Jetzt esports.com folgen
Zur Übersicht
Twitch

Tierwohl statt Hot Tub? Darum streamt Twitch-Sternchen Amouranth weiter

Anfeindungen, Belästigungen und Twitch-Banns hindern Amouranth nicht daran weiterzumachen. Jetzt kennen wir auch den Grund.

Kaitlyn “Amouranth” Siragusa ist die bekannteste Twitch-Streamerin der sogenannten Hot-Tub-META. Sie übertrug einen “Just Chatting”-Stream im Bikini und saß dabei in einem Pool. Der Grund: Streamer:innen dürfen sich in Bademode zeigen, wenn sie sich am Strand oder in einem Pool befinden.


Weitere Informationen zur Hot-Tub-META gibts bei Hauke.

 


Hate gegen Amouranth

Die META kommt aber bis heute nicht sehr gut bei der Twitch-Community an, auch wenn die Hot-Tub-Streams inzwischen eine eigene Kategorie erhalten haben. Es sind aber nicht nur Zuschauer:innen, die Kaitlyn kritisieren sondern auch bekannte Streamer:innen wie xQc oder Summit1g.

In einem Interview mit der Seite Polygon erzählte Kaitlyn Siragusa nun, dass sie kurz davor war aufzuhören. “Ich habe darüber nachgedacht, ob es das Wert ist”, erklärte sie und erinnerte sich aber daran, dass jeder Job seine Schattenseiten habe. Sie fügte hinzu: “Ob ich finde, dass ich das (Belästigungen und Anfeindungen, Anm. d. Red.) verdiene? Nein, ich finde niemand verdient so etwas.”

Amouranth hat ein Ziel vor Augen

Im Interview offenbarte die Hot-Tub- und ASMR-Streamerin ein Detail ihrer Zukunftsplanung, das mit Sicherheit niemand erwartet hat. Amouranth mag Tiere so sehr, dass sie ihre Popularität in Zukunft anders einsetzen will. So lange es geht wolle sie deshalb mit ihren Streams weitermachen und so viel Geld wie möglich damit verdienen, um später ein Programm zu starten, das sich der Tierrettung widmet.

Ob es das Wert ist, trotz Anfeindungen und Belästigungen aus der Twitch-Welt weiterzumachen? Für Amouranth ist die Antwort ein klares und deutliches JA!

Weitere Themen:

Was würdet ihr mit diesen Streams machen, wenn ihr das Sagen über Twitch hättet? Schreibt es uns auf FacebookTwitter oder Discord.

Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

Bildquelle: Amouranth/Twitter