Zur Übersicht

Neue Vereinsfunktion – Was sich im Karrieremodus von FIFA 22 ändert

Der Karrieremodus in FIFA 22 erhält eine wichtige Neuerung. Erstmals ist es in einem der modernen Titel möglich, seinen eigenen Verein zu kreieren.

Neben FIFA Ultimate Team (FUT) ist der Karrieremodus am beliebtesten in der FIFA-Reihe. Seit August steht dieser erneut im Fokus, denn in den Pitch Notes hat EA Sports neue Informationen zum Karrieremodus in FIFA 22 veröffentlicht.

Anzeige
Video: Historisch! So hat sich die FIFA-Videospielreihe entwickelt

Dazu gehört unter anderem die Möglichkeit, neben einem Spieler auch erstmals seinen eigenen Verein in einer der neuen FIFA-Versionen zu erschaffen. Das letzte Mal war das in FIFA 08 der Fall und somit eine ganze Weile her. Die Vereinserstellung ist im Manager-Karrieremodus möglich. EA habe laut eigener Aussage mit der neuen Funktion auf die Bitten der Fans reagiert, die sich dieses Feature seit geraumer Zeit wünschen.

Eigener Name und eigene Spieler

In den Vorgängern war es nur möglich, als Manager die Geschicke eines bereits bestehenden Vereins zu übernehmen. Doch mit FIFA 22 könnt ihr selbst der Gründer eines eigenen Klubs werden. Unter „Create your Club“ hat EA Sports die neuen Möglichkeiten genannt. Dazu gehört die Wahl des Vereinsnamens sowie des Spitznamens, der auch von den Kommentatoren genutzt werden soll.

Der neue Verein kann in jede Liga der Welt hinzugefügt werden. Der Start in einer unteren Spielklasse ist möglich, aber auch genauso ist die Teilnahme in Topligen wie der Bundesliga eine Option. Außerdem wird ein Verein festgelegt, der als Rivale des eigenen Klubs angesehen wird. Entsprechend stehen diese direkten Duelle in der Manager-Karriere stärker im Fokus.

Ebenfalls individuell wird das eigene Stadion gestaltet sowie das Design der Heim- und Auswärtstrikots. Für die passende Identität ist das Vereinslogo ebenfalls gestaltbar. Existierende Vereine, die kein eigenes Stadion in FIFA haben, profitieren ebenfalls von der Stadiongestaltung.

Wichtig für das Spielerlebnis in Create a Club ist das individuelle Erstellen von Spielern. Es wird zwischen dem Gesamtrating, dem groben Alter, dem Transfer-Budget sowie den Erwartungen unterschieden. Ähnliches gilt auch für die Ziele, Aufgaben und Voraussetzungen der Vereinsführung.

 

In der Spielerkarriere gibt es in FIFA 22 die Möglichkeit, selbst als Ersatzspieler zu fungieren. Diese Änderung bringt mehr realistische Züge in den Karrieremodus, weil junge Spieler zu Beginn ihrer Profikarriere zunächst oft von der Bank ins Spiel kommen.

Vom Bankdrücker zum Millionär

Um sich als junger aufstrebender Spieler für die erste Mannschaft zu empfehlen, muss der Manager beeinflusst werden. Dieser reagiert im „Manager Rating“ darüber, was er von euch als Spieler hält. Es wird individuelle Aufgaben und Forderungen für das Training und für Spiele geben. Werden sie erfüllt, steigen die Chancen auf Einsätze oder sogar einem Stammplatz.

Werden Ziele verfehlt, droht sogar der Abgang. In einem Skill-Baum ist erkennbar, wie die Entwicklung des Spielers aussieht und was getan werden muss, um sich in bestimmten Bereichen zu verbessern. Mit Perks können beispielsweise bestimmte Stärken in der Offensive oder Defensive verbessert werden.

Neben den spielerischen Neuerungen wird es mehr authentische Atmosphäre im FIFA-22-Karrieremodus geben. So wird es unter anderem filmische Sequenzen in der Umkleidekabine geben. Auch die Transfergespräche werden in einem neuen Licht dargestellt.

Weitere Themen:

Was haltet ihr von den Neuerungen im Karrieremodus? Schreibt es uns auf Facebook, Twitter oder DiscordGebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

Bildquelle: EA Sports
*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr uns, da esports.com ohne Auswirkung auf die Höhe des Preises vom Anbieter eine kleine Provision erhält.