Zur Übersicht

Do’s and Don’ts in VALORANT mit Agentin Killjoy

Wächterin Killjoy kann sowohl im offensiven als auch im defensiven Gameplay in VALORANT glänzen – wir zeigen euch, wie ihr das Maximum aus der Agentin herausholt.

Killjoy ist eine Wächterin wie sie im Buche steht! Als zwölfter Charakter verstärkte die deutsche Agentin im August 2020 das Line-Up in VALORANT und ist seither eine der gefragtesten Kämpferinnen für Map-Kontrolle und solide Verteidigung. Ihre Fähigkeiten drehen sich vor allen Dingen um das Aufspüren von Gegnern und sind somit wie gemacht zum Verteidigen von Plant Sites. Mit den richtigen Kombinationen könnt ihr hierbei sogar noch ordentlich Schaden anrichten und euer Team auch in der Offensive tatkräftig unterstützen.

 

Mit dem Alarmbot auf der Lauer

Eine von Killjoys Fähigkeiten ist ihr Alarmbot. Der kleine Roboter kann auf dem Boden platziert werden und schlägt namensgebend Alarm, sobald ein gegnerischer Agent in seine Reichweite kommt. Dieser Alarm wird Killjoy auf dem Bildschirm angezeigt, egal, wo sie sich gerade befindet. Kommen Gegner dem Bot zu nahe, rennt er außerdem auf diese zu und fügt ihnen mit einer kleinen Explosion verschlechterte Statuseffekte zu. Die getroffenen Feinde nehmen anschließend doppelten Schaden von Waffen oder Fähigkeiten.

Ein absolutes Do mit Killjoy ist es, diesen Bot mit ihren weiteren Fähigkeiten zu kombinieren. Ein beim Alarmbot platzierter Nanoswarm sollte beispielsweise aktiviert werden, sobald der Roboter einen Gegner anzeigt – im Idealfall treffen beide Fähigkeiten den gegnerischen Agenten und fügen so ansehnlichen Schaden zu.

Auf Ascent vereitelt eine Kombination aus Nanoswarm und Alarmbot den gegnerischen Push. Bildquelle: C9 Keeoh

Bei Site A auf Ascent bietet es sich beispielsweise an, das westliche Tor mit Nanoswarm und einem Alarmbot zur Verteidigung zu verminen. Selbst, wenn Gegner sich zusammentun, um das Gebiet zu pushen, werden sie beim Eintreten in das Gebiet vom Alarmbot entdeckt und laufen geradewegs in zwei Nanoswarms. Der Angriff wird so im jedem Fall vereitelt, eventuell bekommt ihr sogar den ein oder anderen Kill.

Um ein Gebiet der Karte perfekt zu schützen, kann die Kombination aus Nanoswarm und Alarmbot noch durch einen von Killjoys Geschütztürmen ergänzt werden. Obwohl dieser zwar keinen massiven Schaden anrichtet, zeigt er durch sein Feuer umgehend an, wenn ein Gegner in der Nähe ist und liefert daher wichtige Informationen. Spieler können ihn außerdem an schlecht einsehbaren Stellen oder um Ecken platzieren, um unvorsichtige Gegner mit dem plötzlichen Kreuzfeuer abzulenken. Das bietet die perfekte Möglichkeit, Feinde aus der entgegengesetzten Richtung sicher auszuschalten.

Das größte No-Go bei diesen drei Fähigkeiten der Wächterin findet sich in ihrer Platzierung. Weder der Alarmbot, noch Nanoswarm oder der Geschützturm sollten häufig an den gleichen Stellen gesetzt werden. Gegner können sich an diese Taktiken außerordentlich schnell gewöhnen und die Fallen mit gezielten Schüssen ausschalten, bevor sie Schaden anrichten können.

Gefangen im elektrischen Feld

Der Gipfel der Map-Kontrolle ist Killjoys Ultimate “Lockdown”. Die Fähigkeit bedient sich eines mittlerweile allzu vertrauten Konzepts: nach einer Aufladezeit sperrt das Gerät Gegner in einem großflächigen Gebiet ein. Das elektrische Feld, was hierfür zuständig ist, verlangsamt Feinde außerdem effektiv und verhindert den Einsatz von Fähigkeiten sowie Waffen. Das erlaubt es dem Team von Killjoy, das Gebiet vollständig auszukundschaften und die Gegner auszuschalten. Gegnerische Agenten, die um eine Plant Site herum lauern, werden somit in die Defensive gedrängt oder müssen rechtzeitig handeln, um das Lockdown-Gerät zu zerstören – was sie meist zu berechenbaren Zielen macht.

Killjoys ultimative Fähigkeit lockt lauernde Gegner aus ihrem Versteck und verteidigt so effektiv große Gebiete der Karte. Bildquelle: Riot Games

Mit der richtigen Team-Koordination kann die ultimative Fähigkeit effektiv genutzt werden, um Gebiete auf der Karte von Feinden zu säubern und für das eigene Team zu verteidigen. Auch hier lautet das Stichwort wieder “Kombination”: Killjoys Ultimate ist umso effektiver, wenn aus ihrem Versteck gelockte Feinde umgehend von einem Nanoswarm oder Turret in Empfang genommen werden können.

Auf Haven bietet sich im Gang vor Plant Site A eine hervorragende Möglichkeit zum defensiven Einsatz von Lockdown: In der Ecke platziert ist das Gerät nur von zwei Seiten erreichbar und macht Feinde, die es zerstören wollen, zu leichten Zielen.

Mit einem gut koordinierten Team im Rücken und gelungenem Follow-Up-Schaden kann Killjoys Kit so nicht nur zur Defensive, sondern auch zur Eroberung von Gebieten eingesetzt werden.

Bringt euren Freunden mit diesem Anfänger-Guide VALORANT näher:

 

Weitere interessante Themen:

Spielt ihr im Moment eher Cypher oder seid ihr Killjoy treu geblieben? Schreibt es uns auf Social Media oder DiscordGebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

Bildquelle: Riot Games

Jetzt teilen