Zur Übersicht

Zielsicherheit – So trifft man am besten in Warzone

Um in Call of Duty: Warzone sicher zu schießen, ist Übung notwendig. Lernt die Grundlagen und fortgeschrittene Techniken für den Einsatz der Waffen von den Fäusten über Schusswaffen bis hin zu allem dazwischen.

Wie man effektiv Schaden verursacht, ist eine der wichtigsten Lektionen in Warzone, die ihr lernen müsst. Sie ist die Hauptfähigkeit des Spiels überhaupt. Egal, ob ihr Call of Duty noch nicht kennt oder bereits ein Veteran seid: Wer sein Spiel verbessern möchte, sollte den Leitfaden verinnerlichen.


Der Schießstand: Schießen aus der Hüfte

Das Abschuss einer Waffe erfolgt durch einfaches Drücken auf “Feuern”, das je nach Plattform unterschiedlich auf einer unterschiedlichen Taste zu finden ist. Ihr könnt das im Menü Optionen finden und individuell einstellen. Die Waffe kann Einzelschüsse oder vollautomatisch Feuerstöße und Dauerfeuer abgeben.

Die Feuerrate der jeweiligen Waffe wird im Gunsmith und in den meisten Fällen am unteren Rand des HUD neben der Munitionszahl angezeigt.

 

Wer die Waffe ohne Visier abfeuert, schießt aus der Hüfte. Dadurch schießt die Waffe aber ungenau. Ihr habt aber den Zeitvorteil, weil ihr mit der Waffe nicht anvisieren müsst. Entscheidet also situativ, ob ihr aus der Hüfte feuert – im Nahkampf kann das manchmal die bessere Option sein.

Der Schießstand: Gegner im Visier oder im Zielfernrohr

Neben der Schusstaste habt ihr eine Visiertaste bzw. eine Fernrohrtaste. Damit wechselt ihr in den anderen Modus, in dem ihr eure Gegner genau anvisieren könnt. In fast allen Fällen ist das genauer als das Schießen aus der Hüfte.

Das anvisierte Zielen ist unerlässlich, um aus der Ferne Schaden zu verursachen, insbesondere wenn sich der Feind mehrere hundert Meter entfernt auf der Karte befindet. Die Nachteile sind, dass ihr länger zum Zielen braucht, ein eingeschränktes Sichtfeld habt und euch deutlich langsamer bewegt.

Ziel einstellen

Unabhängig davon, ob ihr euch für Hüftfeuer oder Anvisieren entscheidet, müsst ihr auf den Rückstoß der Waffe achten. Die Waffe bleibt nicht ruhig, sondern bewegt sich während des Feuerns – besonders im Dauerfeuer.

Rückstoßmuster müssen beachtet werden.

Jede Waffe hat ein bestimmtes Rückstoßmuster (Spray-Pattern), das ihr beim Schießen berücksichtigen solltet. Zieht die Waffe beispielsweise nach links, müsst ihr den Rückstoß manuell mit einer Bewegung nach rechts ausgleichen.

Schaut euch genau die Rückstoßmuster eurer Waffen an, so könnt ihr wahre Experten werden und die Projektile immer ins Ziel bringen. Jede Waffe hat ein spezielles Spray-Pattern, das ihr erlernen müsst.

Fortgeschrittene Taktik: Hüftfeuer mit Anvisieren und Pre-Aiming

Versucht zu Beginn eines Nahkampfes gleichzeitig, die Feuer- und Anvisieren-Taste zu drücken. Dadurch habt ihr einen schnelleren und genaueren ersten Schuss. Anschließend feuert ihr weiter im anvisierten Modus.

Antizipieren des Pre-Aimings: Habt ihr eine Ahnung davon, wo sich der Gegner befindet, könnt ihr eure Waffe bereits ausrichten, wenn ihr euch auf die Position zubewegt. Im besten Fall visiert ihr euren Gegner akkurat an und könnt ihn sofort eliminieren.

Das Pre-Aiming lohnt sich auch, wenn ihr um Ecken geht, die sich an oder in Gebäuden befinden. Mit angelegter Waffe seid ihr immer bereit, euch bestmöglich zu verteidigen. Natürlich muss in dem Fall auch euer Spray-Pattern sitzen.

Das Waffen-Arsenal

Nicht alle Waffen sind gleich: Bestimmte Waffentypen eignen sich besser für Visier, Zielfernrohr oder Hüftfeuer. Zudem ist die effektive Reichweite auf die Entfernung ein wichtiger Punkt, den ihr kennen solltet.

