24. April 2019
CS:GO

BIG mit schwachem Start in die ESL Pro League

Mit BIG ging am Dienstag die zweite deutsche Organisation in der ESL Pro League in Counter-Strike: Global Offensive an den Start. Das internationale Roster von mousesports hatte sich bereits souverän für die Finals qualifiziert. Für BIG verlief der Start allerdings nicht wie geplant. Die Berliner stehen in ihrer Gruppe D zudem vor einer größeren Herausforderung.

Verspielte Führung

Das erste Match der ESL Pro League spielte das Team um Fatih “gob b” Dayik gegen das Roster der HellRaisers. Mit den beiden Teams, die auf ähnlichem Niveau agieren, versprachen sich die Zuschauer ein spannendes Duell über volle drei Runden. Begonnen wurde auf der Map Mirage, die sich BIG mit 16:9 souverän sichern konnte. Somit war klar, dass das deutsche Lineup nur noch eine weitere Map zum Sieg benötigt.

Auf der selbst gewähltem Map Train gab BIG allerdings schon zu früh die Führung ab und konnte auch nach dem Seitenwechsel nicht mehr aufholen. Die Entscheidung fiel auf Overpass. Nach einem anfangs ausgeglichenen Kampf beider Teams dominierten die HellRaisers die Karte nach dem Seitenwechsel auf der T-Seite und holten sich mit dem 16:8-Sieg die ersten Punkte der Gruppe D.

BIG hofft auf die Ehrenrunde

Mit dieser Niederlage hat BIG die Chance auf eine Direktqualifikation für die Finals vergeben. Zudem sind die Berliner am Freitag gegen den mehrfachen Major-Sieger und Turnierfavoriten Astralis klarer Außenseiter. Somit muss das deutsche Team auf die zweite Gruppenphase hoffen, für die sich der Zweite und Dritte der Gruppe D erneut qualifizieren. Die Berliner müssen dafür am Mittwoch gegen das französische Team ex-3DMAX gewinnen, um nicht als Gruppenletzter schon vorzeitig aus dem Turnier auszuscheiden.

Bildquelle: BIG

Latest
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen