren.

Dies sind unsere Empfehlungen für starke Helden im momentanen Meta. Als nächstes widmen wir uns den Minions

Minions

In der Regel werden Minions aus den ersten Runden in der Taverne schnell verkauft, aufgrund ihrer relativ niedrigen Stärke. Deshalb sind Diener wie Alley Cat oder Murloc Tidecaller besonders wertvoll, da sie mit ihrem Battlecry einen weiteren Minion beschwören, der dann für ein weiteres Goldstück abermals verkauft werden kann.

Grundsätzlich sollte man Minions auswählen, die das Potenzial zu wachsen haben – ob in der Taverne oder während des Spiels. Denn es gibt zwei verschiedene Formen von Buffs in Battlegrounds: Alle Buffs, die Minions während eines Tavernenbesuchs erhalten, sind permanent. Wohingegen Minions, die während eines Kampfes an Stats gewinnen (wie z.B. Scavenging Hyena oder Junkbot), diese Buffs nach Ende der Runde wieder verlieren. Beide Formen von Buffs sind extrem wichtig.

Apropos Buffs aufnehmen: Wenn ihr schon ein paar Matches in Battlegrounds absolviert habt, dann wird das für euch nichts Neues sein, aber Nightmare Amalgam ist der MVP. Egal in welcher Strategie, egal für welchen Minion Typ ihr euch entschieden habt, sich eine (oder mehrere) Nightmare Amalgams zuzulegen ist selten eine schlechte Idee. Sie kann jeden erdenklichen Buff aufnehmen und ist gerade bei Misch-Boards (mehrere Minion Typen) extrem wichtig. Bei Misch-Boards ist es allerdings nicht ratsam, ein Triple von Nightmare Amalgam zu ersteigern, da zwei Amalgams mehr AOE-Buffs aufnehmen können. Wenn sich jedoch beide zu einem riesen Minion vereinen, wird er zu leicht durch giftige Minions getötet werden. Das bringt uns auch schon zu unserem nächsten Punkt: Positioning.

Positioning

Minions, die schnell sterben sollten, weil sie z.B. andere Minions durch ihren Tod verstärken (z.B. Goldrinn, the Great Wolf oder Spawn of N’Zoth), sollten in der Regel eher auf der linken Seite positioniert werden, da sie dann früher angreifen/ sterben und dadurch potenziell mehr Minions von dem Buff profitieren können. Außerdem können schwächere Diener anfangs auf der linken Seite positioniert werden, um potenziell Divine Shields gegnerischer Minions zu zerstören. Darüber hinaus sind Cave Hydra und Foe Reaper 4000 auf der linken Seite zu positionieren, da sie hier direkt angreifen und am meisten Schaden anrichten können.

Diener, die man beschützen möchte, da sie z.B. Angriff- / Verteidigungswerte dazugewinnen, wenn befreundete Diener sterben (wie z.B. Scavenging Hyena oder Junkbot) oder neu beschworene Minions buffen (wie z.B. Mama Bear), sollten weiter auf der rechten Seite positioniert werden, da sie so erst später angreifen und so potenziell länger überleben. Hier seht ihr eine mögliche Anordnung:

I used to think mechs were better than beasts. from hearthstone

In der Regel gibt es hierzu keine weiteren Faustregeln, die auf jede Situation anzuwenden wären, aber es ist wichtig folgende Aspekte beim Positioning im Hinterkopf zu behalten:

  • Boardspace: Diener mit Deathrattle, welche weitere Minions beschwören, sollten in der Regel weiter rechts positioniert werden, um sicherzugehen, dass genug Platz auf dem Schlachtfeld ist, um die volle Anzahl von Minions beschwören zu können. Diese Platzlimitation auf dem Spielfeld macht sich besonders im End-Game bemerkbar, wo es stets gilt, den schwächsten Minions ausfindig zu machen um für stärkere Minions Platz zu machen
  • Taunt-Minions: Minions mit Taunt können wichtige Minions vor Schaden schützen, allerdings sollte hier auf Minions wie Cave Hydra und Foe Reaper 4000 geachtet werden, welche auch durch Taunt hindurch benachbarte Minions beschädigen. Die Positionierung von Taunt-Minions sollte daher gut durchdacht sein.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Gewinnchancen in Battlegrounds von vielen Faktoren abhängen. Die Angriffsreihenfolge, die angebotenen Minions in der Taverne und die Match-ups sind Faktoren, die man nicht beeinflussen kann. Doch wenn ihr unsere Tipps befolgt, eure Gegner immer im Blick behaltet und euer Gold richtig investiert, dann könnt ihr es sicherlich weit bringen!

Bildquellen: Blizzard
Related
Mehr anzeigen