Zur Übersicht

Patch Notes 11.3 sind online – Große Nerfs für Rell und Healing-Items

Patch 11.3 ist seit Dienstagabend live. Riot Games schraubt darin weiter an der Balance des neuen Item-Systems und knüpft sich außerdem gleich 20 Champions vor.

Im dritten Patch der neuen LoL-Saison nimmt Riot Games an satten 21 Champions Änderungen vor. Außerdem geht der Entwickler gegen übermäßiges Healing an, indem einige Items generft werden. Wir haben die wichtigsten Änderungen des am Dienstag erschienenen Updates für euch zusammengefasst.

LoL-Patch 11.3 ist nun live! Riot Games hat den Patch veröffentlicht und damit eine ganze Reihe Änderungen an Chamions und Items ins Spiel gebracht. In den offiziellen Patchenotes geht Riot näher auf die Intentionen hinter den Entscheidungen ein:

“Dieses Mal haben wir uns intensiv um die Gegenstände gekümmert, die entweder zu stark waren oder die etwas Liebe verdient hatten, und haben sie in 6 Kategorien eingeteilt: Gegenstände für Magier, Tanks, Verzauberer, Schützen, Kämpfer und Regenerationsvermögen.”

Während einige Healing-Items schon abgeschwächt wurde, wolle man auch Gegenstände der Kategorie “Regnerationsvermögen” untersuchen. Dazu sollen “die Werte von ‘Omnivampir'” auf einigen Gegenständen angepasst werden. Der Wert beschreibt eine prozentuale Menge, die ein Champion als Leben zurückerhält, wenn er Schaden jeglicher Art austeilt.

Was den Nerf einiger Helden wie Rammus oder Elise angeht, so seien diese im Dschungel zu stark gewesen, sodass sie in diesem Bereich abgeschwächt werden mussten.

Eine Übersicht aller abgeschwächten und verstärkten Helden des Patches 11.3.
In Patch 11.3 schwingt Riot sowohl Buff- als auch Nerfhammer. Hier die Gewinner und Verlierer des neusten Updates. Bildquelle: Riot Games
Update vom 02. Februar

Seit Beginn der elften Saison bemängelt die LoL-Community, dass einige Items ihren Trägern zu viel Heilung verleihen. Dem möchte Riot nun entgegenwirken, indem der Entwickler die entsprechenden Gegenstände nerft, bestätigte Riots Gameplay Design Director Mark Yetter auf Twitter.

Vor allem die sogenannte „Moonstaff-Kombo“, bestehend aus dem Moonstone Renewer und dem Staff of Flowing Water, ist bislang auf vielen Positionen und Champions beliebt. Sowohl Supporter als auch exotische Picks wie Top-Lane Ivern konnten davon profitieren. Jedoch erhält der Staff nun einen Nerf der AP-Werte, wodurch die gesamte Kombo an Kraft verlieren soll. Ebenfalls Ziel von Nerfs sind der Goredrinker und die Ravenous Hydra, welche aktuell vor allem auf der Top-Lane und im Jungle beliebt sind. Beide Items verleihen ihren Trägern nun weniger Heilung durch Angriffe und Spells.

Neben den Healing-Items nerft Riot Games mehrere weitere Gegenstände wie Zhonyas Stundenglas. Einige Items für Tanks, AD-Carries und Mages erhalten im Gegenzug Buffs.

Deutliche Nerfs für Rell

Rell betrat im Dezember 2020 die Kluft der Beschwörer und ist seitdem ein beliebter Pick bei den Pros und in der Solo-Queue gewesen. Nun kassiert die eiserne Jungfrau gleich an mehreren Stellen Nerfs, wie Änderungen auf dem PBE-Server andeuten.

Sowohl auf dem W- als auch dem E-Spell schwächt Riot die Schilder, Rüstungs- und Magieresistenzwerte deutlich ab. Auf dem E-Spell steht Rell außerdem nun weniger Schaden zur Verfügung. Im Ausgleich dafür teilt ihre Ultimate fortan mehr Damage aus.

Neben Rell erfahren gleich 19 weitere Champions in diesem Patch Änderungen. So stecken die im Jungle dominierenden Udyr, Taliyah und Olaf deutliche Nerfs ein. Die bislang strauchelnden AD-Carries Jinx und Ezreal erhalten Verbesserungen.

Die Veröffentlichung der vollständigen Patch Notes wird für Dienstagabend erwartet.

Update vom 29. Januar

Nähere Infos zu League-of-Legends-Patch 11.13 sind seit dieser Woche bekannt und von Riots Gameplay Design Director Mark Yetter veröffentlich worden. Das Update, welches am kommenden Mittwoch live gehen soll, bringt eine ganze Palette Neuerungen mit. Neben Änderungen an zahlreichen Champions werden auch 20 Items überarbeitet.

