Wie viele andere vertrauenswürdige Websites verwendet eSports.com Browser-Cookies. Cookies helfen Ihnen, sich sicher in Ihrem eSport.com Konto anzumelden. Sie helfen uns, besser zu verstehen, welche Inhalte für Sie relevant sind, und bieten Inhalte, die auf Ihre individuellen Anforderungen zugeschnitten sind, und eine zuverlässig funktionierende Website - so, wie Sie es von uns erwarten.

Zustimmen Nicht Zustimmen Datenschutz
background image

FIREBAT GEWINNT DAS INN-VITATIONAL

Nach Nikola Petrov Hearthstone 16 Apr 2018 79 Ansichten

Amerika gewann das gesamte Turnier mit nur einem Sieg. Dies brachte sowohl Spieler als auch die Caster zum Lachen.

Das Inn-vitational war das erste kompetitive Event, in dem die neuen Karten aus dem Hexenwald zum Einsatz kamen. Es fand erst 24 Stunden nach Veröffentlichung der neuen Erweiterung statt – am 13.04., ein Freitag übrigens. Die Regeln waren recht einfach: Amerika spielt vier Matches gegen Europa und am Ende spielen je ein Repräsentant gegeneinander. Der Gewinner dieses Zweikampfs bestimmt den Gewinner des Events.

Europa gewann alle vier Matches im Bracket.

Orange - Alliestrasza 3-1
Tyler  - Dog 3-1
RDU - Savjz 3-1
Sjow - Firebat 3-2

Das europäische Team zeigte eine sehr überzeugende Leistung und bereitete sich auf die Siegesfeier vor. Die gewählten Finalisten der Teams waren dann RDU und Firebat.

Vier Siege bedeuten ebenfalls, dass Europa vier Decks bannen durfte und sie wählten den Schurken, den Paladin, den Hexenmeister und den Priester. Firebat hatte also nicht viel Auswahl und er wählte für das Finale die Klassen Jäger, Schamane und Magier. RDU spielte Jäger, Paladin und Krieger.

Da das Event eine Showveranstaltung war, hatten die Caster eine Menge Spaß und sie konnten es sich leisten, mehr Scherze als sonst zu machen. „RDU gewinnt zu 100%, so funktioniert Hearthstone.“ sagten sie. Und dann begannen die Spiele.

Firebat gewann das erste Spiel mit dem Schamanen gegen den Paladin von RDU. Er wechselte dann zum Jäger und gewann gegen den Priester. Der europäische Teilnehmer gewann das nächste Spiel und behielt seine Klasse gegen ein Magier Deck. Dies stellte sich als das letzte Spiel des Inn-vitational heraus. Gerade als RDU dachte, dass er das Spiel im Sack hat, machte Firebat 17 Schaden an seinem Gegner und besiegte ihn mit zwei Zauberlehrlingen.

Dies kam sehr überraschend für RDU, die Caster und die Zuschauer. Obwohl Europa bis hier hin eine weiße Weste wahren konnte, kannten sie die Regeln – der Sieger im Finale gewinnt das Turnier.

Die Caster TJ Sanders und Nathan Zamora fragten Firebat scherzhaft, was sich besser anfühlt, der Sieg beim Inn-vitational oder der Sieg bei der Weltmeisterschaft 2014. Firebat spielte mit und erklärte, dass dieser Sieg viel wichtiger ist, da er jüngeren Datums ist.

RDU fühlte sich, trotz der Niederlage, ebenfalls gut. Er sagte, dass er gerne öfter den Schamanen spielen würde, aber er befürchtet, dass seine Fans das nicht gut aufnehmen würden. RDU erklärte, dass in den nächsten zwei Wochen der Spaß und das Experimentieren mit verrückten Decks im Vordergrund stehen, er sich aber dann ernsthaft auf die hochklassigen Turniere vorbereiten wird.

Alles in allem war es ein sehr spaßiges und gut anzuschauendes Event. Ich hatte zwar gehofft, dass die Spieler die neuen Hexenwald Gimmicks voll ausnutzen würden, aber, wenn man die kurze Vorbereitungszeit bedenkt, kann man verstehen, dass die alten Archetypen nicht so einfach verschwinden.

Bald werden wir wieder “ernsthaftes” Hearthstone sehen. Der Wechsel im Metagame steht kurzu bevor. In diesem Sinne: Bleibt dran.

wacken