10. November 2019
League of Legends

LoL Worlds 2019: G2 scheitert im Finale an FunPlus Phoenix

G2 Esports hat am Sonntag das Finale der League of Legends World Championships verloren. Gegen die Powerplays des chinesischen Meisters FunPlus Phoenix fand das europäische Topteam um Rasmus “Caps” Borregaard Winther keine Antworten.

Der erste Grand Slam in der Geschichte von League of Legends muss weiterhin warten. Zum zweiten Mal in Folge hat ein Team aus der chinesischen Spitzenliga LPL die Weltmeisterschaft in League of Legends gewonnen – und das gegen einen Finalisten aus Europa. Vergangenes Jahr siegte Invictus Gaming gegen Fnatic, jetzt hat sich FunPlus Phoenix mit einem mehr als überzeugenden 3:0-Triumph gegen G2 Esports unsterblich gemacht.

In der AccorHotels Arena zu Paris war die Stimmung außerordentlich. Tausende Fans in der Halle erlebten eine atemberaubende Eröffnungszeremonie und der Großteil der Zuschauer wollte das “Heimteam” G2 Esports als Sieger sehen. Doch FunPlus Phoenix hatte einen besseren Matchplan.

Das Duell der Mid Laner wurde mit Spannung erwartet. Caps wählte Pyke gegen FPX Superstar Kim “Doinb” Tae-sang, der sich für den Champion Nautilus entschied. Der koreanische Kapitän von FPX sollte mit seinem Team die Oberhand behalten.

FPX zermürbt G2 im ersten Spiel

FPX startete besser in das Match, holte sich schnell eine 4:2-Führung und einen leichten Gold-Vorsprung. Dafür hatte G2 allerdings auf der Top Lane die Türme zerstört und konnte sich über eine halbe Stunde mit Chancen im Spiel halten.
Luka “Perkz” Perković wurde anschließend in der Mit Lane aggressiver und belohnte sich sowie sein Team für einen kurzzeitigen Vorsprung. Darüber hinaus gelang die Flucht von Caps vor dem Tod.

Doch diese Flucht wurde langsam sinnbildlich für G2. Denn die Europäer mussten dem LPL-Meister immer wieder ausweichen, weil Teamfights mit großer Sicherheit verloren gegangen wären. FPX wirkte besser in der Team-Koordination, blieb in Bezug auf die Kills vorne und drückte mit dem ersten Baron nach 29 Minuten auf den Sieg.

Vor allem Gao “Tian” Tian-Liang, der MVP des Turniers wurde, brachte mit dem Champion Lee Sin sein Team auf die Siegerstraße. Der zweite Baron-Kill folgte und somit der nächste Ansturm. FPX kam über die Top Lane und zerstörte zwei Türme und zwang G2 anschließend im Teamfight in die Knie. Über 40 Minuten dauerte das Spiel und machte G2 zumindest Mut, in Game 2 den Feinschliff zum Erfolg zu finden.

Die Hoffnung schwindet

Trotz des zuvor langen Kampfes fand sich G2 in Game 2 schnell am Boden wieder. Frühe Fehler wurden von FPX eiskalt bestraft, sodass sich G2 schnell mit einer 1:8-Killbilanz und einem großen Goldnachteil auf der Verliererseite sah. Lin “Lwx” Wei-Xiang war unaufhaltsam für FunPlus Phoenix. Der schnellste Baron dieser Worlds (kurz nach 20 Minuten) für FPX erhöhte den Druck ins Unermessliche, dem G2 nicht standhalten konnte.

G2 Esports war der Respekt vor dem Gegner anzusehen. Die Antworten auf eine Wende im dritten Spiel blieben zaghaft. Nach elf Minuten hatte sich FPX bereits einen Vorsprung über 2000 Gold erarbeitet. G2 spielte passiv, während FPX auf der Top Lane sehr schnell einen Turm zerstörte.

Großer Jubel der zahlreichen G2-Fans kam dennoch in der Arena auf. Der erste Kill nach 14 Minuten vom “First-Blood-King” Marcin “Jankos“Jankowski brachte das LEC-Team etwas besser ins Spiel. Im Kampf um den Inferno Drachen brachte sich G2 weiterhin in Position, doch Doinb bestrafte den angeschlagenen Jankos direkt darauf, der von seinem Team isoliert wurde.

Fly phoenix, fly

FPX ging direkt nach 20 Minuten mit einem schnellem Versuch auf den ersten Baron, doch G2 hielt den Versuch auf. Das LPL-Team hielt den Druck dennoch aufrecht und holte sich nach 23 Minuten trotzdem den Baron und kam sogar ohne Verluste damit davon, weil das Timing exzellent gewählt war. G2 fehlten knapp drei Sekunden, um diesen Versuch ein weiteres Mal zu unterbinden. Plötzlich flog FunPlus Phoenix dem großen Triumph entgegen.

Der nächste Teamfight sollte die Entscheidung bringen. Doinb untermauerte seine starke Form, schaltete Caps aus, auch die zur Hilfe eilenden Wunder und Perkz konnten keinen Unterschied mehr machen. FPX kam dank des Powerplays dem Worlds-Sieg immer näher und nach 30 Minuten in Game 3 war es soweit. FunPlus Phoenix zeigte sich als wahrer Überflieger und machte die Hoffnungen von G2 Esports zunichte.

Erstmals hat sich FPX zum Weltmeister in League of Legends gekürt. Der Jubel kannte keine Grenzen mehr. Wie in dem Worlds-Song hieß es nur noch: Fly, Phoenix, fly.

Kommendes Jahr finden die Worlds in Shanghai statt. Dann genießen die LPL-Teams aus China den Heimvorteil und gehen mehr denn je als Favoriten in das Event.

Bildquelle: Riot Games
Related
Mehr anzeigen