3. November 2019
ESPORTS

Blizzard bemüht sich auf BlizzCon um Versöhnung

Auf der BlizzCon 2019 betreibt Blizzard Image-Schadensbegrenzung und kündigt eine Reihe neuer Titel an. Auch das eSport-Jahr des Blizzard-Kosmos kommt zum Höhepunkt.

Die diesjährige BlizzCon hat in den frühen Morgenstunden deutscher Zeit am Sonntag ihr Ende gefunden. Noch nie stand Blizzard so unter Druck, ihre Community bei dem Event wieder mit sich zu versöhnen wie in diesem Jahr. China-Kontroverse, enttäuschte Diablo-Fans, Stillegung der professionellen Heroes-of-the-Storm-Szene, Entlassungen: Die Liste der Krisenherde war und ist lang.

Blizzards CEO rudert zurück und übernimmt Verantwortung

Gleich zur Eröffnung sprach Blizzards CEO J. Allen Brack über den Skandal um den Hearthstone-Profi Chung “blitzchung” Ng Wai. Dieser hatte sich vor etwa einem Monat bei einem Siegerinterview für die Proteste der Demokratie-Bewegung in Hongkong stark gemacht. Blizzard bannte blitzchung darauf hin für ein Jahr und weigerte sich sein Preisgeld auszuzahlen. Nach Proteststürmen verkürzte Blizzard den Bann auf ein halbes Jahr und erklärte sich bereit, das Preisgeld doch auszuzahlen.

In seiner Eröffnungsrede sagte Brack: “Blizzard hatte die Gelegenheit, vor etwa einem Monat die Welt in einem schwierigen Hearthstone-eSport-Moment zusammenzubringen.Und das haben wir nicht getan. Wir haben zu schnell gehandelt. Und um das Ganze noch schlimmer zu machen, waren wir dann zu langsam mit euch allen das Gespräch zu suchen. […] Wir haben nicht nach unseren wirklich hohen Standards gehandelt, die wir uns selbst gesetzt haben. […] Das tut mir Leid und ich übernehme die Verantwortung dafür.”

Trotz der versöhnlichen Worte protestierten dennoch Leute vor der BlizzCon und zeigten sich von Bracks Statement wenig beeindruckt. Das Publikum selber hingegen, begegnete der Rede mit Applaus.

Geschenke für die Fans

Nach Bracks Worten folgten mehrere größere Ankündigungen, die in diesem Kontext wie Wiedergutmachungspräsente wirkten. Nach dem Diablo-Debakel der letzten BlizzCon, bei der statt des vierten Teils der beliebten Hack-‘n’-Slay-Serie ein Mobile-Game angekündigt wurde, folgte in diesem Jahr endlich Ankündigung des langerwarteten Titels. Blizzard kehrte hier mit einem beeindruckenden zehnminütigen cineastischem Bombastfilmchen zu alter Stärke zurück und gelang somit der Auftakt zur hauseigenen Messe.

Doch nicht nur Diablo-Interessierte kamen auf ihre Kosten: So wurde auch für World of Warcraft ein neues Addon angekündigt. Der Nachfolger von Battle of Azeroth wird den Titel Shadowlands tragen und die Geschichte um Sylvanas Windrunner weiterspinnen. Zudem bestätigten sich die Gerüchte um Overwatch 2, welches sich derzeit in Entwicklung befindet.

Große eSport-Momente

Die BlizzCon stellt jährlich auch den Höhepunkt der eSport-Szene aller Blizzard-Spiele dar. In Hearthstone, World of Warcraft, StarCraft II und Overwatch wurden neue Weltmeister gekürt. Die Chinesin Xiaomeng “VKLiooon” Li ist die erste Weltmeisterin in Blizzards Kartenspiel Hearthstone und dominierte ihren Konkurrenten Brian “bloodyface” Eason 3:0 im Finale.

In Overwatch ist es den USA zum ersten Mal gelungen, Südkorea die erste Niederlage bei einer Weltmeisterschaft beizubringen. Mit 3:1 schlugen Amerikaner die Favoriten und belohnten sich anschließend im Finale gegen China nach einem 3:0 mit dem Weltmeistertitel. In der Arena World Championship in WoW ging der Sieg an Method Black um den Deutschen René “Swapxy” Pinkera. Das Lineup schlug Wildcard Gaming im letzten Spiel mit 4:3.

In der Eins-gegen-eins-Königsdisziplin StarCraft II konnte sich der Südkoreaner Park “Dark” Ryung Woo durchsetzen. Er besiegte das 17-jährige italienische Wunderkind Riccardo “Reynor” Romiti 4:1 im Finale. Für den Vizeweltmeister ging damit ein beeindruckender Lauf zu Ende, in dem er unter anderem auch den Top-Favoriten und amtierenden Weltmeister Joona “Serral” Sotala niederringen konnte.

Bildquelle: Blizzard Entertainment
Latest
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen