Jetzt esports.com folgen
Zur Übersicht

Perfekte Kontrolle mit dem Roboter-Agenten – So spielt ihr KAY/O

Der 16. Agent in VALORANT stellt den Gegner gerne mal auf stumm. Roboter KAY/O überzeugt mit seinem Kit und besitzt die Fähigkeiten für einen wirkungsvollen Initiator.

KAY/O ist ab sofort spielbar. Mit dem Start der Episode 3 am Dienstag greift der 16. VALORANT-Agent in das Spielgeschehen ein. Seine Fähigkeiten erlauben viele Möglichkeiten.

Video: Strandurlaub auf Breeze – Tipps und Tricks für die neue VALORANT-Map

Dieses Video ist ab 16 Jahren freigegeben.

KAY/O wird das Meta-Spiel in VALORANT mit seinem sowohl neuartigem als klassischen Kit aufmischen. Oberflächlich betrachtet ist der Agent am besten dafür geeignet, um Vorstöße und Retakes auf Spots zu initiieren.

Flexibles Kit des Roboter-Agenten

KAY/O nutzt bereits bekannte Fähigkeiten reichlich aus. Blendgranaten und Mollys machen seine Standardfähigkeiten nicht nur relativ zugänglich, sondern verleihen ihm in jeglichen Lineups auch einen hohen Skill. Die Fähigkeit Null/Punkt von KAY/0, die feindliche Utility blockt, ist sicherlich eine der beeindruckendsten Fähigkeiten. Der Roboter-Agent feuert eine Klinge ab, die in jeder Oberfläche steckenbleiben kann. Wer sich als Gegner in einem bestimmten Radius der Klinge befindet, verliert die Wirksamkeit seiner Fähigkeiten.

Die Blend/Granate ist eine Standard-Flash, die jeden in Sichtweite blendet. Diese Fähigkeit hat zwei Optionen. Denn mit einem Linksklick beginnt der Flash der Granate erst nach 1,6 Sekunden, mit einem Rechtsklick bereits nach einer Sekunde. Das FRAG/MENT ist eine Sprenggranate mit mehreren Schadenswellen und erinnert an die Paint-Shells von Raze.

KAY/Os Ultimate NULL/CMD macht ihn zu einer echten Bedrohung und bringt ihm zurecht den Titel des Initiators ein. Mit der Fähigkeit stößt er eine Druckwelle von sich und unterdrückt die Gegner, die sich in dem Radius befinden. Außerdem gibt ihm die Ulti die Chance auf ein zweites Leben. Wenn Kay/O eliminiert wird, während die Ulti aktiv ist, tritt er in einen „destabilisierten Zustand“ ein, aus dem er von einem Teamkollegen wiederbelebt werden kann.

Die Rolle des KAY/O im Team

KAY/O ähnelt den Agenten Brimstone und Phoenix. Er kann Kämpfe einleiten und diese auch anführen. Die Kombination aus Flash- und Unterdrückungs-Fähigkeit macht KAY/O zum perfekten Entry-Fragger. Die Zielauswahl wird der schwierigste Teil beim Spielen dieses Agenten sein. Entscheidend ist es, die richtigen zu finden, sie zu isolieren und zu unterdrücken. Dann steht einer erfolgreichen Runde nichts mehr im Wege.

Die Ultimate bietet offensichtlichen Spielraum für Fehler des Gegners und die Teamkollegen haben die Möglichkeit, Trades herauszuholen. Nach einem abgeschlossenen Angriff bringt eine mögliche Wiederbelebung KAY/O wieder zurück in das Getümmel. Die einzige Einschränkung bei der Ultimate ist jedoch der Timer, auf den die Wiederbelebung gesetzt wird. Denn wenn das Zeitfenster verpasst wird, bleibt der Roboter in der Runde kampfunfähig.

Wo wird KAY/O gespielt?

Das Gute an KAY/O ist, dass er mit seinem Kit fast überall gespielt werden kann. Der Initiator hat nur wenige Nachteile. KAY/O hat keine Smokes in seiner Utility und kann daher für die Informationsbeschaffung eingesetzt werden. Dadurch eignet er sich am besten für Maps wie Breeze, Bind und Split, auf denen Agenten mit ähnlicher Funktion weitverbreitet sind.

KAY/O kann allgemein mit den meisten Lineups kombiniert werden. Ähnlich wie bei Astra verleiht der Robo-Agent dem Quintett mehr Kontrolle und Präsenz bei Angriffen und Retakes. Genügend Übung ist jedoch notwendig, um die Gegner richtig einzuschätzen und diese zum richtigen Zeitpunkt mit Flashes oder Stuns überraschen zu können.

Weitere Themen:

Wie sollte der neue Agent eurer Meinung nach richtig eingesetzt werden? Schreibt es uns auf Social Media oder Discord!

Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

Bildquelle: Riot Games