Zur Übersicht

Nicht nachmachen! Twitch-Streamerin brennt fast ihre Küche nieder

Twitch-Streamerin Kjanecaron brennt im Livestream fast ihre Küche nieder, nachdem sie einen Fettbrand mit Wasser löschen möchte.

Die Twitch-Streamerin Kjanecaron kocht manchmal während ihrer Livestreams. Eine dieser Übertragungen verlief dabei anders als gedacht. Kjanecaron brannte dabei fast ihre komplette Küche ab.

Anzeige
Video: Review von LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga




Hin und wieder dürfen die Twitch-Zuschauer die Streamerin Kjanecaron in ihrer Küche begleiten. Hierfür hat sie extra eine Kamera angebracht, die einen Großteil des Raumes einfängt. Im direkten Blickfeld steht der Herd. Dort entfachte die Streamerin zuletzt unfreiwillig ein Feuer. Zuvor hat sie in der Pfanne ein Stück Fleisch angebraten und währenddessen entstand schon ein gewaltiger Rauch.

Einen kurzen Augenblick, nachdem sie das Fleischstück aus der Pfanne nahm, begann das Öl zu brennen. Kjanecarons erste Reaktion war es, das Feuer mit Wasser zu löschen und stellte es in das Spülbecken. Allerdings sollte brennendes Öl niemals mit Wasser gelöscht werden, da sonst explosionsartig eine Stichflamme entsteht. So auch bei der Streamerin, die die Pfanne zurück auf den Herd stellte und danach panisch nach Hilfe rief.

Jedoch hatte Kjanecaron Glück im Unglück. Der Brand in der Pfanne hörte von alleine auf und schlug nicht auf andere Gegenstände in der Küche über. Die Streamerin hätte sich ebenfalls ernsthaft verletzen können. Sie hat nur eine kleine Verbrennung an der Hand davongetragen. Bei solch einem Fettbrand muss das Feuer erstickt werden. Hierfür wäre es die beste Lösung gewesen, den Pfannendeckel oder einen Feuerlöscher zur Hilfe holen.

Weitere Themen:

Habt ihr bereits solch eine Situation während eines Livestreams miterlebt? Schreibt es uns auf Social Media oder DiscordGebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website.

Bildquelle: Twitch: Kjanecaron – Montage
*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr uns, da esports.com ohne Auswirkung auf die Höhe des Preises vom Anbieter eine kleine Provision erhält.