Zur Übersicht

FIFA 22 schon vor Veröffentlichung zerstört? Die Auswirkungen der European Super League

12 Top-Vereine werden zukünftig in der Super League an den Start gehen. Das Fußball-Beben könnte auch für EAs beliebte Spielereihe FIFA Auswirkungen haben. Was erwartet uns in FIFA 22?

Die Katze wurde aus dem Sack gelassen. Eine dicke, europäische Katze, die von einer amerikanischen Bank gefüttert wird.

Anzeige

Die European Super League wurde Sonntagnacht offiziell verkündet und wird von bisher 12 Top-Vereinen – unter anderem der FC Barcelona, Real Madrid und Juventus Turin –  angeführt. Drei weitere Vereine sollen noch folgen.

Wenn die besten Vereine der Welt plötzlich buchstäblich in einer eigenen Liga spielen, was passiert dann mit den nationalen Ligen und welche Auswirkungen hat das Ganze auf FIFA 22?

Piemonte Calcio, Roma FC und viele mehr

Im Moment wissen wir noch nicht welche Auswirkungen die sogenannte European Super League (kurz ESL) auf das Spiel FIFA 22 haben wird. Es ist jedoch davon auszugehen, dass ein Spiel mit dem Namen “FIFA” sich nicht auf Lizenzverhandlungen mit der ESL, die mit der UEFA und FIFA konkurriert, einlassen wird.

Daher könnten uns in FIFA 22 weitere Top-Vereine erwarten, die Fakenamen und Fakelogos erhalten. Ein großes Argument für EA Sports’ FIFA und gegen KONAMIs Pro Evolution Soccer würde anfangen zu schwächeln. Die Chance für PES 2022?

Doch würden die ESL-Vereine auch eine eigene Liga bekommen? Dieser Punkt hätte besonders schwere Folgen im beliebtesten FIFA-Modus.

 

Messi und Ronaldo in FUT 22 wieder vereint?

Noch ist auch unklar, welche Folgen die neue Liga für den FIFA Ultimate Team Modus haben wird. Wenn die Vereine nicht mehr in den eigenen nationalen Ligen spielen und dadurch auch nicht mehr mit den aktuellen Lizenzverträgen abgedeckt sind, könnten zwei Szenarien wahrscheinlich sein.

Im schlimmsten Fall werden die ESL-Teams in FIFA 22 nicht implementiert. Das hätte zur Folge, dass besonders beliebte Spieler wie Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi nicht mehr spielbar wären.

Eine weitere Möglichkeit wäre die Einführung der European Super League unter einem Fakenamen, wie man sie vom Konkurrenten Pro Evolution Soccer kennt. Hier heißt zum Beispiel die Premier League ‘English League’.

In diesem Fall könnte man sich plötzlich Teams bauen, in denen Cristiano Ronaldo, Lionel Messi und Kevin De Bruyne mindestens einen einfachen Link haben. Vor allem für CR7-Fans wäre das sogar ein Pro-Argument, da die italienische Liga bisher weniger zu bieten hatte, als die anderen Top-Teams. Die Contra-Argumente könnten jedoch schwerer wiegen.

Keine Spezialkarten mehr

Durch den wahrscheinlichen Ausschluss der Vereine aus der UEFA Champions League, würde es wohl auch keine UCL-Karten der Spieler mehr geben. Nicht, dass diese Karten einen Mehrwert gehabt hätten. Es handelte sich hierbei schließlich um die gleiche Karte nur in blau.

Jede Woche gibt es die sogenannten Team of the Weeks (auf deutsch: Team der Woche), in denen die besten Spieler des vergangenen Spieltages eine Informkarte erhalten. Ob die Spieltage der European Super League dazuzählen würden, bleibt fraglich.

Könnte FIFA 22 an der ESL zerbrechen?

Am Ende stellt sich die Frage, wie sich die neue Liga auf die anderen Ligen auswirken wird. Dürfen Vereine in beiden Ligen vertreten sein? Werden sie von der UEFA und FIFA ausgeschlossen? Und zum Schluss auch noch wichtig: Wird man sich auf Lizenzverhandlungen mit der neuen Liga einlassen oder KONAMI Raum für neue Verhandlungen geben?

Funfact: Die European Super League (ESL) konkurriert nicht nur mit der UEFA und FIFA sondern auch namentlich mit der Electronic Sports League (ESL).

Weitere interessante Themen zu FIFA:

Was haltet ihr von der European Super League? Schreibt es uns auf Social Media oder Discord!

Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website.

Bildquelle: EA Sports | European Super League

 

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr uns, da esports.com ohne Auswirkung auf die Höhe des Preises vom Anbieter eine kleine Provision erhält.