28. Dezember 2019
ESPORTS

Astralis holt drittes Major und Rekordsumme für G2: Esport-Jahresrückblick 2019 Teil 1

Im esports.com-Jahresrückblick lassen wir die größten Events und News im Esports Revue passieren. Den Anfang macht ein mittlerweile legendäres CS:GO-Line-up, ein Skandal in Dota sowie eine Sensation für G2 Esports.

Astralis galt 2018 als bestes Counter-Strike-Team der Welt und in diesem Jahr haben sie sich den Ruf als bestes aller Zeiten erarbeitet. Dazu hat auch ihr Major-Erfolg bei den Intel Extreme Masters XIII im Februar und März in Katowice beigetragen. Die Dänen spielten ein nahezu perfektes Turnier und ließen im gesamten Verlauf gerade einmal eine Map liegen. Im Finale gegen ENCE am 3. März holte sich das Ausnahme-Squad dann seinen dritten Major-Titel.

Damit zog das Lineup mit Fnatic gleich, die ihrer Zeit ebenfalls eine CS-Ära definierten. Mittlerweile hat Astralis seinen schwedischen Konkurrenten überholt: Im Sommer stellten die Spieler um Nicolai “dev1ce” Reedtz mit ihrem vierten Major-Sieg beim StarLadder Major im September in Berlin einen neuen Rekord auf.

soO enttrohnt König Serral

Bei den Intel Extreme Masters XIII, das von Februar bis März ebenfalls in Katowice stattfand. wurde auch in StarCraft II Esport-Geschichte geschrieben. Im Halbfinale gelang es dem Koreaner Eo “soO” Yoon Soo den amtierenden Weltmeister und den wohl besten Spieler der Welt Joona “Serral” Sotala auszustechen. Anschließend siegte er dann im Finale mit 4:2 über den Vizeweltmeister Kim “Stats” Dae Yeob.

Für soO endete damit eine Negativserie. In der kompetitivsten SC2-Liga der Welt, der koreanischen Global StarCraft II League stand der Zergspieler ingesamt sechs Mal im Finale und konnte sich den Titel bisher kein einziges Mal sichern. Mit dem Sieg bei der IEM gelang ihm endlich ein Erfolg bei einem ähnlich prestigeträchtigen Turnier und mit über 150.000 US-Dollar sein höchstes Turnierpreisgeld. Bei der Siegerehrung zeigte sich der damals 26-Jährige sichtlich gerührt.

G2 Esports gewinnt größtes bisheriges Six Invitiational

Das Six Invitational ist die inoffizielle Weltmeisterschaft in Rainbow Six und verzeichnete in diesem Jahr einen Rekord: Bei dem hochkarätig besetzten Turnier kämpften die 16 besten Teams der Welt im kanadischen Montreal vom 11. bis zum 17. Februar um satte zwei Millionen US-Dollar Preisgeld.

Im großen Finale gelang es schließlich dem Line-up von G2 Esports den Konkurrenten Team Empire deutlich mit 3:0 zu bezwingen. Damit verdiente sich G2 nicht nur einen Eintrag in die Geschichtsbücher des Spiels, sondern auch den Hauptgewinn von 800.000 USD – und heimste damit das größte Preisgeld in der Geschichte von Rainbow Six ein. Das deutsche Team Mock-it Esports um Kapitän Niklas “KS” Massierer schaffte es immerhin unter die besten Zwölf.

Bildquelle: Bart Oerbekke, ESL
Latest
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen