Jetzt esports.com folgen
Zur Übersicht

Swatting-Terror bei Amouranth und xQc – Das steckt hinter dem gefährlichen Trend

Die beiden großen Twitch-Streamer Amouranth und xQc berichten davon, regelmäßig Opfer von Swatting zu werden – eine Art der Terrorisierung, die schwere Folgen haben kann.

Die größte Twitch-Streamerin Kaitlyn “Amouranth” Siragusa spricht in einem Interview über ihre Erfahrung mit Swatting. So wird sie mehrmals pro Woche geswattet und ist mit der örtlichen Polizei mittlerweile per Du. Zudem hat auch Felix “xQc” Lengyel unter dem Trend zu leiden und greift nun zu drastischen Maßnahmen.

Die Geschichte von Twitch:

Was hat es überhaupt mit diesem Trend auf sich? Beim Swatting rufen Leute bei der Polizei an und schildern eine bedrohliche Notsituation, welche ein hartes Eingreifen der Einsatzkräfte verlangt. Dadurch erhoffen sich die Anrufer, dass ein Einsatzkommando (SWAT-Team) zur Adresse des Streamers fährt und der Sache dort nachgeht. Dies ist für die betroffenen Streamer mit viel Stress verbunden und endete in der Vergangenheit schonmal tödlich. Auf Grund dessen ist Swatting auch strafbar.

Wie Amouranth berichtet, wird sie seit einer Weile extrem häufig geswattet und hat als eine Teil-Lösung mittlerweile einen Wachhund, da offensichtlich so viele Fremde die Adresse der 26-Jährigen haben. Zudem ist sie mit der Polizei auf einer “First Name”-Basis, da sie so oft Besuch von den örtlichen Behörden bekommt. Dies heißt, dass sich die Parteien duzen und beim Vornamen nennen.

Des Weiteren überlegt die kontroverse Twitch-Streamerin, sich eine Waffe zu kaufen. Wobei ihr bewusst ist, dass diese sie zwar vor fremden Eindringlingen schützen könnte, aber gleichzeitig zu gefährlicheren Situation im Zusammenhang mit der Polizei führen kann.

xQc flieht nach Kanada

Der große Streamer xQc hat seinerseits schon die Reißleine gezogen. Der Franko-Kanadier streamte eigentlich aus seinem Haus in den USA. Dieses hat er mittlerweile jedoch verlassen und kam zwischenzeitlich bei seinem Freund und Streamer-Kollegen “Sodapoppin” unter. Grund hierfür war neben regelmäßigem Swatting auch ein Einbruch in sein altes Domizil.

Seitdem xQc auf Twitch offen über diese Problematik redet, nahmen die Swat-Anrufe laut ihm sogar noch zu. Auf Grund dessen gab es für ihn keine andere Möglichkeit mehr, als aus seinem Haus zu fliehen. Mittlerweile wohnt der 25-Jährige wieder in seiner Heimat Kanada.

Weitere Themen:

Was haltet ihr vom Swatting-Trend? Schreibt es uns auf Social Media oder Discord!

Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

Fotos: Instagram @Amouranth, Twitter @xQc