8. Mai 2020
Gaming

“Natürlich sind nicht alle MontanaBlack-Fans Neonazis” – Böhmermann erklärt MontanaBlack-Kritik

Nach seiner harten Kritik an MontanaBlack und dessen Commmunity hat sich Satiriker Jan Böhmermann erneut zur Thematik geäußert. In seinem Podcast erklärte er, warum er die Community des Streamers in die Rechts-Schublade steckte.

“Natürlich sind nicht alle MontanaBlack-Fans Neonazis”, berichtigte der Satiriker Jan Böhmermann seine eigenen Aussagen aus dem Podcast vom 3. Mai 2020.

Damit war der 39-Jährige aber noch nicht am Ende seiner Erklärung angelangt.

Böhmermanns Reaktion

“Das ist mir so herausgerutscht, als ich in meinem Gaming-Sessel saß und mit meinem Gaming-Rechner Mario Kart gedaddelt habe. Wenn ich spiele, haue ich öfter mal so Sachen raus. Das können Gamer doch sicher nachvollziehen,” witzelte er noch zu Beginn.

Danach ging der Satiriker ernster an das Thema heran: “Ich denke nicht, dass das Neo-Nazis sind oder dass es Rechtsradikale sind. Es muss in einer Community mit solchen Leuten und so einer Gruppe an Menschen ein Bewusstsein dafür geben, dass das eine reelle Gefahr ist und keine, die ich mir so ausdenke, sondern eine, die bereits mehrfach in den letzten Jahren zu schlimmen Dingen geführt hat.”

Fans, die auf schlimme Art Aufmerksamkeit suchen

Worauf Böhmermann hinaus wollte: Im März 2019 kamen 49 Menschen bei einem Anschlag in Neuseeland ums Leben. Der Täter streamte die Tat über Facebook und rief die Leute dazu auf PewDiePie zu abonnieren.

Böhmermann sorgt sich also um junge Gamer, die leicht zu beeinflussen sind und sich radikalisieren lassen könnten. Der Hinweis: Auch Streamer haben eine soziale Verantwortung.

“[…] Diese Communities sind klein gewesen, groß geworden und die Verantwortung, die die Leute haben, die diese Communities jetzt leiten, das ist denen oft gar nicht so klar. Und es gibt so ein paar Kandidaten in der YouTube-Community, die das echt auf dem Schirm haben. Und es gibt auch so ein paar, denen das einfach scheißegal ist. Und das ist das grundsätzliche Problem.”

Was ist passiert?

Im Podcast “Fest & Flauschig, der von Jan Böhmermann und Olli Schulz moderiert wird, kamen beide auf das Thema Twitch zu sprechen und stellten dabei den größten Twitch-Streamer Deutschlands und seine Community in die rechte Ecke.

Wie man im Twitch-Clip heraushören kann, sah Olli Schulz das nicht ganz so wie Böhmermann – und MontanaBlack schon gar nicht.

Daraufhin bekamen die beiden Podcaster wütende Nachrichten von der MontanaBlack-Commnunity (2,5 Millionen Follower).

Die Versöhnung

Olli Schulz erzählte vom versöhnlichen Gespräch mit MontanaBlack und betonte: “Ich habe von dem noch nie einen rechtsradikalen Ausdruck […] gehört”. Zumindest diese Fronten sind also geklärt.

Wie seht ihr das Thema? Übertreibt Jan Böhmermann oder ist das eine ernst zu nehmende Gefahr? Schreibt uns eure Meinung über unsere sozialen Medien und tretet unserem Discord-Server bei!

Bildquelle: dpa Ben Knabe | Instagram MontanaBlack
Latest
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen