Zur Übersicht

Gaming-Equipment für Zuhause – Die 5 besten Tastaturen im Vergleich

Wer viel am PC zockt, braucht eine gute Tastatur. Doch bei der Fülle an Angeboten kann man schon mal durcheinander kommen. Wir zeigen euch die 5 besten Gaming-Tastaturen.

Keine Frage, spielen kann man mit jeder Tastatur. Wer Ego-Shooter, MOBAs oder schnelle MMOPRGs zu seinen Game-Lieblingen erkoren hat, dürfte mit einem Standard-Keyboard auf Dauer aber nicht glücklich werden. Zu groß sind die Vorteile, die eine Gaming-Tastatur zu bieten hat. Sie reagiert schneller und wesentlich präziser auf Eingaben, besitzt oftmals programmierbare Makro-Tasten und sorgt durch ihre RGB-Beleuchtung dafür, dass man Tasten und Schalter auch im dunklen Raum treffsicher findet. Kurzum, der Spielspaß ist mit einer Gaming-Tastatur deutlich größer.

Was die beste Gaming-Tastatur ist, legt jeder Spieler natürlich individuell aus. Trotzdem  machen wir euch im Folgenden ganz konkrete Vorschläge, wie die optimale Tastatur aussehen könnte. Hier folgt die Top 5 der Gaming-Keyboards, die wir zu den aktuell besten auf dem Markt zählen.

*Hinweis: Bei allen Links zu Onlineshops handelt es sich um Affiliate-Links. Wir erhalten für jeden darüber erfolgten Kauf eine kleine Provision – ohne, dass ihr einen Cent mehr bezahlt. Danke für eure Unterstützung!


Ihr seid auf der Suche nach guten Headsets? Dann empfehlen wir euch unsere Kaufberatung: 


Logitech G915 Lightspeed

Geht es um die besten Gaming-Tastaturen, darf die Logitech G915 Lightspeed nicht fehlen. Das kabellose mechanische Keyboard überträgt eure Eingaben mit einer Verzögerung von nur 1 Millisekunde und gehört damit zu den schnellsten seiner Art. Durch seine edle Oberfläche aus gebürstetem Aluminium und seine stahlverstärkte Basis ist das Logitech auch hinsichtlich Optik und Stabilität ein Premium-Modell.

Logitech G915 LIGHTSPEED
Die Logitech G915 Lightspeed gibt es in verschiedenen Varianten. | Bildquelle: Logitech

Fans flacher Tastaturen kommen mit dem lediglich 22 Millimeter dünnen Logitech G915 Lightspeed ebenfalls auf ihre Kosten. Seine mechanischen GL-Switches sind nur halb so wie herkömmliche Tastaturschalter, bieten aber die gleiche Geschwindigkeit, Präzision und Leistung. Außerdem habt ihr freie Wahl bei der Schaltercharakteristik, denn das Logitech-Keyboard gibt es zum jeweils gleichen Preis in den Varianten Linear, Taktil und Clicky. Eine RGB-Beleuchtung, eine Lautstärkewalze, 5 programmierbare Tasten und die Möglichkeit, bis zu 3 Makroprofile zu speichern, runden die gelungene Ausstattung ab. Optional gibt es das G915 auch als TKL-Variante ohne Ziffernblock.

 

Bis zu 30 Stunden Akkulaufzeit

Eine Akkuladung reicht dem Logitech G915 Lightspeed für 30 Stunden Laufzeit. Das Keyboard signalisiert euch per LED-Anzeige und über die Logitech G HUB-Software, wenn der Batteriestand auf 15% gesunken ist. Weiterspielen ist trotzdem ohne Unterbrechung möglich. Die Tastatur lässt sich per Micro-USB-Kabel an den PC anschließen und ist innerhalb von 3 Stunden vollständig aufgeladen. Auch Bluetooth-Verbindungen werden unterstützt.

 

Pro

  • Kompakt, stabil und hochwertig
  • Flache mechanische Schalter
  • 3 Schaltercharakteristiken zur Auswahl
  • Sehr schnelle Wireless-Anbindung
  • Lange Akkulaufzeit

Contra

  • Sehr teuer

 

Preis

Die Logitech G915 Lightspeed ist nicht unbedingt billig und kostet 249,00 Euro. Derzeit könnt ihr sie allerdings als tolles Schnäppchen finden, wie hier auf Amazon.


Razer Huntsman V2 Analog

Die Gaming-Tastatur von Razer ist die teuerste Tastatur unserer Top 5, macht das durch ihre umfangreiche Ausstattung  aber wieder mehr als wett. Mit ihrer matten Aluminium-Abdeckung und den dezenten, aber gut lesbaren Beschriftungen wirkt die Huntsman V2 Analog nicht unbedingt wie ein High-End-Keyboard für Gamer. Dieser Eindruck ändert sich aber, sobald man sie in Betrieb nimmt.

Die Huntsman V2 Analog setzt auf optische analoge Schalter, verwendet also anders als eine mechanische Tastatur keine Kontaktfedern zum Auslösen. Stattdessen nutzt das USB-C-Keyboard dafür eine Lichtschranke, die messen kann, wie weit ihr die Taste gedrückt oder zur Seite bewegt habt. Dadurch sind auch analoge Eingaben möglich, was laut Razer bei allen Spielen mit Controller-Unterstützung funktioniert.

Razer Huntsman V2 Analog
Die Razer Huntsman V2 Analog ist zwar teuer, bietet aber auch viel für ihr Geld. | Bildquelle: Razer

 

Zwei Aktionen mit einer Taste auslösen

Die optomechanischen taktilen Tasten sind angenehm leise und ermöglichen es euch, einzelne Tasten mit zwei Aktionen zu belegen. Je nach Tiefe des Tastendrucks lassen sich dann zum Beispiel komplexe Bewegungen oder Skill-Abfolgen auslösen, gelingen also immer hundertprozentig. Die Auslösepunkte könnt ihr für jede Taste individuell festlegen.

Das Razer Huntsman V2 Analog verwendet texturierte Tastenkappen aus besonders widerstandsfähigem Kunststoff, so dass sich die Tastenbeschriftungen auch im Dauereinsatz nicht abnutzen. Eine RGB-Beleuchtung setzt die Einzeltasten und Unterbodenbeleuchtung der Tastatur farblich in Szene. Zum Lieferumfang gehören auch eine Handballenauflage aus Kunstleder und ein USB-C-auf-A-Adapter.

 

Pro

  • Hochwertige Verarbeitung
  • Optomechanische Schalter
  • Analoge Eingaben
  • Handballenauflage

Contra

  • Sehr teuer

 

Preis

Der Normalpreis der Razer Huntsman V2 Analog liegt bei 269,99 Euro. Auch hier lohnt es sich, bei verschiedenen Anbietern die Augen offen zu halten. Auf Amazon gibt es derzeit ein gutes Angebot.


Roccat Vulcan TKL Pro

Die Roccat Vulcan TKL Pro ist eine Tastatur im Kleinformat mit abnehmbaren USB-C-Kabel. Das TKL im Produktnamen steht für Tenkeyless und bedeutet, dass es keinen Ziffernblock gibt, den manche Gamer aber ohnehin nicht benötigen.

Optisch ist das kleine Keyboard sehr gelungen. Die konkaven Tasten der Vulcan TKL Pro – zur Auswahl stehen die Tastenfarben Schwarz und Weiß – sitzen auf transparenten Schaltern, die von unten nach Belieben beleuchtet werden können. Die Schalter sind wiederum auf einem Aluminiumchassis fixiert, was dem Keyboard eine hohe Stabilität verleiht. Dedizierte Funktionstasten gibt es nicht, dafür aber einen Stummschaltknopf sowie einen Lautstärke-Drehregler.