Wie am Dienstag angekündigt wurde, ist unter anderem Top-Laner-Champion Ivern von einem Nerf betroffen: Eines seiner Lieblings-Items, der Staff of Flowing Water, verliert 10 Punkte Fähigkeitsstärke. Darüber hinaus bekommt der Held nur noch 85 statt 95 Lebenspunkte pro Levelaufstieg und auch sein Schild absorbiert 20 Punkte weniger auf der Maximalstufe.

Da neben Ivern auch Seraphine durch den Staff of Flowing Water und Moonstone Renewer etwas zu mächtig wurde, ist auch sie von einem Nerf ihrer Schild-Fähigkeit betroffen. Pantheon war bislang auf vier Positionen spielbar und daher extrem beliebt. Seine Q-Fähigkeit Comet Spear bekommt einen längeren Cooldown zu Anfang, womit er besonders im Early Game schwächer und als Jungler weniger interessant wird.

Ezreal und Sylas erhalten Buffs

Unter den Gewinnern des Patches 1.13 finden sich zwei bereits beliebte Champions. Sowohl Sylas als auch Ezreal bekommen einen moderaten Boost. Mid-Laner Sylas richtet mit seiner Dash-Fähigkeit Kingslayer mehr Schaden an, die nun von 90 statt 85 Prozent Fähigkeitsstärke profitiert.

Ezreals Mystic Shot ist ebenfalls ein wenig mächtiger und teilt nun 130 statt 120 Prozent zusätzlichen Angriffsschaden aus. Beide Recken dürften daher in Zukunft noch häufiger zu sehen sein, falls die neuen Buffs nicht gar den einen oder anderen Bann provozieren.

Shieldbow mit Comeback-Potential?

Auch bei den Items haben Balance-Boss Mark Yetter und sein Team einiges angepasst. Der zuletzt relativ unbeliebte Immortal Shieldbow soll den Spielern mehr Schaden und mehr Angriffsgeschwindigkeit schmackhaft gemacht werden.

Beim Phantom Dancer ergeben sich mehrere Neuigkeiten, die allesamt jedoch eher ein Buff als ein Nerf sind: Die Klingen erhöhen nun auch den Angriffsschaden statt nur die Geschwindigkeit. Dafür wird letzterer Bonus von 45 auf 25 Prozent verringert. Allerdings benötigt der Build nun Langschwerter statt Dolche und ist damit etwas kostspieliger.

Wie bereits vorher bekannt war, wurden besonders starke Items vom Nerfhammer getroffen. Neben dem Staff of Flowing Water sind auch Goredrinker und Zhonya’s Hourglass betroffen. Ersterer gewährt vier Prozent weniger Heilung, letzteres wird um satte 100 Prozent teurer.

Ursprüngliche News vom 25. Januar

Einem der neuesten Champions in League of Legends steht ein Nerf bevor. Rell, die eiserne Jungfrau, soll laut Riot Games einiges von ihrer Nützlichkeit als Tank einbüßen.

Rell steckt zu viel Schaden ein. Diese Erkenntnis scheint auch Entwickler Riot Games gewonnen zu haben. Aufgrund der steigenden Popularität des Support-Champions dank ihrer Tank-Qualitäten soll Rell einen Nerf erhalten.

Ray “RiotRayYonggi” Williams, Mitarbeiter von Riot Games, schrieb zur Diskussion auf Reddit über die PBE-Änderungen an Rell, dass sie “leicht generft wird.” Ihre Utility soll reduziert werden, die ihren verbündeten Champions einen starken Schub in der Defensive und einen Basis-Schild gibt. Allerdings ist diese Aussage vor den kommenden Patch Notes noch mit Vorsicht zu genießen. “Ich weiß nicht einmal, ob es final ist”, gibt Williams zu.

Zudem werde sie eher weiterhin auf maximaler Q-Fähigkeit gehalten, indem die Haltbarkeit für jeden gewonnenen W-Punkt reduziert wird.” Laut Williams haben Spieler mit Rell statistisch gesehen eine 52-prozentige Win-Rate und sogar über 53 Prozent auf Platin oder höher vorzuweisen.

Rell könnte mit dem Patch 11.3, der am 3. Februar erscheint, anstelle eines Tanks auch einen Buff erhalten und ein AP Carry werden. Der Fokus des Champions ist auf hohen Effektschaden (Ability Power) ausgelegt. Laut den PBE-Daten wird der Großteil ihres angerichteten Schadens auf nahezu allen Effekten erhöht – unter anderem um 40 Prozent auf ihrer Ultimate.

Video: Die Worlds-Sieger in LoL

 

 

 

Jetzt teilen