Zur Übersicht
Warzone

Ist Black Ops Cold War das bessere Call of Duty?

Modern Warfare war das bisher erfolgreichste Call of Duty jemals. Da Treyarch diesen Monat Black Ops Cold War veröffentlicht hat, fragen sich viele, ob sich der neue Titel lohnt. Wir klären auf.

Lohnt sich Black Ops Cold War für Modern Warfare-Fans und Warzone-Spieler? Diese Frage zu klären, ist gar nicht so leicht. Denn vom Gameplay her gibt es zwischen dem alten und dem neuen Titel sehr große Unterschiede.

Deshalb ist Modern Warfare besser

Kampagne:

Bombastisch inszeniert war die Kampagne von Modern Warfare. Selten war eine Story in CoD so emotional aufgeladen und zeigte die grausamen Details eines Krieges. Auch die Missionen an sich boten viel Abwechslung: Steineschleppen, über Nacht ein Mehrfamilienhaus überfallen, bis hin zur klassischen 1-Mann-Armee, die eine komplette Basis der Feinde allein vernichtet.

Warzone:

Aktuell hat Modern Warfare auch noch den Warzone-Vorteil. Das Battle Royale ist noch bis zum 10. Dezember nur in Modern Warfare integriert. So kann man den aktuellen Hype um das Franchise in erster Linie Infinity Ward anrechnen, die es mit dem Modus aus einer langen Tiefschlafphase geholt haben. Auch das faire Bezahlsystem kommt aus der Feder des letzten Entwicklerteams.

Realismus und Detailverliebtheit:

Doch auch Gameplay-seitig bietet Modern Warfare einige Vorteile. So ist es unter den zwei Titeln das klar realistischere Spiel mit exzellenten Animationen und Liebe zum Detail. So kann man im Spiel beispielsweise sogar leere Hülsen nach dem Schießen auf den Boden fallen hören. Das Movement fühlt sich außerdem sehr flüssig an.

Mehr lesen:

Deshalb ist Black Ops Cold War besser

Kampagne:

Während die Kampagne in puncto Emotionalität nicht ganz mit der von Modern Warfare mithalten kann, bietet sie neue Designaspekte, die Spaß machen. So wird der Spieler für das finden von Geheimnissen belohnt und hat vor allem gegen Ende des Spiels größere Entscheidungsfreiheit als in Modern Warfare.

Außerdem erlaubt euch die Basis in Berlin, zwischen den Missionen eine Bindung zu den Teammitgliedern aufzubauen, was in Modern Warfare primär durch Cutscenes geregelt wurde. Die optionalen Nebenmissionen hätten die Kampagne allerdings etwas mehr beeinflussen können als nur mit ein paar Sätzen am Ende.

Multiplayer:

Auch wenn der Multiplayer von einigen Seiten zurecht kritisiert wird, bietet er für eingefleischte Call of Duty-Spieler wieder deutlich besseres Gameplay als der Vorgänger. So sind die Karten deutlich übersichtlicher und erinnern stärker an das CoD-typische Mapdesign. Camper sind ein deutlich geringeres Problem, da die Minimap wieder deren Position beim Schießen anzeigt und Schritte beispielsweise durch das Ninja-Perk lautlos werden können.

Dadurch werden wieder die Spieler stärker belohnt, die sich viel bewegen und das Game- und Gunplay meistern. Mit den neuesten Balance-Patches sind auch die Waffen wieder etwas ausgeglichener als bei Launch. Der normale Multiplayer fühlt sich aktuell schon besser an als in Modern Warfare. Auch die neuen Modi funktionieren sehr gut und machen vor allem beim Spielen im Team vieles richtig.

Zombies:

Hier hatte es Treyarch recht einfach, schließlich gab es in Modern Warfare keinen Zombiemodus. Dennoch ist dieser in Black Ops Cold War sehr gut und macht sowohl als Singeplayer als auch mit Freunden extrem viel Spaß.

Dabei ist lobenswert zu erwähnen, dass Level und Waffenfortschritt über alle Modi zusammen fortschreiten und ihr hier nicht nochmal alles neu erspielen müsst. Egal ob ihr noch dem Rundenrekord jagt oder fleißig Easter Eggs sucht, der neue Zombiemodus ist wohl der beste seit Jahren.

Einzig und allein die Abstürze im Zombie-Modus hemmen den Spaß momentan ein wenig. Dieses Problem sollte durch ein Update jedoch relativ schnell zu beheben sein.

Fazit

Ob sich der neue Titel für euch lohnt, hängt davon ab, welchen Spielstil ihr bevorzugt und ob ihr unbedingt wieder einen Zombiemodus spielen wollt. Während Modern Warfare im klassischen 6v6-Multiplayer taktisches Vorgehen und das Checken aller Ecken erfordert, könnt ihr euch in BOCW freier bewegen, solange ihr alle zur Verfügung stehenden Informationen im Auge behaltet.

Von den beiden Kampagnen überragt schlussendlich doch die von Modern Warfare, auch wenn der Unterschied kein großer ist. Dafür bietet der Zombiemodus in BOCW eine eigene Geschichte, die je nach Aufmerksamkeitsgabe und Lust zum Suchen von Geheimnissen ebenfalls recht tiefgreifend sein kann.

Für Realismusverliebte ist Modern Warfare weiterhin der bessere Titel. Für klassische Call of Duty-Spieler hingegen lohnt sich der Wechsel zum neuen Teil auf jeden Fall.

Video: Black Ops Cold War – Erstes Gameplay nach Release

Das Video ist ab 18 Jahren freigegeben.

Welches Spiel bevorzugt ihr? Schreibt es uns auf Social Media oder Discord!
Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

Bildquelle: Activision

Jetzt teilen