13. May 2019
League of Legends

Dominanz und gebrochene Rekorde: Invictus Gaming beim MSI

Der amtierende Weltmeister Invictus Gaming ist auch beim laufenden Mid-Season Invitational extrem stark und konnte bislang nicht besiegt werden. Die Chinesen sind erneut auf Titelkurs. Wie kommt es, dass das Team um Song “Rookie” Eui-jin so gut ist?

Nach vier von fünf Spieltagen in der Gruppenphase des zweitgrößten internationalen League of Legends-Turniers, des Mid-Season Invitationals (MSI), steht Invictus Gaming bereits sicher als erstplatziertes Team fest. Der Weltmeister und Champion der chinesischen Liga LPL wird seinem Namen gerecht und hat bislang kein einziges Spiel verloren. Woher kommt die Dominanz dieses Teams, das bis zur Weltmeisterschaft 2018 die wenigsten Experten auf der Rechnung hatten?

Rekorde und beängstigende Dominanz

Invictus Gaming dominiert das Mid-Season Invitational 2019 momentan nach belieben. Nach vier Spieltagen ist das Lineup noch unbesiegt. Sollte IG am letzten Spieltag auch noch beide Matches für sich entscheiden, hätten die Chinesen die Gruppe mit 10:0 gewonnen – das ist zuvor noch keinem Team gelungen.

Der Weltmeister hat am Mitfavoriten SK Telecom T1 bereits ein beeindruckendes Exempel statutiert: Gegen das Team um den besten League of Legends-Spieler aller Zeiten, Lee “Faker” Sang-hyeok, gewann Invictus Gaming in nur 16 Minuten und einer Sekunde – es war der schnellste Sieg überhaupt bei einem internationalen Turnier von Publisher und Veranstalter Riot Games.

Aggressive Taktik und die besten Spieler der Welt

Invictus Gaming kann sich in seinen Matches vor allem auf die überragende individuelle Klasse seiner Spieler verlassen. Besonders die beiden Südkoreaner Rookie (Mid-Lane) und Kang “TheShy” Seung-lok (Top-Lane) sind momentan auf ihrer Position unangefochten die besten Profis der Welt. Mit diesen Stars auf den Solo-Lanes eröffnen sich für IG einige vielversprechende taktische Möglichkeiten.

Denn TheShy und Rookie können sich in der Regel auf der Lane behaupten und wissen, wann sie wo auf der Karte sein müssen, um ihrem Team in den Team-Fights zu helfen. Das ermöglicht es Invictus Gaming, die Initiative zu ergreifen und wo es nur geht den Kampf zu suchen, denn entweder binden die beiden Stars des Teams mehrere Gegner an sich und geben ihrem Team somit mehr Freiheiten, in Überzahl auf der Karte zu agieren oder sie stoßen selbst in den Team-Fights hinzu und gewinnen diese mit ihren überragenden mechanischen Fähigkeiten.

Doch nicht nur die beiden Südkoreaner spielen beim Weltmeister individuell auf höchstem Niveau: Jungler Gao “Ning” Zhen-Ning dominiert mit seinen klugen Entscheidungen und seinen schnellen und aggressiven Spielzügen meist das frühe Spielgeschehen und bringt seine Teammitglieder nach vorne. Auch AD-Carry Yu “JackeyLove” Wen-Bo und sein Supporter Wang “Baolan” Liu-Yi müssen sich auf der Bot-Lane vor keinem Duo der Welt verstecken, weshalb der junge JackeyLove im späten Spiel so gut wie immer ein wichtiger Faktor ist.

Das Team wirkt in der aktuellen Konstellation perfekt zusammengestellt und kann seinen bevorzugten Spielstil im aktuellen Meta sehr gut umsetzen. Die Spieler treffen fast immer die richtigen Entscheidungen, denken stets aggressiv und übernehmen die Initiative, wodurch sie ihre Gegner oft kalt erwischen.

Selbst klare Führungen reichen nicht – ist IG unschlagbar?

Das Mid-Season Invitational hat bisher gezeigt: Selbst wenn Invictus Gaming zu Beginn eines Matches Fehler macht und zu sorglos spielt, ist der chinesische Champion nie ganz aus dem Spiel.

Im Hinspiel gegen die Flash Wolves aus Taiwan tat sich beispielsweise Starspieler TheShy ungewöhnlich schwer und starb auf der Top-Lane immer wieder, wodurch sich IGs Gegner einen Vorteil erspielen konnte. Doch auch in Rückstand blieb der Weltmeister selbstbewusst genug, um nach einer knappen halben Stunde einfach überraschend den Baron zu starten. Am Ende töteten Rookie und Co. das Monster und gewannen noch den anschließenden Team-Fight, womit der Sieg feststand.

Es reicht gegen Invictus Gaming also nicht, sich eine Führung zu erspielen und sich darauf auszuruhen. Viel mehr muss man die Chinesen durchweg unter Druck setzen und zur Reaktion zwingen. Wird der Weltmeister selbst zuerst aktiv, ist der daraus entstehende Spielzug meist verheerend für den Gegner.

Einen Lichtblick gibt es für die anderen Teams: Invictus Gaming spielt normalerweise nicht kalkuliert und sicher, sondern bietet dem Gegner durch den aggressiven Spielstil auch Möglichkeiten, die Chinesen zu bestrafen. So ist es eben nicht unmöglich, sich gegen IG eine Goldführung zu erspielen. Doch sie richtig einzusetzen und dem besten Team der Welt keine Freiräume mehr zu lassen, um zurückzukommen, das gelang beim MSI bisher noch keinem Team.

Unschlagbar ist IG aber nicht. Die Gegner der Chinesen haben nur zu viele Fehler begangen und sich dafür bestrafen lassen. Das gilt es abzustellen, sonst ist Invictus Gaming nicht mehr aufzuhalten. Ein Ende der IG-Dominanz ist momentan nicht in Sicht, doch zu sicher dürfen sich Rookie, TheShy und ihre Mitspieler auch nicht fühlen.

Mit einer 8:0-Bilanz im Rücken geht Invictus Gaming in den letzten Gruppenspieltag des Mid-Season Invitationals 2019. Um 14 Uhr muss der Weltmeister zum Rückspiel gegen die Flash Wolves ran, um 17 Uhr trifft IG im Abschlussmatch der Gruppenphase auf SK Telecom T1 aus Südkorea.

Bildquelle: Riot Games

Related