Zur Übersicht

Jahresrückblick in Call of Duty – Von lustigen Bugs, Helden und dem Neuanfang

2021 hat Call of Duty für einige Abenteuer gesorgt. Wir lassen das aufregende Jahr in CoD noch einmal Revue passieren.

365 Tage voller Action, Bugs, Neuerungen und Geschichten: Das Jahr 2021 hatte in der Welt von Call of Duty einiges zu bieten. Wir haben für euch ein paar dieser Highlights – und Lowlights – in unserem Jahresrückblick zusammengefasst.

Anzeige


Bugs, Bugs, Bugs – und Glitches

In einem so großen und komplexen Spiel läuft nun mal nicht immer alles rund. So trieben wie üblich einige Bugs und Glitches ihr Unwesen, die während der Partie zwar unfassbar nervig sind, im Nachhinein aber zum Schmunzeln anregen. Was gibt es schließlich Lustigeres als einen Dognado – einen Glitch, der die Hunde in wirbelnde mysteriöse Erscheinungsbilder verwandelt? Der beste Freund des Menschen stellte sich jedoch nicht nur als sehr akrobatisch heraus, sondern auch als sehr brutal. Wie Profispieler Seth “Scump” Abner lernen musste, hat ein Bug dafür gesorgt, dass die eigenen Hunde die Besitzer und Teamkameraden töteten.

Das war aber immer noch angenehmer als der Glitch, bei dem Fahrzeuge und Gegner einfach unsichtbar wurden. Apropos unsichtbar: Der umstrittene Roze-Skin sorgte bereits seit Ewigkeiten für Probleme, da der Operator mit dem dunklen Outfit in dem trüben Kriegsszenario kaum zu sehen war. Kurzzeitig machte ein Glitch jedoch den kompletten Kopf schlichtweg unsichtbar – das wars dann wohl mit Kopfschüssen.

Weniger Cheater, mehr Helden

Zwischen all den Glitches und Kuriositäten fanden sich jedoch auch endlos viele aufregende und schöne Spielstunden. Eine Fülle von Seasons, neuen Waffen und Modi sorgten für regelmäßige Abwechslung im Game. Auch im Kampf gegen Betrüger ging Activision bestimmt vor. So wurden bereits im Mai mehrere Hundertausende Konten gesperrt – genauer gesagt eine halbe Million. Den symbolischen Orden im Kampf gegen Cheater erhielt aber jemand anderes: Der Spieler GoldenArm10 wurde von seiner gesamten Lobby als Held gefeiert, nachdem er einen Cheater eliminierte. Auch CoD-Fans halten zusammen, selbst auf dem Schlachtfeld!

Eine weitere Person, die im Jahr 2021 positiv hervorstach, ist die Twitch-Streamerin TacticalGramma. Die CoD-Spielerin sammelte Millionen von Klicks mit Highlight-Videos ihrer Abschüsse. Das Besondere an dieser Dame ist, dass sie bereits Mitte 50 ist und trotzdem die ganzen jungen Gegner aufs Korn nimmt.

Neben Großmüttern gehören auch Fußballprofis zur Spielerschaft von CoD. Stürmer Luca Marseiler lud im Mai seine Mitspieler sowie zusätzlich einen MMA-Kämpfer zu einem Charity-Warzone-Turnier ein. Im August wurde das Event zusammen mit Streamern und Community-Mitgliedern wiederholt, um Spenden für die Flutopfer zu sammeln.

 

Weltrekord in CoD: Check

Zusammen mit der Hilfe der Community haben wir bei esports.com einen stolzen Weltrekord aufgestellt. Wir wollten den vorherigen Rekord in Warzone für den Kill über die größte Entfernung brechen. Dieser lag bei 3068 Metern, also ein ambitioniertes Vorhaben. Nach mehreren Versuchen haben wir das aber selbstverständlich geschafft: Aus einer Distanz von 3091 Metern wurde ein Gegner eliminiert. Wenn ihr Vorschläge habt, welchen Rekord wir mit euch zusammen auf Caldera aufstellen sollen, schreibt es uns gerne!

Video: Warzone Weltrekord

Dieses Video ist ab 18 Jahren freigegeben.

Call of Duty League: Atlanta FaZe räumt ab

Natürlich durfte auch trotz der Pandemie der Esports nicht fehlen. Das Jahr 2021 führte die Call of Duty League (CDL) weiter und brachte somit unter anderem fünf spannende Majors und das krönende Finale. Das Team Atlanta FaZe schaffte es das gesamte Jahr über, die Liga zu dominieren: Drei der fünf Major-Titel gingen an das Lineup um Chris “Simp” Lehr und Co. Das Powerhouse überrollte seine Kontrahenten und trumpfte entsprechend auch beim Finale im August auf. Dort setzte sich Atlanta FaZe mit 5:3 gegen Toronto Ultra durch, wofür es auch den Löwenanteil des Preispools von 2,5 Millionen US-Dollar gab.

Die CDL konnte auch im deutschen Fernsehen mitverfolgt werden. Esports.com hat in Kooperation mit Activision Blizzard die Spieltage der Liga auf ProSieben MAXX übertragen. Die Highlights des fünften Majors findet ihr im folgenden Video:

CDL 2021 Major 5 – Die Highlights der Sendung auf ProSieben MAXX de XXXX

World Series of Warzone: Ein Schläfchen bedeutet das Ende

Im November gab es ein weiteres kompetitives Highlight – und gleichzeitig ein amüsantes Lowlight. In der World Series of Warzone gab es insgesamt 400.000 US-Dollar abzustauben. Der CoD-Streamer Rasim “Blazt” Ogresevic von den Minnesota RØKKR verpasste seine Chance auf einen Anteil jedoch: Der 22-Jährige hat das Turnier einfach verschlafen, während sein Duo-Kollege auf ihn wartete und sich Sorgen machte.

Verdansk ist tot, lang lebe Caldera?

Zum Ende des Jahres gab es aber auch den ein oder anderen Wermutstropfen. Zwar stand mit Caldera eine spannende neue Map bevor, doch die Reise in den Pazifik hieß auch, dass wir uns von Verdansk verabschieden mussten. Einige Spieler:innen taten das auf eine besondere Art. Von Selfies mit Freunden im Spiel bis zu letzten Erfolgen auf der alten Map: Reddit glühte mit Abschiedstexten.

Dafür öffnete sich für die Community ein neues Kapitel in Call of Duty. Mit dem Launch von Vanguard im November und dem Start auf Caldera im Dezember wurde das Spiel komplett auf den Kopf gestellt. Eine Vielzahl an neuen Waffen und Fahrzeugen sowie das Design von Caldera lassen völlig andere Spielstrategien zu.

Alles in allem bot das Jahr 2021 einiges an Highlights und Abwechslung für die Welt von Call of Duty. 2022 wird sicherlich genauso spannend und bis dahin heißt es, sich mit dem neuen Meta im Zweiten Weltkrieg auf Caldera vertraut zu machen!


Mehr zu Call of Duty lesen: 

Was war euer CoD-Highlight in 2021? Schreibt es uns auf Social Media oder DiscordGebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

Bildquelle: Activision
*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr uns, da esports.com ohne Auswirkung auf die Höhe des Preises vom Anbieter eine kleine Provision erhält.