Zur Übersicht

Krankengeld wegen Twitch-Bann? Streamerin mit wilder Forderung

Sollte man eine Krankschreibung bekommen, wenn man auf Twitch gebannt und das der Hauptjob ist? Eine Streamerin kam auf diese kuriose Forderung. Aber warum?

Die Streamerin TheDanDangler ist gebannt worden. Grund war ein DMCA-Claim nachdem sie eine Folge der TV-Show “Forged in Fire” auf Twitch gestreamt hat, was aktuell auch Teil der Meta auf dem Streamingdienst ist.

Anzeige

Was danach passiert ist, ist aber eher untypisch. Mit über 200.000 Followern hat sie schon eine ordentliche Twitch-Reichweite und erklärte nach der Sperre: Sie hatte sich mit Covid infiziert und fühlte sich nicht fit, um die Fans zu unterhalten. Normalerweise spielt sie viel Call of Duty oder backt vor der Kamera, nun gab es eben einen Reaction-Stream – und dann den Bann.


VIDEO: Das war das Twitch-Jahr 2021


Urlaubs-Forderung und Krankheitstage

Auf Twitter führte sie aus: “Twitch macht nichts, wenn man krank ist oder Urlaub will. Ich muss außerdem eine Tierarzt-Rechnung über 4.000 US-Dollar bezahlen.”

Dabei sind Twitch-Creator selbstständig und haben oft nur einen Partner-Status, der kein Angestelltenverhältnis ist. Das sorgt für eine große Unabhängigkeit der Streamer, aber eben auch für Selbstverantwortung was Auszeiten und Co. angeht. Manch Streamer ist über Jahre hinweg jeden Tag online.

Für TheDanDangler gab es online viel Gegenwind. Social-Media-Star KEEMSTAR reagierte spöttisch auf Twitter: “Ich hab mich auf einmal entschieden, Cancel Culture zu unterstützen.”

Twitch wird wohl keinen Verdienstausfall für die Bann-Zeit zahlen. Ihren Tweet hat TheDanDangler gelöscht. Die Tierarzt-Rechnung wird die Streamerin also alleine stemmen müssen.


Mehr lesen:

Habt ihr Verständnis für ihre Aussagen? Schreibt es uns auf Facebook, Twitter oder DiscordGebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

Bildquelle: TheDanDangler

 

 

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr uns, da esports.com ohne Auswirkung auf die Höhe des Preises vom Anbieter eine kleine Provision erhält.