Jetzt esports.com folgen
Zur Übersicht

Noch vor Release – Vanguard hat schon jetzt ein Cheater-Problem

Hacker tummeln sich bereits in der Beta zu CoD: Vanguard. Das neue Anti-Cheat-System lässt auf sich warten.

Das neue Call of Duty: Vanguard ist noch nicht einmal erschienen und schon zerstören Cheater den Spielspaß in der Beta. Neben nervigen Aimbots und Wallhacks können die Hacker nun auch die Matches für alle Teilnehmer beliebig beenden.

Video: Was Das?! Warum ist CoD eigentlich so beliebt?

Dieses Video ist ab 18 Jahren freigegeben.
Das Spiel endet, wenn der Cheater es will

Das zweite Wochenende der Vanguard-Beta wurde bis Mittwoch verlängert. Mehrere Spieler:innen berichteten von Begegnungen mit Cheatern in den Matches, so auch der Twitter-Nutzer und Streamer EasyStomps. Dieser postete einen Clip, in dem er und seine Teammates einen Cheater bloßstellten. Daraufhin antwortete dieser mit “Ohoh, alright, ending the game” und ließ seinen Worten schnell Taten folgen. Der Defeat-Screen leuchtete auf einmal mitten in der Partie auf.

Cheating-Keys für Billigpreise

Wie die Gruppe “Anti-Cheat Police Department” auf Twitter teilte, sind die Cheat-Softwares bereits für kleines Geld erhältlich. Wer betrügen und anderen Spielenden den Spaß ruinieren möchte, der kann einen Tages-Key bereits für 7 Dollar kaufen.

Die zumindest vorerst beruhigende Nachricht ist jedoch, dass das von Activision breit beworbene neue Anti-Cheat-System noch nicht implementiert ist. Das soll erst mit dem Launch der Vollversion am 5. November starten. Eventuell kann das System das Hacken tatsächlich unterbinden und Vanguard könnte das erste CoD ohne Horden an Cheater sein. Zudem werden diejenigen, die bereits in Warzone aufgrund von Hacking gebannt wurden, auch für Vanguard gesperrt sein. Dazu zählen auch Hardware-Sperren.

Mehr zu Call of Duty:

Denkt ihr, das neue Anti-Cheat-System wird effektiv sein? Schreibt es uns auf Social Media oder Discord!
Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

Bild: Activision