Zur Übersicht

Trymacs hart in der Kritik – Immortal-Rang in VALORANT dank Boosting

Trymacs' Projekt "Road to Immortal" in VALORANT erntet viel Kritik. Die Community ist ganz und gar nicht begeistert davon, dass der eigentliche Iron-Spieler sich zu Immortal boosten lässt.

Der beliebte Streamer Trymacs ist bei seinen Fans eigentlich für seine Fortnite-, Clash Royale- und FIFA-Streams bekannt. Seit ein paar Monaten probiert er sich auch in Riot Games’ Shooter VALORANT aus – und landet in kürzester Zeit auf dem zweithöchsten Rang im gesamten Spiel.

Anzeige

Das liegt jedoch nicht daran, dass Trymacs überdurchschnittlich begabt in dem First-Person-Shooter ist. Er hat sich schlicht und ergreifend von Freunden und Bekannten auf den Immortal-Rang boosten lassen.

 

Das Projekt “Road to Immortal”

In VALORANT gibt es folgende Ränge (niedrig bis hoch):

  • Iron
  • Bronze
  • Silver
  • Gold
  • Platinum
  • Diamond
  • Ascendant
  • Immortal
  • Radiant

Trymacs, der eigentlich nach eigener Aussage auf Iron-Niveau spielt, nahm es sich zum Ziel, in kürzester Zeit den zweithöchsten Rang in VALORANT zu erreichen.





Laut EsportsTales sind aktuell (Stand Juli 2022) nur 0,5% der gesamten VALORANT-Spieler im Rang Immortal unterwegs. Damit hat es Trymacs in kurzer Zeit unter die Besten der Besten geschafft.

Seinen Weg dorthin dokumentierte er auf YouTube.

Behilflich waren ihm bei seinem Weg an die Spitze des VALORANT-Ranglistensystems unter anderem Streamer-Kollegen wie Rumathra, Chefstrobel und Amar.

Und genau das ist der Punkt, der viele VALORANT-Spieler nun sauer macht.

 

Trymacs erntet harte Kritik von VALORANT-Community

Auf Twitter und auch in seinen YouTube-Kommentaren erntet der Twitch-Streamer harte Kritik und wird mehrfach für seinen “VALORANT-Grind” angeprangert.

Viele finden es unfair, dass der Streamer von seinen Bekannten geboostet wird, sich aber trotzdem dafür feiert, dass er Immortal erreicht hat. Sie sind der Meinung, der Rang sei unverdient und das Verhalten wäre besonders den Spielern gegenüber ungerecht, die ernsthaft versuchen sich zu verbessern.

Ein weiterer großer Kritikpunkt ist die Tatsache, dass Trymacs anderen “echten” Immortal-Spielern die Ranglisten-Spiele versaut. Denn wie der Streamer selber zugibt, spielt er bei Weitem nicht auf dem Skill-Niveau, auf dem er sich aktuell in seinen Spielen befindet. Somit passiert es immer wieder, dass er durch sein mangelndes Können sehr negativ auffällt und nicht selten sogar ausschlaggebend dafür ist, dass Spiele verloren gehen.

 

Jetzt macht Trymacs die Solo-Queue unsicher

Der Streamer lässt sich von der Kritik jedoch nicht beirren. Nachdem er sich von seinen Freunden im 5er-Team an die Spitze des Ranglistensystems befördern lassen hat, stürzt sich Trymacs nun alleine ins Gefecht. Er startete eine neue YouTube-Reihe, in der er alleine Ranglisten-Spiele mit vier weiteren Immortal-Spielern spielt.

Wie zu erwarten, sind diese meist sehr aufgebracht, wenn sie den – zugegebenermaßen – speziellen Spielstil des Streamers sehen. Der Skill-Gap zwischen ihm und einem Spieler, der sich tatsächlich auf Immortal-Niveau befindet, ist einfach zu groß. Nicht selten treibt er seine Mitspieler damit in den Wahnsinn und auch Beleidigungen von Seiten seiner Team-Mates bleiben nicht aus.

Er selbst entschuldigt sich mehr oder weniger ernsthaft in einem Video für seine Aktion:

“Es ist assi, ja ich weiß. Hier werden jetzt einige Immortal-Spieler in mein Team kommen und die können nur verlieren. Das ist doof, ja, es tut mir leid.”


Was haltet ihr davon, dass Trymacs sich boosten lassen hat? Schreibt es uns auf FacebookTwitter oder DiscordGebt uns hier auch gerne Feedback zu unserer Website!

Bildquelle: YouTube
*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr uns, da esports.com ohne Auswirkung auf die Höhe des Preises vom Anbieter eine kleine Provision erhält.