  • Schrotflinten –  Extreme Nahkampf-, Hüftfeuer- oder Zielfernrohre
  • Pistolen  – Nahbereich, Zielfernrohr oder Hüftschuss
  • Maschinenpistolen – Kurze Reichweite, Zielerfassung oder Hüftschuss.
  • Sturmgewehre –  Mittlere Reichweite, mit Blick auf das Visier
  • Leichte Maschinengewehre  – Mittellange Reichweite mit Zielfernrohr
  • Taktische Gewehre – Mittellange Reichweite, die auf Ziele abzielt.
  • Schützengewehre –  Große Reichweite, die auf Ziele abzielt.
  • Scharfschützengewehre –  Extrem große Reichweite, die auf Ziele abzielt.
  • Trägerraketen  – Jede Reichweite gegen Technologie oder große Gruppen
Fortgeschrittene Taktik: Auflegen der Waffe

Eine andere Möglichkeit, den Rückstoß zu verringern, ist das Auflegen der Waffe. Besteht die Möglichkeit, die Waffe abzustützen, solltet ihr das ausnutzen. Das Auflegen wird per Taste ermöglicht und ermöglicht deutlich präzisere Schüsse.

Der Nachteil des Auflegens ist, dass der Zielwinkel auf maximal 180 Grad begrenzt wird, bis die Waffe wieder aufgenommen wird. Außerdem ist der Kopf des Spielcharakters in dem Modus gut sichtbar, sodass er ein leichtes Ziel für feindliches Feuer wird.

Achtet auch darauf, dass ihr immer wieder eure Position wechselt. Denn wer lange mit aufgelegte Waffe an einer Stelle verharrt, fällt dem Gegner früher oder später deutlich auf und wird angegriffen.

Fortgeschrittene Taktik: Dropshot und Strafing

Die besten Warzone-Spieler sind für ihre Gegner ein schwer zu treffendes Ziel. Zwei Techniken helfen dabei, um die Ausweichfähigkeit zu maximieren und gleichzeitig die Genauigkeit in engen oder mittleren Entfernungen aufrechtzuerhalten.

  1. Der Drop-Shot oder das Fallenlassen aus der stehenden Position in die Bauchlage beim Schießen ist eine Taktik, um nicht getroffen zu werden. Um in die Bauchlage zu gehen, nutzt ihr eine bestimmte festgelegte Taste. Im Feuergefecht könnt ihr euch dann bei Bedarf fallenlassen und so auf dem Boden liegend weiterfeuern. Euer Gegner hat dann deutlich mehr Mühe, euch genau zu treffen.
  2. Die zweite Methode ist das Strafing, also das Bewegen des Körpers von einer Seite zur anderen, während ihr weiterfeuert. Eure Bewegung bewirkt, dass euer Gegner Mühe hat, euch ins Visier zu nehmen. Gleichzeitig müsst ihr daran denken, dass ihr die Schüsse eurer Waffe ausgleichen müsst, gegensätzlich zu eurer Bewegung.
Der Nahkampf

Wenn der Feind euch richtig auf die Pelle rückt, ist der Nahkampf die beste Option. Auch dafür gibt es eine festgelegte Taste, mit der ihr den Gegner mit der Waffe schlagen könnt. Der Nahkampfangriff fügt erheblichen Schaden zu und knockt den Gegner vorübergehend aus.

Der Nahkampfangriff ist der schnellste Weg, um aus nächster Nähe Schaden zu verursachen und ist auch die leiseste Art. Wenn ihr einen Feind mit einem Nahkampfangriff trefft, wird dies nicht auf der Minikarte des Feindes angezeigt. Das ist eine gute Wahl, wenn Stealth benötigt wird.
Der richtige Hieb im Nahkampf will gelernt sein.

Normalerweise sind Nahkampfangriffe in Warzone keine One-Hit-Knockouts. Möglicherweise müsst ihr den Feind mehrmals schlagen, um ihn zu Fall zu bringen. Der Schaden hängt von der Gesundheit und den Rüstungsstufen eines Feindes ab. Ein Gegner mit zwei oder drei Standard-Panzerplatten benötigt höchstwahrscheinlich mehrere Treffer, bis er niedergeschlagen wird.

Wenn ihr euch hinter einen Feind setzt und den Nahkampf-Knopf gedrückt haltet, könnt ihr einen Finishing-Move ausführen, der den Feind viel Lebensenergie raubt und ihn vollständig eliminieren kann, selbst wenn er ein Self-Revive-Kit hat.

Video: Ehre genommen in CoD

Dieses Video ist ab 18 Jahren freigegeben.

Weitere Themen:

Welcher Tipp ist euch neu? Schreibt es uns auf FacebookTwitter oder Discord!

Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

Fotos: Activision

Jetzt teilen