Zur Übersicht

So funktioniert die Anti-Cheat-Polizei

Das Anti-Cheat Police Department ermittelt gegen Cheater und Anbieter in Videospielen. In Shootern wie VALORANT oder CS:GO gibt es Redebedarf.

Eine Polizei gegen Cheating, die für Gerechtigkeit kämpft und Betrügern den Kampf ansagt? Das selbst ernannte „Anti-Cheat Police Department“ hat sich vor allem im FPS VALORANT auf Cheater und Cheatanbieter spezialisiert, ist aber auf der Spur in sämtlichen Online-Games.

Das Anti-Cheat Police Department ist zwar keine offizielle Polizei-Institution, spürt jedoch auf freiwilliger Basis regelmäßig Cheater und Anbieter in Videospielen auf und geht Vorfällen auf den Grund, um Bösewichten im Online-Gaming das Handwerk zu legen. Seit April 2019 ist das Anti-Cheat Police Department auf Twitter angemeldet. In dem sozialen Netzwerk verbreitet es regelmäßig neue Cheating-Fälle und macht auf die Problematik aufmerksam.

Über ein schwerwiegendes Cheating-Geschäft berichtete das Anti-Cheat Police Department am vergangenen Sonntag ebenfalls über Twitter. In China wurde ein Cheating-Provider mit Millioneneinnahmen von der chinesischen Polizei hochgenommen. Die Zusammenarbeit erfolgte mit dem Gaming-Giganten Tencent.

So geht das Anti-Cheat Police Department gegen Cheater vor

Wie viele Personen die freiwillige Arbeit bei der Anti-Cheat-Polizei gestalten, ist unklar. Einen gewissen Einfluss hat das Anti-Cheat Police Department aber allemal. Während im Frühjahr 2020 noch hauptsächlich Cheating-Fälle bei dem Shooter Overwatch aufgedeckt wurden, legte das Anti-Cheat Police Department ab Mai den Hauptfokus auf VALORANT, den ersten First Person Shooter von League-of-Legends-Entwickler Riot Games.

Der zugehörige Discord-Server mit dem Namen „The VALORANT Police Department“ ist seit Sommer 2020 zu erreichen. Dort werden Fälle gegen potenzielle Cheater diskutiert und Nachforschungen angestellt. Auch Mitarbeiter von Riot Games sind auf dem Server vertreten und tauschen sich mit dem VALORANT Police Department aus. Sinnvoll ist die Kommunikation mit Riot Games auf jeden Fall. Denn letztendlich ist es nur der Entwickler, der Cheater sperren oder anderweitig abstrafen kann.

Grundsätzlich ist das Anti-Cheat Police Department in jedem Bereich der Cheatingverfolgung in Online-Games engagiert. Meistens gehören neben VALORANT auch andere Esport-Titel wie Counter-Strike: Global Offensive, Overwatch oder auch bekannte Multiplayer wie Call of Duty: Warzone zum Fokus der Ermittlungen und Bekanntmachungen. Freiwillige können sich einbringen, Verdächtigungen und Beweise näherbringen.

Video: Esports experimentiert – Maximaler Schaden in VALORANT

 

Weitere Themen:  

Was sagt ihr zu der selbsternannten Cheating-Polizei? Schreibt es uns auf Social Media oder Discord!

Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

 

Jetzt teilen