Wie viele andere vertrauenswürdige Websites verwendet eSports.com Browser-Cookies. Cookies helfen Ihnen, sich sicher in Ihrem eSport.com Konto anzumelden. Sie helfen uns, besser zu verstehen, welche Inhalte für Sie relevant sind, und bieten Inhalte, die auf Ihre individuellen Anforderungen zugeschnitten sind, und eine zuverlässig funktionierende Website - so, wie Sie es von uns erwarten. Bitte deaktiviere für ein besseres Nutzungserlebnis deinen Adblocker und sämtliche Browsererweiterungen, die Werbeanzeigen ausblenden.

Zustimmen Nicht Zustimmen Datenschutz
background image

Die PUBG Corp. hilft bei der Verhaftung und Bestrafung von 15 Hackern

Nach Stoyan Todorov PUBG 02 Mai 2018 233 Ansichten

PUBG machte mit der Ankündigung von eSports Turniereneins nach dem anderen, in den letzten Wochen Schlagzeilen. Die neuesten Ereignisse rund um das Spiel haben jedoch nichts mit Events zu tun, sondern dass 15 Individuen erst verhaftet und dann zusammen mit 5,1 Millionen US-Dollar bestraft wurden, weil sie einen Cheat für das Spiel programmiert und verteilt haben.

Abgesehen von lebenslangen Sperren für Spieler, die die Regeln des Spiels nicht einhalten, gibt das ändern der Spielphysik den Cheatern einen signifikanten Vorteil gegenüber den Konkurrenten. PUBG Corp. hatte nun ein Gerichtsverfahren gegen die Hersteller von Cheats angestrebt. Dies ist das offizielle Statement dazu:

15 Hauptverdächtige, darunter “OMG”, “FL”, “火狐”, “须弥” und “炎黄” wurden für die Entwicklung von Hackprogrammen, dem Aufsetzen von Marktplätzen für Hackprogramme und deren Verkäufe verhaftet. Die Verdächtigen wurden mit ca. 30 Millionen RNB (5.1 Millionen US-Dollar) an Strafzahlungen belegt. Weitere Tatverdächtige werden derzeit ermittelt.

Einige dieser Hackprogramme, die über das Internet verteilt werden, beinhalten den Huigezi Trojaner (ein Backdoor Virus aus China). Es konnte bewiesen werden, dass die Entwickler des Hacks die PCs von anderen Nutzen kontrollierten, ihre Daten scannten und Informationen illegal von den Rechnern gestohlen haben.

Während diese Maßnahme recht drastisch erscheint, im Vergleich zu dem, was andere Unternehmen gegen Hacker in anderen eSports Titeln unternommen haben, sagte die PUBG Corp., dass die verhafteten Individuen ebenfalls planten, die persönlichen Daten der Gamer zu stehlen. Damit sind die juristischen Aktionen gerechtfertigt.

Die Verhaftungen beenden eine Zusammenarbeit der PUBG Corp. und örtlichen Behörden, um die Hacker zu stellen und wegen ihrer Markenrechtsverletzungen und der Gefährdung des Datenschutzes der Gamer verantwortlich zu machen.

 

twitter