Zur Übersicht

Shooter vor dem Aus? AI-basiertes Cheating sorgt für Unruhe

Cheating in Shootern nimmt neue Ausmaße an. Mithilfe der Machine-Learning-Technologie bewegt sich das Crosshair auf den Gegner, ohne dass Spieler mit Maus oder Controller genau zielen müssen. Zudem ist diese Cheating-Methode nur schwer aufzuspüren.

Künstliche Intelligenz sorgt seit Anfang Juli für die nächsten Cheating-Albträume. Die Betrugs-Software des unter dem Pseudonym “USER101” bekannten Entwicklers steuert von selbst das Fadenkreuz auf den Gegner und die Alarmsysteme bleiben stumm. Grund dafür ist die Machine-Learning-Technologie, mit dessen Hilfe die künstliche Intelligenz (KI oder AI) die Abläufe des Zielens automatisiert und so zu einem effektiven Aimbot wird.

Shooter wie Call of Duty: Black Ops Cold War und der Battle-Royale-Modus Warzone sind davon betroffen. Doch auch First-Person-Shooter wie VALORANT spüren trotz des Vanguard-Systems kaum das AI-basierte Cheating auf.

Video: Call of Duty – Hacker an jeder Ecke

Dieses Video ist ab 18 Jahren freigegeben.

Wie das selbsternannte “Anti-Cheat Police Department” auf Twitter mitteilt, sei diese Art des Cheatings zwar aufspürbar, “doch es wird eine Qual für die Entwickler sein.” Es sei nicht leicht, diese sonderbare Form ausfindig zu machen. Weil es nun eben nicht nur auf dem PC, sondern auch auf Konsolen möglich ist, via Machine-Learning-Technologie zu cheaten, haben Entwickler neue Probleme im größeren Ausmaß. In einem Videoclip des “Anti-Cheat Police Department” ist eine Demonstration des Cheats zu sehen. Der Spieler muss lediglich sein Fadenkreuz in Richtung des Gegners bewegen und die Software bewirkt ein automatisches Aufschalten auf die Gegner.

CoD-Publisher Activision hat mittlerweile eingegriffen und Anbietern der Technologie untersagt, diese öffentlich zur Verfügung zu stellen. So hat unter anderem der Entwickler “USER101” in seinem mittlerweile gelöschten Schreiben bestätigt, dass Activision ihn aufgefordert hat, die Entwicklung oder Bereitstellung der Software einzustellen. Auch Videos auf Youtube, die diese neue Cheating-Form bewerben, wurden gesperrt.

Die Gefahr von diesem Cheat liegt in der Vielseitigkeit. Denn aufgrund der künstlichen Intelligenz muss kein Game-Code umgeschrieben oder angepasst werden. Das System lernt wie von selbst, die Steuerung so zu optimieren, dass der Erfolg von selbst kommt. In Shootern ist das entsprechend die Fähigkeit, so gut wie möglich zu zielen. Dadurch entwickelt sich ein Aimbot, der in jedem Shooter-Spiel – unabhängig von der Plattform – jeden menschlichen Gegner übertrifft.

Um den neuen Cheat auf Basis der Machine-Learning-Technologie ausfindig zu machen, müssen Entwickler auf ähnliche Mittel setzen. Mit Überprüfung der Spieler kann das gleiche System die Bewegungen analysieren und entscheiden, ob diese Vorgehensweise menschlich ist oder doch mit anderen Software-Tools verbessert wird. In jedem Fall bedeutet das viel Arbeit, Zeit und Geld für die Entwickler, um dieser neuen Form des Cheatings Einhalt zu gebieten.

Weitere Themen:

Wie würdet ihr als Entwickler gegen diese Cheating-Technik vorgehen? Schreibt es uns auf Social Media oder Discord!

Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

Bildquelle: Activision

 

Jetzt teilen