Zur Übersicht

Kurioser Bot-Laner – So spielt ihr Seraphine wie die Profis

Seraphine zählt zur Verzauberer-Klasse und ist der neue populäre Pick auf der Bot-Lane als AP-Carry. Sogar im Pro-Play wird sie mit Erfolg gespielt. Was diesen Pick so besonders macht und in welchen Situationen man sie einsetzen sollte, verraten wir euch hier.

Der Champion Seraphine hatte seit seinem Release eine wackelige Entwicklung hinter sich. Ursprünglich für die Mid-Lane gedacht, wurde sie aufgrund ihrer CC- und Heilungs-Fähigkeiten vermehrt als Support gespielt. Doch nun findet sich eine neue Position für den Champion. Zwar immer noch auf der Bot-Lane – allerdings als AP-Carry zusammen mit einem anderen Support.

Selbst in der europäischen LEC wurde dieser Pick als Bot-Laner eingesetzt. G2 Esports gewann damit das fünfte und damit letzte Match der Serie gegen Schalke 04.

Schon gesehen:

Laut u.gg befindet sich Seraphine auf der höchsten Winrate in den Rängen rund um Gold und das auch schon seit mehreren Patches. Derzeit liegt sie auf 55.71 Prozent und lässt damit alle AD-Carries im Staub zurück.

Seraphine heilt und teilt aus

Um zu verstehen warum die Sängerin so dominiert, muss man sich ihr Kit ansehen. Seraphine gehört zwar zur Verzauberer-Klasse und sorgt für Heilung mit ihrer W-Fähigkeit, allerdings ist ihr Schaden auch nicht zu unterschätzen. Mit ihrer Q greift sie ihre Gegner aus weiter Entfernung und großem AoE-Wirkungsfeld an und auch die E-Fähigkeit, welche den Gegner verlangsamen oder sogar immobilisieren kann, sorgt für viel Schaden.

Abgerundet wird das noch mit ihrer Passiven. Dabei wird jedes dritte Wirken einer Fähigkeit ein weiteres Mal erzeugt. So kann für verdoppelte Heilung oder Schaden gesorgt werden. Am gefürchtetsten ist allerdings ihre Ulti. Diese wirft ein großes Feld nach vorne, welches alle berührten Gegner kurzweilig unbeweglich macht. Außerdem vergrößert sich die Reichweite nach jedem berührten Ziel oder Verbündeten. Besonders in Teamfights ist das ein mächtiges Werkzeug, um den Kampf für sich zu entscheiden.

Halte deine Carries am Leben

Trotz des Einsatzes als AP-Carry sollte man Seraphine nicht als Carry für das ganze Spiel sehen, da ihr in späteren Abschnitten eines Spiels einfach der Schaden fehlt. Seraphine sollte als Bot-Laner trotzdem wie ihre Support-Variante gebaut werden – das heißt Mondstein-Erneuerer, Stab des fließenden Wassers und Chemtech Verpester sind Pflicht. Dank des zusätzlichen Goldes, das Seraphine als Bot-Laner auch farmt, bekommt sie diese Gegenstände wesentlich früher in einem Spiel. Sie erlauben es euch außerdem, noch stärkere Heilungen abzugeben.

Mondstein-Erneuerer ist der beste Mythische Gegenstand für Verzauberer. Bildquelle: op.gg

Dann müsst ihr nur noch in der Backline eures Teams verbleiben, eure Ulti aktivieren, um einen Kampf einzuleiten, und Heilungen an eure Haupt-Carries verteilen. So könnt ihr dafür sorgen, dass euer Team jeden Kampf mit voller Lebensleiste verlässt.

Auch G2s Bot-Laner Rekkles nutzte diese Taktik im vorher erwähnten Spiel gegen Schalke. Er sorgte so für 32.000 Lebenspunkte an Heilung. Man konnte das Team von G2 nicht ausschalten, ohne davor Seraphine vom Spiel zu nehmen.

Zusammen mit einem Engage-Support sorgt die Seraphine-Bot-Lane für eine große Gefahr für das gegnerische Team, je länger das Spiel dauert. Da Seraphine im späteren Verlauf als sekundärer Support wirkt. Der primäre Support kann mithilfe Teamkämpfe starten und als Frontline dienen, währenddessen Seraphine das Team mit einer massiven Anzahl an Heilungen versorgt und die Carries durch gehend am Leben hält .

Weitere interessante Themen:

Habt ihr Seraphine schon als AP-Carry ausprobiert? Schreibt es uns auf FacebookTwitter oder Discord!

Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

Bildquelle: Riot Game

Jetzt teilen