28. April 2019
FIFA

FIFA 19: Diese Unsportlichkeiten wurden bestraft

Egal ob auf dem Rasen oder dem virtuellen Platz: Unsportlichkeiten und Betrugsversuche im Fußball hat es schon immer gegeben. Während sich Diego Maradona immer noch für die “Hand Gottes” rühmt, so machen auch FIFA-Amateure und -Profis keinen Halt vor unerlaubten wie unmoralischen Aktionen. Meistens kommen sie aber weniger glimpflich davon.

Falsches Ergebnis in der ESL Germany

Erst vor wenigen Tagen hat ein absichtlich falscher Spielstand für Aufsehen gesorgt. Der Spieler Maximilian “Maaax1904” Beck spielte am 23. April eines von mehreren Ligaspielen in der ESL Play aus. Einen seiner Gegner, “Vide_Night”, besiegte er fair mit 4:2. Wenig später stand allerdings im ESL-Ergebnis eine 4:8-Niederlage für Maaax1904 zu Buche. Was war passiert?

Sein Kontrahent hatte von dem Bildschirm mit dem Ergebnis einen Screenshot angelegt und über die Zahl 2 eine 8 eingefügt. Anschließend wurde das gefälschte 4:8-Ergebnis der ESL übergeben, die den Betrug auf den ersten Blick scheinbar nicht bemerkte und in ihren Ergebnissen eintrug.

Maaax1904 legte Einspruch ein und meldete sich mit einem Tweet zu Wort. Knapp 1.000 Nutzer reagierten auf die Nachricht, auch die ESL Germany schaltete sich ein und korrigierte daraufhin das Ergebnis. Darüber hinaus wurde der Übeltäter mit einer Spielsperre bestraft.

Extremes Zeitspiel mit dem Torhüter

Zu Beginn des Jahres erschütterte eine höchst unsportliche Aktion die FIFA-Szene. Wer die Schande von Gijon kennt, mag sich mit der folgenden Aktion daran erinnert fühlen. Allerdings war es in dieser Situation nur ein Spieler, der mit sich selbst einen Nichtangriffspakt schloss.

Artac “Arti_griezmann” Sinoplu nutzte in der FUT Champions Qualifikation einen Bug bis aufs äußerste aus. Mithilfe des Torhüters warf der deutsche FIFA-Profi immer wieder den Ball auf seine Verteidiger zu, die per Kopfball direkt zum Keeper zurückspielten. Somit konnte er seine 1:0-Führung minutenlang bis zum Schlusspfiff verteidigen. Der dänische Gegner Oliver “DonOli_” Mikkelsen hatte keine Chance mehr, an den Ball zu kommen. Doch diese Partie hatte ein Nachspiel.

Arti_griezmann gewann zwar die Begegnung, zahlte dafür jedoch einen hohen Preis. Aufgrund seines unsportlichen Verhaltens, lud sein unterlegener Gegner einen Clip auf Twitter hoch und traf damit den Nerv der Community. Den Vorfall sahen über 700.000 Nutzer, von denen ein Großteil mehr als empört reagierten. Obwohl keine direkte Regel verletzt wurde, so wurde Arti_griezmann aufgrund mangelnden Fairplays verurteilt. Bereits einen Tag später zeigte sich der 18-Jährige einsichtig und entschuldigte sich bei seinem Gegner.

Kaufen von Ingame-Währung in FIFA 19

Wie in den meisten Videospielen gehört es in FIFA 19 dazu, reichlich Geld (Münzen) zu farmen. Vor allem in FIFA Ultimate Team (FUT) ist die Ingame-Währung bedeutsam, um sich die besten Spieler kaufen zu können. Die begehrten Münzen können auch bei offiziellen Anbietern für reales Geld erworben werden. Allerdings gilt dies nicht für jeden.

15 Profis wurden von EA Sports im April gebannt, weil sie zu Saisonbeginn Münzen in FUT gekauft hatten, um so früh wie möglich die besten Spieler für ihre Mannschaft beisammen zu haben. Dieses Vorgehen verstößt gegen Regeln die FIFA Global Series, in der die Spieler gelistet sind. Aufgrund des Kaufs der besten Spieler haben sich die Profi-Zocker einen Wettbewerbsvorteil verschaffen und somit ihre Chance auf Preisgelder in offiziellen Turnier drastisch erhöht. EA Sports sperrte nun die Täter bis zum Ende der Saison.

Zwar reagierte EA reichlich spät mit den Sperren, setzt damit aber ein wichtiges Zeichen, um die Spielserie ausgeglichen zu halten. Zumindest ist es Balsam auf den Seelen derer, die sich in einer dieser Situationen widerfanden. Fest steht aber auch, dass die populäre Sportsimulation noch großes Verbesserungspotential hinsichtlich Fairplay hat.

Bildquelle: EA Sports

Related
Mehr anzeigen