5. Dezember 2018
DOTA 2

Das Nachspiel für TNC

Das kürzliche Drama um das Dota 2 Chongqing Major wurde von Valve mit einem öffentlichen Statement beendet.

Das Unternehmen nahm die Dinge selbst in die Hand und entschied, Carlo ‘Kuku‘ Palad von dem zweiten Dota Pro Circuit Turnier auszuschließen. Sein Team, TNC Predator, wurde ebenfalls mit Sanktionen belegt und verliert 20% der gesammelten DPC Punkte. Diese Entscheidung wurde von Valve damit begründet, dass TNC die Situation nicht akkurat lösen konnten und die Dinge sogar noch weiter eskalieren ließen. Trotz alledem wurden TNC nicht ausgeschlossen und werden im Januar 2019 nach Chongqing fliegen. Stimmen unter den Fans sagen, dass man all dies hätte verhindern können, während andere meinen, dass der Ausschluss Kukus eine Interessensentscheidung von Valve war, die, vor dem Start von Steam China, die Beziehungen mit den Chinesen nicht verschlechtern wollen.

Natürlich wurden Konsequenzen nach diesem PR Desaster erwartet. TNC feuerten ihren Manager und suchen derzeit nach Ersatz für den Posten.

Des Weiteren hat der Sponsor des Teams den Vertrag mit dem Team gekündigt. Diese Nachricht stammt aus dem chinesischen sozialen Netzwerk Weibo. Ironischerweise ist der fragliche Sponsor ebenfalls ein chinesisches Unternehmen, dass, wie Valve, der Meinung war, dass TNC die Situation nicht gut genug gelöst hatte und sich auf die Seite der chinesischen Fans stellte. Das philippinische Team verlor also einen Manager, einen Spieler für das kommende Turnier und einen Sponsor. Einige würden dies Karma nennen, andere eine Ungerechtigkeit. Aber wenn wir uns die Dinge einmal objektiv ansehen, hätte TNC diese Situation nicht schlechter handhaben können. Die Zukunft wird zeigen, ob das Team eine Lehre daraus ziehen konnte.

Latest
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen