Zur Übersicht

Von kaputten Tastaturen bis zu Unterwäsche-Fails – Die peinlichsten Twitch-Banns aller Zeiten

Obwohl viele Streamer von den Einnahmen ihrer Live-Übertragungen leben, schlägt Twitch sehr gerne unkontrolliert mit dem Bann-Hammer um sich.

Auf der größten und beliebtesten Streaming-Plattform kommt es gelegentlich zu einigen lächerlichen und kuriosen Ausrutschern. So sind auch die Entscheidungen der Twitch-Mitarbeiter über Banns gegen Streamer in der Vergangenheit teilweise ziemlich fragwürdig gewesen. Einige dieser Fälle waren besonders dumm.

Anzeige




Die Tastatur muss leiden

Mittlerweile ist bekannt, dass Gamer beim Zocken gelegentlich den einen oder anderen Peripherie-Gegenstand zerstören. Am häufigsten sind davon Controller, Tastaturen und Mäuse betroffen. Auch Twitch-Streamer Dellor ist bekannt dafür, in seinen Streams Wut an seinem Gaming-Gear auszulassen.

Besonders das Zerstören von Tastaturen gehört seit dem Beginn seiner Streamer-Karriere zu seinen Markenzeichen. Aus diesem Grund kauft der ehemalige Overwatch-Profi extra günstigere Tastaturen ein, die leichter kaputt gehen.

Die neuen “Self-Harm“-Richtlinien auf Twitch machten den Ausrastern von Dellor im Jahre 2019 jedoch einen Strich durch die Rechnung. So wurde er nach einem weiteren Wutausbruch, bei dem er eine Tastatur gegen seinen Kopf und den Tisch schlug, von Twitch für unbestimmte Zeit gebannt. Da seine Streams in der Vergangenheit von derartigen Szenen geprägt waren, kam dieser Bann eher aus dem Nichts.

 

Gebannt wegen anderem Spieler

Als größter MMORPG-Streamer auf Twitch wurde Asmongold erst kürzlich Opfer einer ziemlich dummen Bann-Entscheidung. Der Amerikaner wurde nicht wegen eines eigenen Fehlers gebannt, sondern weil ein anderer Spieler in Diablo Immortal einen rassistischen Kommentar im öffentlichen Chat postete. Dieser war in seinem Stream zu sehen.

Betroffen war sein Zweitkanal “zackrawrr“, welcher für 24h gebannt wurde. Aufgrund des Ausschlusses konnte er jedoch auch auf seinem Hauptkanal nicht streamen. Aus diesem Grund legte er bereits kurz darauf Einspruch ein. Er war mit der Entscheidung gar nicht einverstanden und betonte zudem, dass er derartige Kommentare keinesfalls unterstütze.

Zunächst wurde sein Einspruch jedoch abgelehnt. Erst als er mit seinem Problem an die Öffentlichkeit ging und ein Statement veröffentlichte, hob Twitch den Bann wieder auf. Definitiv ein ziemlich komischer Fall.

 

Workout in “Unterwäsche”

Einen besonders dummen Twitch-Bann musste auch Overwatch-Streamerin Fareeha einstecken. Grund dafür war das angebliche Tragen von freizügiger Unterwäsche während einer ihrer Streams. Sie kassierte daraufhin einen Bann und wurde von ihrer Organisation GenG für alle Werbeevents gesperrt.

Eigentlich war alles jedoch nur ein Missverständnis, denn die Streamerin trug ganz gewöhnliche Sportkleidung, wie sie Jedermann heutzutage auch im Fitnessstudio anziehen würde. Sie selbst konnte es nicht fassen und veröffentlichte kurzerhand einen Tweet, in dem sie sich über Twitch und die verantwortlichen Mitarbeiter lustig machte.

Sie wurde nach dem Bann zusätzlich einer 90-tägigen verschärften Beobachtung unterzogen. Im Hinblick auf die sexuellen Inhalte, die mittlerweile auf Twitch erlaubt sind, war dies ein Bann, den man nur schwer nachvollziehen kann. Hier ist auf jeden Fall irgendetwas schiefgelaufen.


Weitere Themen:

Was haltet ihr von den Twitch-Banns? Schreibt es uns auf Social Media oder Discord! Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!
Bildquelle: Asmongold, Fareeha, Dellor
*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr uns, da esports.com ohne Auswirkung auf die Höhe des Preises vom Anbieter eine kleine Provision erhält.