Zur Übersicht

Razzia bei Schwarzmarkt-Farm für FIFA Ultimate Team

Ein ukrainisches Lagerhaus dient als Schauplatz für eine illegale FUT-Farm. Das als Kryptowährungs-Farm ausgegebene Gebäude farmt bis zur Aufdeckung mit gut 3.800 PS4-Konsolen FUT Coins.

Eine ukrainische FUT-Coin-Farm hat bis vor Kurzem den Schwarzmarkt für Ingame-Währung in FIFA-Spielen befeuert. Unter dem Deckmantel einer Kryptowährungs-Farm schafften die Betreiber rund 3.800 PS4-Konsolen inklusive Spiele-CDs in das Gebäude, um mit Bots FUT Coins zu sammeln. Der ukrainische Inlandsgeheimdienst SBU berichtete laut News-Portal eurogamer.net vor gut einer Woche von dem erfolgreichen Aufdecken der illegalen Machenschaften.

Video: Rekordsummen bei EA dank FIFA Ultimate Team

 

Das Lagerhaus soll neben den tausenden von Konsolen und Spielen ebenso hunderte PCs enthalten haben, die die vorhandenen PlayStations steuerten. Gut 50 Prozessoren, über 500 Videokarten sowie zahlreiche weitere Notebooks, Smartphones und Datenträger stellte die Sicherheitsbehörde sicher.

Das Geschäft mit FUT-Coins

Ein großer Teil von FIFA Ultimate Team besteht im Handel von Spieler-Karten. Für diesen sind FUT Coins als Ingame-Währung unerlässlich. Trotz deren Notwendigkeit müssen Spieler vollen Einsatz zeigen, bis sie die Millionen von Coins für die wirklich begehrten Karten angesammelt haben.

In Reih und Glied standen tausende vernetzte PS4-Konsolen im Lagerhaus, um FUT Coins für den illegalen Handel zu farmen. Bildquelle: SBU

Um die erforderliche Menge zu verdienen, müssen meist zahllose Partien gespielt und Challenges absolviert werden. Viele Spieler bedienen sich jedoch der schnelleren Variante, sich durch Echtgeld FUT Coins dazuzukaufen. Der Schwarzmarkt hat diesen Bedarf bei FIFA-Spielern erkannt und bietet demnach günstigere Preise an – auf illegalem Wege, versteht sich.

EA gegen den Schwarzmarkt

Publisher Electronic Arts sieht den Schwarzmarkt-Handel nicht gern. Er untergräbt das offizielle Verkaufs-System des Entwicklers und sorgt somit für einen finanziellen Schaden der Spiele-Firma. EA warnt Spieler entsprechend davor, vom illegalen FUT-Coin-Angebot Gebrauch zu machen, da ihnen sonst permanente Bans im Spiel drohen.

Zuletzt war die Schwarzmarkt-Thematik Anfang 2021 groß in den Medien: EA-Mitarbeiter selbst sorgten hier für einen Skandal, indem sie Spielerkarten unter der Hand weiterverkauften.

Jede Form des Coinsellings ist strikt untersagt. EA hat mittlerweile automatisierte Programme, die entsprechende Handelsmuster erkennen und Strafen verteilen können. In einzelnen Fällen können hiernach auch rechtliche Schritte eingeleitet werden.

Weitere Themen:

Was sagt ihr zum als Krypto-Farm getarnten FUT-Verbrechen? Schreibt es uns auf Social Media oder Discord!
Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website.

Bildquelle: SBU / Electronic Arts

Jetzt teilen