HandOfBlood im Porträt
15. Februar 2020
ESPORTS

HandOfBlood: Die gute Seele der deutschen Gaming-Szene

Max Knabe, besser bekannt als “HandOfBlood” oder “Hänno” ist einer der größten Namen in der deutschen Gaming-Szene. Egal ob League of Legends, Fortnite, FIFA oder andere Spiele – mit fast zwei Millionen Abonnenten auf YouTube ist Hänno eine feste Größe im Internet.

Aber wer ist Hänno eigentlich? YouTuber? Influencer? Gamer? All dies und noch viel mehr wird HandOfBlood zugeschrieben, aber wie beurteilt er eigentlich sich selbst? Im Gespräch mit ihm sprachen wir über die Entwicklung der deutschen Szene, seine eigene Rolle darin und inwieweit Gaming im Mainstream angekommen ist.

Vom kleinen Let’s-Play-Kanal zum Millionenpublikum

Bevor HandOfBlood zur guten Seele der deutschen Gaming-Szene wurde, fing auch er einmal klein an. Mit klassischen Let’s Play-Videos begann er seine Karriere als YouTuber, bevor er mit seinem geradezu legendären Interviews mit Rentnern zu League of Legends den großen Durchbruch schaffte.

Seitdem hat er eine rasante Entwicklung hinter sich und ist nun einer der größten deutschen YouTuber. Was ist das Geheimnis seines Erfolgs?

Hänno selbst legt sich nicht auf einen einzelnen Aspekt fest. Für ihn kommt es auf die richtige Mixtur an: “Ich denke es ist ein Mix aus dem Wunsch etwas Neues zu schaffen, einer starken Meinung, einem gewissen Talent in Sachen Unterhaltung und schlussendlich meiner Wesensart, unbedingt in einem Computerspiel gut zu sein.”

Nur so könne man Zuschauer nicht nur faszinieren, sondern auch dazu animieren, es einem gleichzutun, so Hänno.

Bloße Nachahmung ist für ihn kein Weg zum Erfolg: “Am Ende des Tages schaue ich vorab nie was funktioniert und was andere machen, sondern entwickle meine eigene Vision. Die muss nicht immer sofort klappen – manchmal entstehen dabei auch Kapitel, die mittelfristig ins Leere laufen, das gehört dazu.”

“Meine Rolle geht über die eines Influencers hinaus”

Auch nach seinem Aufstieg ist Max Knabe immer auf dem Boden der Tatsachen geblieben. So spielte er als Teil des Vorprogramms beim vergangenen Fortnite World Cup im Creators Cup und spendete anschließend sämtliche Gewinne einem Tierheim in Berlin.

Hänno ist sich seiner Vorbildfunktion für sein Millionenpublikum bei YouTube, Twitch, Twitter und anderen Plattformen bewusst und nutzt diese auch, um seine Meinung zu äußern.

So hielt er beim Gewinn des Webvideopreises 2016 eine Dankesrede, in der er sich deutlich von sexistischen Inhalten und “Assi-Content” distanzierte. Außerdem prangerte er die verantwortlichen YouTuber an.

Ein Jahr später kritisierte er den Webvideopreis erneut. Zusammen mit David “BeHaind” Hain klagte er über die zunehmende Kommerzialisierung und undurchsichtige Nominierungsprozesse der Verleihung. Das Video mit dem Titel “Schämt euch” wurde über eine Millionen Mal geklickt und zeigte einmal mehr, dass HandOfBlood seine Meinung auch öffentlich vertritt.

Die gute Seele als Repräsentant der Gaming-Szene

Es ist genau dieser Ruf, der ihn zur allgemein anerkannten guten Seele der Szene gemacht hat. Eine Rolle, die er durchaus annimmt:

“Meine Rolle geht über die eines typischen Gaming-Influencers hinaus. Ich bin zusätzlich E-Sport-Enthusiast, Moderator und Filmemacher. Aus meinen Konzepten sind teils Produkte geworden, die bis heute anhalten und Menschen einen Arbeitsplatz verschaffen, was mich sehr glücklich macht.”

All dies gebe ihm die privilegierte Stellung auch andere Influencer und Akteure in der Branche beeinflussen zu können. Fast noch wichtiger ist für ihn jedoch seine Funktion als Repräsentant der Szene nach außen. Ob als “Erklärbär” im Frühstücksfernsehen oder ruhiger und sachlicher Experte in Nachrichtenmagazinen, Hänno versucht mit einer reifen Meinung und überdachtem Auftritt auch Szenefremde an das Thema heranzuführen.

ich sehe es auch als meine Verantwortung, meine Zielgruppe ordentlich zu vertreten und hier und dort auch Einfluss auf die Wahrnehmung zu Gaming in den klassischen Medien zu nehmen.

“Gaming ist Mainstream”

Dies ist allerdings nicht immer einfach: Die Branche steckt noch immer in den Kinderschuhen und kämpft häufiger mit Skandalen oder Dramen. Dennoch ist HandOfBlood zuversichtlich: “Gaming ist Mainstream. In fast jedem Haushalt finden wir eine Konsole. Fast jeder Deutsche ist aktiver Gamer, ob am Handy in der Bahn, oder am festen Gaming-PC zuhause.”

HandOfBlood in seinem ihm eigenen Mix aus Humor und Ernst

Die rasante Esport-Entwicklung der letzten Jahre ist vor allem auch Fortnite zu verdanken.  Profis aus traditionellen Sportarten und Prominente begeistern sich für Gaming und nehmen selber weltweit an Shows teil. All dies führt mehr und mehr zu größerer Akzeptanz für Gaming innerhalb der Gesellschaft. Mittlerweile treten Persönlichkeiten wie Tyler “Ninja” Blevins bei den größten Late Night Shows auf und auch die traditionellen Medien öffnen sich dem Thema.

Insgesamt sieht HandOfBlood die Szene also auf einem guten Weg. Mit seinen Auftritten und Aussagen ist er ein wichtiger Teil der positiven Entwicklung in Deutschland und ein stetiger Kompass, an dem sich die noch junge Branche orientieren kann.

Was ist eure Meinung zu HandOfBlood? Sagt es uns über die sozialen Medien!

Bilderquelle: HandOfBlood
Related
Mehr anzeigen