Roccat Vulcan TKL Pro
Die Vulcan TKL Pro ist für Gamer geeignet, die keinen Nummernblock benötigen. | Bildquelle: Roccat

 

Die RGB-Beleuchtung lässt sich in der Roccat Swarm- Software anpassen, mit der ihr unter anderem auch Makros aufnehmen oder einzelnen Tasten bestimmte Funktionen zuweisen könnt. Einziges Manko: Für große Hände sind die Tasten und die Abstände dazwischen möglicherweise eine Nummer zu klein – hier heißt es Probespielen. An der Qualität der Tasten gibt es aber nichts auszusetzen.

 

Mechanisches Tippgefühl

Roccat unterlegt die Tasten des Vulcan TKL Pro mit seinem linearen „Titan Switch Optical”-Switch, der euch das Tippgefühl einer mechanischen Tastatur gibt. Sie besitzen mit 1,4 Millimetern einen besonders kurzen Auslösepunkt, sodass Eingaben sehr flott von der Hand gehen. Der komplette Hubweg liegt bei 3,6 Millimetern. Roccat zufolge sind die Schalter für eine Lebensdauer von 100 Millionen Tastenanschlägen ausgelegt, womit dem Spielspaß auch langfristig nichts im Weg steht.

 

Pro

  • Hochwertige Verarbeitung
  • Optomechanische Schalter
  • Kurzer Auslöseweg
  • Fairer Preis

Contra

  • Etwas kleine Tasten

 

Preis

Die Kosten für die Vulcan TKL Pro liegen bei soliden 159,99 Euro. Hier lohnt es sich ebenfalls, immer mal wieder auf Amazon und Co. vorbeizuschauen.


Sharkoon Skiller SGK30

Für mechanische Gaming-Tastaturen muss man normalerweise recht tief in die Tasche greifen. Dass es auch anders geht, beweist Sharkoon mit der Skiller SGK30. Mit 60 Euro ist das mechanische Keyboard sehr preiswert, bietet aber genauso viel an Ausstattung wie manche Konkurrenten, die gut und gerne für den doppelten Preis verkauft werden.

 

Mit linearen oder taktilen Tasten

Roccat bietet das Skiller SGK30 in zwei Tastatur-Varianten an. Die Skiller SGK30 Red kommt mit einer linearen Schaltercharakteristik, die Skiller SGK30 Blue mit taktilen Schaltern. Beide Varianten sind jeweils auf 50 Millionen Tastenanschläge ausgelegt und überzeugen durch ihr gutes Tippgefühl.

Sharkoon Skiller SGK30

Das Sharkoon Skiller SGK30 unterstützt wichtige Gaming-Features wie Anti-Ghosting und N-Key-Rollover. Auch eine RGB-Beleuchtung steckt im komplett auf Kunststoff gefertigten Gehäuse, die sich mittels der Sharkoon-Software konfigurieren lässt. Mit dem Tool könnt ihr auch bis zu 20 Spieleprofile abspeichern, Makros anlegen und Funktionstasten definieren. Das 1,8 Meter lange USB-Kabel lässt sich anders als etwa beim Roccat Vulcan TKL Pro nicht abnehmen, ist dafür aber mit einem Textilgewebe ummantelt.

 

Pro

  • Sehr preiswert
  • Mechanische Schalter
  • Gute Verarbeitung
  • RGB-Beleuchtung

Contra

  • Kunststoff-Gehäuse

 

Preis

Der Preis für die Sharkoon Skiller SGK30 ist recht niedrig und beträgt rund 60 Euro. Auf Amazon könnt ihr im Weihnachtsgeschäft noch einiges sparen.


SteelSeries Apex Pro

Bei Gaming-Tastaturen gehören Features wie ein stabiles und hochwertiges Gehäuse, eine RGB-Beleuchtung mit allen Schikanen und Features wie benutzerdefinierte Makros praktisch zur Grundausstattung. Die Apex Pro beherrscht dieses Pflichtprogramm ebenfalls, legt mit zwei besonderen Merkmalen aber gleich noch die Kür nach.

