Jetzt esports.com folgen
Zur Übersicht
Twitch Youtube

DMCA-Wahnsinn – Diese Musik könnt ihr in euren Streams benutzen

DMCA-Strikes sind ein bekanntes Problem in der Streamingwelt. Wir haben die Lösungen für alle Kanäle auf Twitch, YouTube und anderen Plattformen.

Eines der inzwischen bekanntesten Probleme bei Twitch-Streamer:innen ist die Bannpolitik bei Urheberrechtsverletzungen auf der Plattform. Besonders umstritten ist der im Oktober 2020 in Kraft getretene Digital Millennium Copyright Act (DMCA). Dieser verschärft Bestrafungen im Falle von Copyright-Verstößen und zwingt Kanalbetreiber:innen implizit dazu, auch alte VoDs zu löschen, die rechtlich geschützte Inhalte wie Musik enthalten könnten.

Das muss aber nicht sein, solange man sich an die Regeln hält.


Schon gesehen? Gutes Benehmen online: Twitch Knigge 

 


Welche Musik darf ich im Stream verwenden?

Grundsätzlich dürft ihr in eurem Stream alles verwenden wofür ihr die Rechte besitzt. Wenn ihr musikalisch begabt seid und eigene Lieder produziert habt, dürft ihr diese selbstverständlich auch nutzen. Andernfalls müsst ihr immer auf die Lizenzbestimmungen achten.

Viele Streamer:innen besitzen allerdings keine Musiklizenzen und müssen sich daher anders behelfen.

Lizenzfreie Musik

Neben kostenpflichtigen Plattformen gibt es viele Möglichkeiten, lizenzfreie Musik unter dem Begriff “no Copyright” zu finden – natürlich unter Einhaltung derer Bedingungen.

Auf folgenden Plattformen habt ihr die Möglichkeit, kostenlose Musik zu ziehen:

Das ist wohl die sicherste Variante, keine DMCA-Strikes auf Twitch und Co. zu kassieren.

Günstige Lizenzmusik

Wenn ihr schon etwas mit euren Streams verdient und euch monatliche Gebühren für Musik und SFX (Sound Effekte) leisten könnt, dann lohnt sich ein Blick auf folgende Plattformen:

  • Epidemic Sounds: Für 15 Euro/Monat oder 120 Euro/Jahr bekommt ihr Zugang zu 35.000 Songs und 90.000 SFX.
  • Artlist.io: Für 199$/Jahr (umgerechnet 168,50 Euro) bekommt ihr Zugang zu einer Plattform, die Epidemic Sounds ähnelt.
  • Soundcloud: Der Zugang hier ist zwar mit unter 10 Euro deutlich günstiger, ihr dürft jedoch nur Musik unter der Creative Common Lizenz unter Einhaltung der Bedingungen verwenden.

Wer am Ende des Tages auf Nummer sicher gehen und kein Geld ausgeben möchte, geht den Weg über YouTube oder Spotify. Wer etwas Geld ausgeben möchte über Epidemic Sounds, Artlist oder SoundCloud. Es gibt somit für jeden Geldbeutel eine passende Lösung und somit keinen Grund Werke von Künstler:innen unrechtmäßig zu verwenden.

Für welche Plattform entscheidet ihr euch?

Schreibt es uns auf Social Media oder Discord!
Gebt uns auch gerne Feedback zu unserer Website!

Bildquelle: Twitch | Spinning Records | Epidemic Sounds