Zur Übersicht

Do’s and Don’ts in Valorant mit Agentin Viper

Chemikerin Viper hält ihre Gegner mit potenten Toxinen auf Distanz – so spielt ihr das Potenzial der Taktikerin am besten aus.

Als fünfte Agentin ist Viper schon von Beginn an Teil von VALORANT. Die amerikanische Chemikerin glänzt in der Support-Rolle und hat einige klar definierte Stärken in der Map-Kontrolle. Wie und wo ihr diese idealerweise ausspielt, verraten wir euch in diesem Guide.

 

Dieses Video ist ab 16 Jahren freigegeben.

Kein Vorbeikommen am grünen Toxin

Vipers Fähigkeiten haben alle eins gemeinsam: Sie sind grün, sie sind giftig und Gegner kommen schlecht an ihnen vorbei. Alle dieser Eigenschaften machen sie perfekt, um feindliche Agenten auf Distanz zu halten und Plant Sides zu beschützen oder zurückzuerobern.

Viper kann Sites durch ihren Toxic Screen entzwei teilen und so effektiv verteidigen. Bildquelle: SkillCapped Valorant Tips Tricks and Guides

Vor dem Setzen der Bombe beginnt Viper idealerweise schon mit den Vorbereitungen. Auf Haven kann sie beispielsweise schon quer über die Map ihren Toxic Screen setzen, um die Site für Gegner zu trennen und diese so auseinander zu treiben. Da das auch ihre Strategie für den Rest des Spiels ist, ist es allerdings essenziell, dass Viper so lange wie möglich am Leben bleibt, um agieren zu können. Sie sollte nicht als Erste in die Plant Site hineinlaufen, aber dicht hinter den ersten Angreifern sein, um ideale Unterstützung zu leisten.

Sollte das eigene Team eine Site verloren haben, kann Viper mit derselben Taktik schon aus der Distanz das Gebiet teilen, damit das eigene Team die Offensive starten kann.

Ist Viper mal auf sich allein gestellt, ist die C-Fähigkeit Snake Bite außerordentlich nützlich, da sie Gegnern den Fragile-Effekt zufügt. Viper kann so unvorsichtige Feinde hinter einer Ecke hervorlocken und mit doppeltem Schaden einfache Kills holen.

Sektor gesichert im Post-Plant-Szenario

Hat ihr Team gerade eine Plant Site erobert, sollte Viper nur ein Ziel haben: Gegnern um jeden Preis den Zugang zum Gebiet zu verwehren. Mit ihrer Fähigkeit Poison Cloud ist die Agentin dafür bestens ausgestattet. Gerade an engen Durchgängen wie der C-Site auf Haven eignet sich die giftige Rauchbombe hervorragend, um Feinde daran zu hindern, die Site sicher betreten zu können.

Site C auf Haven lässt sich als Viper hervorragend verteidigen, indem mit der Poison Cloud die entscheidenden Zugänge blockiert werden. Bildquelle: SkillCapped Valorant Tips Tricks and Guides

Um gegnerische Agenten effektiv abzuwehren, kann Viper ihre Fähigkeit einfach um die nächste Ecke werfen und ihnen in der Distanz auflauern. Übermütige Feinde, die in diese Falle tappen, kann sie anschließend souverän mit Snake Bite und einem gezielten Schuss ausschalten. Dasselbe Spiel bietet sich bei Garage auf Haven und bei der B-Site auf Ascent an.

Sollte das eigene Team doch mal Gefahr laufen, von einer Site verdrängt zu werden, kann Viper Poison Cloud auch auf der Bombe platzieren. Wird diese aktiviert, wenn die Gegner die Bombe erreichen, kann Viper hierdurch den Entschärf-Vorgang verzögern und ihren Teamkollegen noch eine Chance geben.

Gefangen in der Giftwolke

Die amerikanische Chemikerin hat eine der womöglich stärksten ultimativen Fähigkeiten im Spiel, wenn es um Post-Plant-Situationen geht. Viper’s Pit ist eine gigantische Wolke an giftigem Rauch, der die maximalen HP von Gegnern verringert und die Agenten rot umrandet anzeigt. Gegner können sich quasi nicht in dem Gebiet aufhalten, ohne vom eigenen Team ins Visier genommen zu werden. Hinzu kommt, dass die Wolke sich nicht auflöst, bis Viper sie für mindestens 15 Sekunden verlässt. Solange also das eigene Team und auch Viper selbst alles tun, um sie am Leben zu halten, besteht keinerlei Gefahr für die Plant Site.

Die beinahe nie endende Giftwolke ist Vipers Geheimwaffe, um ein gesamtes Gebiet zu sichern. Bildquelle: Riot Games

Doch so stark sich die Agentin auch anhört: Viper hat einige Nachteile, die Spieler stark herausfordern können. Die größten Schwierigkeiten bei ihr bestehen darin, ihr eigenes Toxin-Level zu managen.

Spieler müssen selbst die Entscheidung treffen, ob ein Gebiet durch permanenten Einsatz von Poison Cloud und Snake Bite verteidigt werden muss oder eine andere Site durch sie zurückerobert werden soll. Viper muss dabei vorsichtig sein, sich von einem Gebiet zum nächsten zu bewegen. Denn auch Gegner werden die Stärken der Agentin gut kennen und sie davon abhalten wollen, eine Site für sich einzunehmen.

Bringt euren Freunden mit diesem Anfänger-Guide VALORANT näher:

 

Dieses Video ist ab 16 Jahren freigegeben.

Weitere interessante Themen:

Wie spielt ihr Viper am liebsten? Schreibt es uns auf FacebookTwitter oder Discord!
Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!
Bildquelle: Riot Games

 

Jetzt teilen