Zur Übersicht

Wie Winnie Puuh den Diablo Immortal-Release in China gefährdet

Eigentlich sollte Diablo Immortal mit seiner viel kritisierten Monetarisierung vor allem im chinesischen Markt durchstarten. Nun stehen diese Pläne vor dem Aus - wegen eines Social Media-Posts.

Diablo Immortal ist trotz der zahlreichen Kritik an seinen Pay2Win-Faktoren ein großer finanzieller Erfolg für Activision Blizzard. Den wollte die Firma eigentlich in China fortführen, aber nun steht das Mobile Game schon vor Release vor dem Aus.

Anzeige

Video – Was Das?! – Wie Mobile Games euch mit Pay2Win abzocken




Hat ein Weibo-Post den Release verhindert?

Ursprünglich war der 23. Juni als Release-Termin für Diablo Immortal in China vorgesehen. Nun ist es jedoch kurzfristig und ohne Ausweichtermin verschoben worden und es mehren sich die Gerüchte, dass es gar nicht mehr erscheinen wird.

Grund des Anstoßes scheint ein Post auf Weibo zu sein, dem chinesischen Twitter-Äquivalent. Dort tauchte ein Beitrag auf dem offiziellen Diablo Immortal Account auf, der besagte “Warum tritt der Bär noch nicht zurück…”

An sich harmlos, aber im streng kontrollierten chinesischen Internet ist der “Bär” gleichgesetzt mit der Disney-Figur “Winnie Puuh”, die als Karikatur für den chinesischen Staatschef Xi Jinping dient. Der Post stellt also eine direkte Kritik am autokratischen Anführer der Volksrepublik China dar.

Offizieller Post vom Diablo Immortal Weibo
Screenshot des offiziellen Posts vom Diablo Immortal-Weibo: “Warum tritt der Bär (Winnie Puuh) noch nicht zurück…” | Man sieht auch wie der Post aus den USA heraus verfasst wurde (eingekreist in Rot).

Auf Weibo führte der Post direkt zu einem Bann, nachdem er im chinesischen Netz viral ging. Kurz darauf endeten alle Marketing-Maßnahmen für Diablo Immortal und die Entwickler verkündeten die Verschiebung auf unbestimmte Zeit. Wohl kaum ein Zufall.

 

Muss Blizzard nun einen neuen Partner suchen?

Mit der Funkstille seit der Verschiebung geht es in der Gerüchteküche nun hoch her. So behaupten einige, dass Diablo Immortal gar nicht mehr erscheinen wird und NetEase, der chinesische Partner, maximal sanktioniert wird. Angeblich soll NetEase in den nächsten drei Jahren keinerlei Lizensen für Spiele mehr erhalten. Eine Bestrafung, die Blizzard zwingen würde, einen neuen Partner für die anstehenden Spiele Overwatch 2, Diablo IV und World of WarCraft: Dragonflight zu finden.

Noch ist unklar wieviel an den Gerüchten dran ist, aber der große chinesische Markt scheint für Diablo Immortal nun erstmal außer Reichweite zu sein. Wir halten euch auf dem Laufenden, sobald wir mehr wissen.


Mehr lesen:

Ist Diablo Immortal in China nun tot? Sagt es uns über Social Media oder Discord!

Bildquelle: Montage Disney/Blizzard
*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr uns, da esports.com ohne Auswirkung auf die Höhe des Preises vom Anbieter eine kleine Provision erhält.