Zur Übersicht

The Great Fight Night – So lief der große Abend ab

Endlich war es so weit "The Great Fight Night" fand in der Kölner LANXESS-Arena statt und nach Monaten der Vorbereitung konnten die Kontrahenten zeigen, was sie können.

Was für ein Spektakel bei der gestrigen “Fight Night” in Köln. Insgesamt drei spannende Kämpfe konnten die Zuschauer live vor Ort und den Monitoren zu Hause sehen.

Anzeige




Die Vorkämpfe

Gegen 18:15 ging es los, der erste Kampf des Abends, zwischen Rumathra und Vlesk, startete mit den Kommentatoren Tobias Drews und Axel Schulz in der LANXESS-Arena in Köln. Vor dem Bildschirm hatte jeder der Kontrahenten bereits bewiesen, dass er gewinnen kann, nun mussten sie es im Ring unter Beweisstellen. Nach Wochen der Vorbereitung ging es nun endlich los. Die Show fand aufgrund von Corona unter einer strengen 3G-Regelung statt und auch während der Kämpfe mussten alle Besucher offiziell, eine FFP2- oder OP-Maske tragen, um maximalen Schutz zu gewährleisten.

Rumathra vs. Vlesk

Dem Hauptkampf der beiden Kontrahenten gingen zwei Vorkämpfe voraus, die nicht weniger spannend und aufregend waren. Der Kampf zwischen Rumathra und Vlesk  eröffnete den Abend, den Rumathra für sich entscheiden konnte. Bereits in der 3. Runde konnte Rumathra Vlesk zu Boden schicken und gewann nach 6 Runden den Kampf deutlich nach Punkten. Trotz blutender Nase zeigte sich Vlesk als fairer Sportsmann und gratulierte Rumathra zu einem guten Kampf, auch wenn er manche Haken von Rumathra wohl noch einige Tage danach spüren wird.

Chefstrobel vs. xHankyy

Als Nächstes standen sich Chefstrobel und xHankyy Auge in Auge gegenüber. Unser Tipp, wer diesen Kampf gewinnen würde erwies, sich als korrekt und so stand nach nur drei Minuten am Ende xHankyy als Sieger durch TKO im Ring fest. Chefstrobel war durch eine vorangegangene Corona-Erkrankung vor einer Woche geschwächt und so musste der Ringrichter den Kampf nach nur drei Runden abbrechen. Einem Rematch stimmten jedoch beide Kämpfer zu, einer Fight Night 2 steht also nichts im Wege.

Rewinside vs. Amar 

Eigentlich sollte noch der Kampf zwischen Rewi und Amar stattfinden, da aber beide gesundheitlich angeschlagen waren und die Ärzte ihnen davon abrieten zu kämpfen, fand dieses Aufeinandertreffen leider nicht statt. Stattdessen wurde Rewi im Stadion bei jeder Gelegenheit ausgebuht.

Der Schweizer Rapper Monet sorgte in der Pause für musikalische Unterhaltung und performte zwei vorher noch nie veröffentlichte Songs vor den Kölner Zuschauern.

Der Hauptkampf

Dann endlich folgte der Hauptkampf des Abends. Monate der Vorbereitung konnten nun endlich in die Tat umgesetzt werden. Nach einem langen und intensiven Fight konnte sich Trymacs gegen MckyTV durchsetzen und gewann nach Punkten. Während der insgesamt acht Runden lag Trymacs klar vorne, auch wenn MckyTV in der siebten Runde noch einmal richtig Gas gegeben hat und den Kampf für sich entscheiden wollte. Nach dem Kampf lagen sich beide erschöpft in den Armen und erklärten ihren Willen für ein Rematch.

Wer die Vorbereitung der beiden in der Joyn Dokuserie “Road to: The Great Fight Night” verfolgt hatte, konnte bereits erahnen, wer die Nase vorn haben würde. Die körperlichen Voraussetzungen von Trymacs (118 kg) ließen es bereits vor dem Kampf vermuten. Durch seine Größe und sein höheres Gewicht hatte er einen klaren physischen Vorteil gegenüber MckyTV (99 kg) und konnte den Kampf für sich entscheiden.

MontanaBlack, der vor dem Kampf 10.000€ auf Trymacs als Sieger gesetzt hatte, dürfte sich über den Ausgang des Events freuen. Vor dem Kampf sagte er, er wolle seinen möglichen Gewinn dem Tierschutz spenden. Auch Streamer Rohat hat im Vorhinein eine Wette platziert, er setzte sein Geld allerdings auf den Verlierer MckyTV. Sein Gewinn sollte nach Palästina gehen und den Menschen vor Ort helfen.

Mehr lesen:

Wie fandet ihr den Abend? Schreibt es uns auf Social Media oder Discord!
Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

Bildquelle: Joyn-Montage
*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr uns, da esports.com ohne Auswirkung auf die Höhe des Preises vom Anbieter eine kleine Provision erhält.