Wie viele andere vertrauenswürdige Websites verwendet eSports.com Browser-Cookies. Cookies helfen Ihnen, sich sicher in Ihrem eSport.com Konto anzumelden. Sie helfen uns, besser zu verstehen, welche Inhalte für Sie relevant sind, und bieten Inhalte, die auf Ihre individuellen Anforderungen zugeschnitten sind, und eine zuverlässig funktionierende Website - so, wie Sie es von uns erwarten. Bitte deaktiviere für ein besseres Nutzungserlebnis deinen Adblocker und sämtliche Browsererweiterungen, die Werbeanzeigen ausblenden.

Zustimmen Nicht Zustimmen Datenschutz
background image

eSports als Demonstration bei Olympia 2024

Das Gastgeberkomitee der Olympischen Spiele 2024 ist in Gesprächen, dass die eSports als “Demonstration” während der Veranstaltung gezeigt werden. Dies gab die Internationale e-Sports Föderation (IeSF) bekannt.

Das Organisationskomitee für Paris gab bereits eine Stellungnahme heraus, dass die eSports als offizielle Disziplin zu der Veranstaltung hinzugefügt werden. Es folgten offizielle Gespräche mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC), nachdem Paris als Veranstaltungsort bekanntgegeben wurde.

Zwischenzeitlich sind die eSports offizielle Disziplin der Asienspiele 2022 geworden.

Laut dem Generalsekretär der IeSF, Leopold Chung, werden die eSports nicht als offizielle Disziplin bei den Spielen stattfinden, jedoch wird eine “Demonstrationsveranstaltung” während des Events abgehalten.

Die Einbindung der eSports in Olympia ist deshalb möglich, weil IOC Präsident Thomas Bach, nach innovativen Möglichkeiten suchte, um die Veranstaltung, und die Profit- und Investmentmöglichkeiten in Zeiten zu pushen, in denen Großstädte weltweit das Angebot ablehnten, Gastgeber der Spiele zu werden.

Die Strategie von Bach, die Spiele wieder interessant zu machen, fokussiert sich auf junge Leute und das Erreichen eines neuen Publikums. Jedoch blieb Bach bisher immer vage, was die Inklusion der eSports betrifft, da sie potentiell ‘Gewalt bewerben’ könnten.

Als die Möglichkeit im vergangenen Oktober diskutiert wurde, setzte sich Bach für professionelles Gaming ein, wies aber darauf hin, dass dies nicht die Olympischen Werte verletzen darf.

Zur selben Zeit ist das Angebot des Organisationskomitees aus Paris sehr vielversprechend. Frankreich ist eins der Länder, welches eSports als offizielle Sportart anerkennt und den professionellen Gamern den Status als ‘Athleten’ zuerkennt.

Mit einer eigenen Organisation, namentlich der Französischen eSports Organisation, ist das Land der perfekte Ort, um die eSports während einer offiziellen Olympischen Zeremonie zu zeigen.

Chung sagte über die Zukunft der eSports als Teil von Olympia folgendes: ‘Paris würde gerne die eSports Zentrale in Europa werden. Die Zahlen betreffend des Engagements, der Fans in Frankreich und speziell Paris, sind hoch und diese würden definitiv eine eSports Veranstaltung besuchen.’.

Die Olympische Bewegung erhielt große Unterstützung, um die eSports als offizielle Disziplin einzubinden. Damit scheint die Einbeziehung des professionellen Videogamings unvermeidlich.

 

banner