SteelSeries Apex Pro

Wählbarer Auslösepunkt und OLED-Screen

Das Apex Pro verwendet lineare Onmipoint-Switches und ist laut SteelSeries das weltweit erste mechanische Gaming-Keyboard mit anpassbarer Empfindlichkeit pro Taste. Der Auslösepunkt lässt sich über die SteelSeries Engine-Software in einem Bereich von 0,4 bis 3,6 Millimetern anpassen und über Profile abspeichern. Hier kommt die zweite Besonderheit ins Spiel.

Die Tastenprofile sind über ein kleines OLED-Display abrufbar, so dass ihr auf Knopfdruck für jedes Spiel sofort die passende Tastenempfindlichkeit parat habt. Über den Mini-Bildschirm kann man auch die Makrofunktion aktivieren und RGB-Effekte auswählen. Witziges Detail: Fügt man der SteelSeries Engine die Discord-Erweiterung hinzu, zeigt der OLED-Screen auch Discord-Benachrichtigungen an.

 

Pro

  • Mechanische Schalter
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Wählbarer Auslösepunkt für jede Taste
  • OLED-Screen
  • Handballenauflage
  • Viele Features auch ohne Software nutzbar

Contra

  • Teuer
  • Nur mit linearen Schaltern verfügbar

 

Preis

Die SteelSeries Apex Pro gibt es für 229,99 Euro. Auch hier lohnt sich ein Besuch bei Amazon und anderen Anbietern.


Kaufberatung: Das richtige Gaming-Keyboard finden

Beim Kauf eines Gaming-Keyboards gilt es viele Punkte zu beachten. Auf einige der wichtigsten gehen wir im Folgenden genauer ein.

 

  • Schaltertechnik: Mechanisch oder Rubberdome

Rubberdome-Tastaturen sind günstig herzustellen und weit verbreitet. Unter der Kappe einer Rubberdome-Taste sitzt üblicherweise eine Folie aus Silikon oder Gummi, der die Taste nach dem Eindrücken wieder hochdrückt. Das macht diesen Tastaturentyp zwar sehr leise, doch die Tasten sind oftmals wackelig und die Folie leiert bei Verwendung immer weiter aus, was ein schwammiges Tippgefühl erzeugt.

Bei mechanischen Tastaturen sitzt unter jeder Taste eine mechanische Konstruktion mitsamt Feder, die die Taste exakt wieder in ihre Ausgangsposition zurückbringt. Entsprechende Keyboards kosten im Schnitt zwar deutlich mehr als Rubberdome-Tastaturen, lassen sich aber hinsichtlich Auslösekraft  und -weg wesentlich exakter dosieren. Für viele Profi-Gamer sind sie damit auch die bessere Wahl. Zudem stehen anders als bei Rubberdome-Tastaturen verschiedene Tastenschalter zur Auswahl, die jeweils ihre eigene Auslösecharakteristik mitbringen. Einige Hersteller setzen auch auf spezielle Schaltertypen, darunter zum Beispiel Razer und Roccat mit optomechanischen Schaltern.

 

  • Schaltercharakteristik: Linear, Taktil oder Clicky

Wie leicht sich eine Taste drücken lässt und wie weit man sie nach unten drücken muss, bis sie auslöst, kann im Spiel einen großen Unterschied machen. Durch einen kurzen Auslöseweg lassen sich In-Game-Aktionen schneller umsetzen, was in einem Match den entscheidenden Vorteil bringen kann. Geht es um das Tippen von Texten, ist ein zu kurzer Auslöseweg aber eher störend, da man Tasten schneller versehentlich drücken kann und so leichter Schreibfehler produziert.

