Skandal: Overwatch-Profi täuscht eSports-Szene

Wie viele andere vertrauenswürdige Websites verwendet eSports.com Browser-Cookies. Cookies helfen Ihnen, sich sicher in Ihrem eSport.com Konto anzumelden. Sie helfen uns, besser zu verstehen, welche Inhalte für Sie relevant sind, und bieten Inhalte, die auf Ihre individuellen Anforderungen zugeschnitten sind, und eine zuverlässig funktionierende Website - so, wie Sie es von uns erwarten. Bitte deaktiviere für ein besseres Nutzungserlebnis deinen Adblocker und sämtliche Browsererweiterungen, die Werbeanzeigen ausblenden.

Zustimmen Nicht Zustimmen Datenschutz
background image

Skandal: Overwatch-Profi gibt sich als Frau aus und täuscht eSports-Szene

Als das Overwatch-Team Second Wind im Dezember einen neuen Spieler vorstellte, war der Aufschrei in der Szene groß - bei dem Neuzugang des Zweitligisten soll es sich angeblich um eine Frau gehandelt haben. Nach wenigen Tagen wurden die Hassnachrichten und Morddrohungen an die Spielerin so schlimm, dass sie von ihrer Position zurücktrat. Nun kam heraus: "Ellie", wie sich die Spielerin nannte, ist gar keine Frau, sondern ein Mann, der die ganze Szene getäuscht hat.

"Punisher" nennt sich der Spieler, der hinter dem Ganzen steckt. Viel ist über ihn nicht bekannt - weder sein echter Name, noch seine Herkunft oder sein Alter. Er fing vor wenigen Wochen an, "Ellie" zu erfinden - ein 17-jähriges Mädchen aus den USA, das gerne Overwatch spielt. Schnell stieg sie in der Rangliste auf und machte professionelle Teams dank ihres Könnens auf sich aufmerksam.

Im Dezember 2018 bekam "Ellie" einen Vertrag bei Second Wind, das an den Overwatch Contenders - der zweiten Liga in Overwatch - teilnimmt, angeboten. Diesen hätte sie nach Zögern unterzeichnet, wie das Team berichtete.

Kurz nach der Ankündigung folgten allerdings die ersten Hassnachrichten: Nutzer auf Twitter beleidigten und bedrohten sie. Ein hochklassiger Overwatch-Spieler namens "Haunt" drohte sogar, persönliche Daten über sie herauszufinden, um diese im Internet zu veröffentlichen.

"Ellie" tritt aufgrund von Hassnachrichten zurück

Die Hassnachrichten wurden so schlimm, dass "Ellie" am 3. Januar als Spielerin zurücktrat, wie ihr Team über Twitter bekannt gab. Immer mehr Leute zweifelten an ihrer Identität, bis der eSports-Journalist Rod Breslau am Freitag berichtete, dass es sich bei "Ellie" gar nicht um eine Frau handle, sondern eben um Punisher. Dies gehe aus Breslaus Recherchen hervor. Das Ganze soll ein "soziales Experiment" gewesen sein. 

Am Samstag meldete sich auch Second Wind, die ehemalige Organisation von "Ellie", über Twitter zu Wort und erklärte, dass die Verantwortlichen nichts von dem Schwindel wussten. "Wir haben uns an Blizzard gewendet und um Hilfe gebeten, die Identität von Ellie zu verifizieren", heißt es in dem Statement. "Blizzard hat sich heute zurückgemeldet und erklärt, dass Ellie nicht die ist, für die sie sich ausgibt. Sie haben herausgefunden, dass der Account für Dinge benutzt wurde, die wir nicht unterstützen."

Overwatch-Szene gespalten

Die Overwatch-Szene reagiert gespalten auf diesen Skandal: Während viele Community-Mitglieder erklärten, sie seien von Anfang an misstrautisch gegenüber "Ellie" gewesen, sind mindestens genauso viele Leute entsetzt. So schrieb die Journalistin Ashley Oh, dass dieser Fall es nur schwieriger für Frauen im eSports machen werde.

Blizzard äußerte sich zu der Thematik bisher nicht öffentlich. Auch Punisher selbst gab noch kein Statement ab.

 

banner