Zur Übersicht

Tipps und Tricks in VALORANT #2 – So spielt ihr besser!

Im zweiten Teil unserer Serie mit Tipps zu Riots Shooter VALORANT zeigen wir einige kleine Gameplay-Kniffe, die euch den entscheidenden Vorteil bringen können!

Wer Teil Eins der Serie verpasst hat, kommt hier zu unserem Überblick über die Karten und Callouts!

Die richtige Mausempfindlichkeit

Wer vorher schon ausgiebig Shooter gespielt hat, ist wohl an seine Mausempfindlichkeit gewöhnt. Damit der Umstieg zu VALORANT leichter fällt, hat Streamer onscreen die genauen Umrechnungen mit seiner Community geteilt.

Um die gewohnte Sense in VALORANT zu übernehmen, müsst ihr also eure Counter-Strike-Empfindlichkeit durch 3,181818 teilen. Oder ihr macht es ein bisschen weniger genau und nehmt halt 3,18.

Aber Achtung: Es gibt noch eine extra Einstellung für die Empfindlichkeit während des Zielens mit manchen Waffen. Wenn ihr dort die eins stehen lasst, ist die Sensitivity die gleiche wie im Hüftfeuer.

Kniffe im Gameplay

Natürlich gibt es auch für das Gameplay ein paar allgemeine Tipps, die sich auf viele Situationen anwenden lassen.

Beispielweise haben viele Fähigkeiten “versteckte” Anwedungsmöglichkeiten. So kann man beispielsweise den Wolkenbruch von Jett oder die Flammenwand auch um Kurven einsetzen, indem man die Feuern-Taste gedrückt hält und die Maus in die entsprechende Richtung bewegt.

Ein sehr wichtiger Aspekt des Spiels sind auch die vielen Ultimates. Jedoch gibt es einige, die für das Spiel entscheidender sein können als andere. Das beeinflusst gleichzeitig die Agentenwahl und das Gameplay.

So ist beispielsweise Jetts Klingensturm zwar effektiv, um Gegner auszuschalten, allerdings kann das gleiche auch mit den normalen Waffen erzielt werden. Die Wiederbelebung von Sage hingegen kann über Sieg und Niederlage entscheiden.

Das heißt erstens, das in jeder Teamzusammensetzung bestimmte Agenten vorhanden sein sollten. Und zweitens haben diese Agenten auch Priorität wenn es beispielweise um das Einsammeln der Ultimate-Kugeln geht.

Diese bringen euch einen Punkt näher an das Einsetzten der Ultimate. Auch Kills gegen Sparrunden sollten zumindest bedacht werden, da auch diese zum Aufladen der Ultimate dienen.

Effektive Kommunikation ist wichtig

Wer Solo spielt, muss Ingame effektiv mit seinen Teammates kommunizieren können. Dazu gibt es ein ausgeklügeltes Ping-System, mit dem ihr bestimmte Punkte auf der Karte markieren könnt. Die Ingame-Karte ruft ihr standardmäßig mit “m” auf.

Ebenfalls interessant, aber nicht essentiell fürs eigene Spiel: Es gibt auch einen Chatkanal, der euch mit den Gegnern schreiben lässt. Diesen könnt ihr mit dem normalen Chatmenü nicht aufrufen. Um in den All-Chat zu kommen müsst ihr Shift+Enter drücken.

Natürlich gibt es noch hunderte weitere Kleinigkeiten, die euch Vorteile in euren Runden verschaffen können. Viele davon wird die Community im Laufe der Zeit aufdecken, wobei wir euch natürlich auf dem Laufenden halten werden.

Habt ihr schon ein paar Tricks beim Spielen entdeckt? Teilt sie uns doch gerne auf Social Media mit!

Jetzt teilen