Bei mechanischen Schaltern setzen viele Hersteller auf Eigenkreationen. Als De-Facto-Standard haben sich allerdings Cherry-MX-Schalter etabliert, die ihr Auslöseverhalten per Farbschema beschreiben. Das wird von vielen anderen Herstellern 1:1 übernommen. Dabei stehen rote und schwarze Schalter für eine lineare Schaltercharakteristik, braun für eine taktile und blau für die „Clicky“-Schaltercharakteristik. Eine pauschal beste gibt es nicht. Hier die Unterschiede:

  • Linear: Gaming-Keyboards mit diesen Tastenschaltern geben beim Auslösen weder ein taktiles noch ein akustisches Feedback und lassen sich gleichmäßig von Anfang bis Ende durchdrücken. Bei der roten Variante ist die Feder weicher, bei der schwarzen ist sie härter und setzt den Fingern damit mehr Widerstand entgegen.
  • Taktil: bei diesen Tastenschaltern ist der Auslösepunkt durch einen Widerstand deutlich spürbar, meist nach der Hälfte des Hubwegs. Hat man den Widerstand überwunden, lässt sich die Taste ganz nach unten drücken.
  • Clicky: Clicky-Tastenschalter sind ebenfalls taktil, geben beim Erreichen des Auslösepunktes aber zusätzlich noch ein akustisches Feedback in Form eines Klickens von sich.

 

  • Key-Rollover und Anti-Ghosting

Gaming-Tastaturen müssen Eingaben präzise umsetzen. Gute Keyboards verfügen deshalb über Funktionen wie Key-Rollover und Ant-Ghosting. Erstes bedeutet, dass die Tastatur eine bestimmte Anzahl gleichzeitig gedrückter Tasten noch korrekt erkennt. Bewirbt ein Hersteller sein Produkt mit N-Key-Rollover, können theoretisch sogar sämtliche Tasten gleichzeitig gedrückt werden, ohne dass es zu Fehlinterpretationen kommt. In die gleiche Kerbe schlägt Anti-Ghosting. Drückt man mehrere nebeneinanderliegende Tasten gleichzeitig, kann es passieren, dass eine davon entweder gar nicht oder zu spät als gedrückt registriert wird. Keyboards mit Anti-Ghosting lösen dieses Problem über spezielle Tastenschaltungen.

 

  • Tastatur-Design: RGB-Beleuchtung, Tenkeyless, Makro-Tasten, Handballenauflage

Fast jede Gaming-Tastatur besitzt eine RGB-Beleuchtung, mit der sich je nach Software Farbeffekte über das Keyboard legen lassen. Abhängig vom Hersteller-Tool kann auch eine individuelle Programmierung möglich sein, die einzelne Tasten zur besseren Erkennung während des Spielens beleuchtet. Idealerweise sollte sich die RGB-Beleuchtung auch ohne Software ein- und ausschalten lassen.

Gaming-Keyboards mit dem Kürzel TKL im Produktnamen verzichten auf einen Ziffernblock und sind damit besonders kompakt. Sie lassen sich damit leichter in den Rucksack verfrachten und sind generell einfacher zu transportieren als ihre Kollegen mit Ziffernblock.

Viele empfehlenswerte Gaming-Tastaturen wie das Logitech G915 Lightspeed verfügen über dedizierte Makro-Tasten, die ihr individuell mit Spiele-Makros belegen könnt. Damit entfällt das eher umständliche Auslösen über Tastenkombinationen.

Wer viele Stunden vor dem PC sitzt oder die Gaming-Tastatur auch zum Schreiben verwenden möchte, freut sich über eine mitgelieferte Handballenauflage. Sie sorgt dafür, dass die Hände ergonomisch auf der Tastatur zum Liegen kommen, was Verspannungen vorbeugt.


Auf welche Tastatur setzt ihr? Schreibt es uns auf Social Media oder Discord! Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website.

Bildquelle: Roccat, Logitech, SteelSeries
*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr uns, da esports.com ohne Auswirkung auf die Höhe des Preises vom Anbieter eine kleine Provision erhält.