Dota 2-Rekordsieger Virtus.pro und die Major-Konkurrenz

Wie viele andere vertrauenswürdige Websites verwendet eSports.com Browser-Cookies. Cookies helfen Ihnen, sich sicher in Ihrem eSport.com Konto anzumelden. Sie helfen uns, besser zu verstehen, welche Inhalte für Sie relevant sind, und bieten Inhalte, die auf Ihre individuellen Anforderungen zugeschnitten sind, und eine zuverlässig funktionierende Website - so, wie Sie es von uns erwarten. Bitte deaktiviere für ein besseres Nutzungserlebnis deinen Adblocker und sämtliche Browsererweiterungen, die Werbeanzeigen ausblenden.

Zustimmen Nicht Zustimmen Datenschutz
background image

Alle jagen Virtus.pro: Wer kann den Dota 2-Rekordmeister in China stoppen?

Von Mike Koch Dota 2 11 Jan 2019

Das zweite Dota 2-Major der Saison steht in den Startlöchern und alle Augen sind auf Virtus.pro gerichtet. Das russische Superteam gewann schon das letzte Major in Kuala Lumpur. Damit überholten die Russen den Weltmeister OG - kein anderes Team holte bisher fünf Major-Titel. Beim Januar-Major in der chinesischen Metropole Chongqing sind sie wieder der Top-Favorit. Wer kann Virtus.pro stoppen?

Vor zwei Jahren musste das russische Team um Star-Kapitän Alexei "Solo" Berezin noch die bitterste Niederlage der Vereinsgeschichte hinnehmen. In der ukrainischen Haupstadt Kiew stand Virtus.pro erstmals im Major-Finale und trotz einer 2:0-Führung verloren die Russen die Serie. Der damalige Rekordchampion OG drehte das Match und gewann das Best-of-Five noch mit 3:2.

Für die Russen war das aber nicht das Ende, sondern der Beginn einer Ära. Angespornt von dieser Enttäuschung verbesserte sich Virtus.pro deutlich und gewann 2017 bei der ESL One in Hamburg sein erstes Major, dem weitere Triumphe folgen sollten.

Die Krönung folgte dann rund ein Jahr später: Im Winter 2018 gewann Virtus.pro das Major in Kuala Lumpur. Damit räumte das Team seinen fünften Titel ab und überholte ausgerechnet OG, die nur vier Major-Titel haben. Leichter wird es für den Rekord-Champion aber nicht - alle Teams blicken nun auf VP, aber welche Teams können den Russen überhaupt gefährlich werden?

Deutschlands Mega-Star greift wieder an

Ein Dauergast im Favoritenkreis ist die deutsche Dota 2-Legende Kuro "KuroKy" Salehi Takhasomi, der mit Team Liquid 2017 den Weltmeistertitel in Seattle gewann und seitdem Rekordhalter nach Preisgeldern ist. Mittlerweile hat der Deutsche nur durch Turniere mehr als 4.000.000 US-Dollar verdient.

Rund um die Dota 2-Legende KuroKy haben sich vier Top-Spieler versammelt, die ein wahres Star-Ensemble bilden und von jedem Gegner gefürchtet werden. Besonders Amer "Miracle-" Al-Barkawi steht häufig im Mittelpunkt. Der Jordanier gilt als einer der besten Midlaner aller Zeiten - und das mit gerade einmal 21 Jahren. Bisher haben die Jungs aber nur ein Major gewonnen, in der chinesischen Metropole Chongqing soll nun der zweite Titel folgen.

Zum engen Favoritenkreis gehört aber auch KuroKys alter Weggefährte Clement "Puppey" Ivanov. Der Veteran landete mit Team Secret auf dem zweiten Platz beim letzten Major in Kuala Lumpur und strebt in China seinen dritten Major-Titel an. Seinen ersten gewann er ebenfalls in China, beim Shanghai-Major 2016.

China mit Blick auf die WM

Mit Team Aster, ViCi Gaming und PSG.LGD haben auch drei chinesische Teams Titelhoffnungen. Für die Teams aus Fernost geht es aber um viel mehr: Erstmals wird die WM in Dota 2 im August 2019 in China stattfinden. Für die Dota 2-Nation, die bereits drei Weltmeister-Teams gestellt hat, liegt der Fokus also auf dem Mega-Event. Das Chongqing-Major ist ein großer Test für die Teams vor heimischen Publikums. 

Vergleichbar ist das mit der WM 2014, als die Fußballnation Brasilien im eigenen Land antrat und im Halbfinale mit 1:7 ausschied. Die Chinesen wollen in Dota 2 nicht die gleiche Blamage erleben und werden demnach alles daran setzen, Virtus.pro davon abzuhalten, den sechsten Titel zu gewinnen.

Zuschauen muss wahrscheinlich der Virtus.pro-Rivale: OG hat die direkte Qualifikation für das Major nicht geschafft. Der amtierende Weltmeister muss sich nun über das Minor-Turnier qualifizieren, das bis zum 13. Januar in Bucharest ausgespielt wird. Sollten sie das Event gewinnen, reisen sie doch noch zum Major nach China für eine Chance, mit Virtus.pro gleichzuziehen.

Bildquelle: ESL - Adela Sznajder