Zur Übersicht
Warzone

Ende einer Ära in Warzone – Alle Infos zum Event Last Hours of Verdansk

Die Zerstörung von Verdansk und der Wechsel auf die neue Map Caldera steht in Call of Duty: Warzone bevor.

Verdansk ist tot, lang lebe Caldera! So könnte zumindest der Slogan von Activision und Sledgehammer Games lauten. Die Integration von Call of Duty: Vanguard und Warzone findet bereits am 2. Dezember statt. Somit wartet auch ein Map-Wechsel, wodurch sich Verdansk aus der CoD-Landkarte verabschiedet. Bevor es jedoch in das neue Setting geht, können Spieler:innen im Event “Last Hours of Verdansk” der alten Map nachschwelgen.

Anzeige
Video: Reddit Hype – So zerstört ihr den VTOL-Jet mit Thermites

Dieses Video ist ab 16 Jahren freigegeben

Wie Entwickler Activision bereits in einem offiziellen Blogpost Ende Oktober bekanntgegeben hat, beginnt die Zerstörung von Verdansk am 30. November; das Event ist bis zum 1. Dezember spielbar. Eine genaue Uhrzeit für den Startschuss ist noch unbekannt. Wie genau die kastovianische Stadt zerstört wird, steht ebenfalls aus. Der Ausdruck “Bombs away” im Blog-Post gibt jedoch einen explosiven Hinweis.

Nach dem Event geht es jedoch nicht sofort in den Pazifik. Denn die Spieler:innen, die Vanguard bereits besitzen, erhalten ab dem 2. Dezember einen exklusiven Zugang zur neuen Map. Die restlichen Spieler:innen können erst am Folgetag dazustoßen und müssen sich vorerst auf Rebirth Island vergnügen.

Mit dem Start der ersten Season wird neben der Pazifik-Map auch ein neues Anti-Cheat-System für Warzone aktiviert. Das RICOCHET-System ist in Vanguard bereits seit Launch in Betrieb und laut Activision sollen Cheater härter bestraft werden als zuvor – auch spieleübergreifend.

Mehr zu Call of Duty lesen: 

Was erhofft ihr euch von dem Event? Schreibt es uns auf Social Media oder Discord!
Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website.

Bildquelle: Activision
*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr uns, da esports.com ohne Auswirkung auf die Höhe des Preises vom Anbieter eine kleine Provision erhält.