Wie viele andere vertrauenswürdige Websites verwendet eSports.com Browser-Cookies. Cookies helfen Ihnen, sich sicher in Ihrem eSport.com Konto anzumelden. Sie helfen uns, besser zu verstehen, welche Inhalte für Sie relevant sind, und bieten Inhalte, die auf Ihre individuellen Anforderungen zugeschnitten sind, und eine zuverlässig funktionierende Website - so, wie Sie es von uns erwarten.

Zustimmen Nicht Zustimmen Datenschutz
background image

EQO WIRD BESTRAFT

Nach Nikola Petrov Overwatch 04 Apr 2018 156 Ansichten

Ein weiterer Profi der OWL wird bestraft, nachdem er fragwürdiges Verhalten in seinem Stream an den Tag legte. Dieses Mal ist es ein Spieler von Philadelphia Fusion, dem auf die Finger gehauen wird.

Josh ‘Eqo’ Corona ist ein außergewöhnlicher DPS Spieler und der Star von Philadelphia Fusion. Er und sein Team zeigten in Phase 2 eine ausgezeichnete Leistung. Sie konnten eine fast makellose Weste bewahren und besiegten London Spitfire im Halbfinale und hatten sogar NYXL am Abgrund, bevor diese zurückschlagen und sich den Titel sichern konnten.

Jedoch läuft bei den Phillies in diesen Tagen nicht alles rund. Nachdem die Overwatch League von zahlreichen Kontroversen um Fehlverhalten der Spieler durchgeschüttelt wurde, die in Bestrafungen für die betreffenden Spieler der Shanghai Dragons und von Dallas Fuel endeten, sind Fusion nun die nächsten, die den scharfen Stahl von Blizzards kosten dürfen.

Ein Vorfall in dessen Mittelpunkt Eqo steht, der Schlitzaugen Gestiken auf seinem persönlichen Stream machte, gelangte nun in das Auge der Öffentlichkeit. Die herabwürdigende Geste wird von asiatisch-stämmigen Menschen als sehr beleidigend angesehen, speziell da es sehr viele koreanische Spieler und Fans in der Overwatch League gibt.

Zwei Entschuldigungen wurden nach dem Vorfall gepostet. Eine von Eqo selbst, der folgendes zusagen hatte:

Laut seiner Aussage, ist alles ein Missverständnis und man sollte das Gesagte nicht aus dem Kontext reißen. Er machte die Geste und sagte “Ich bin Koreaner” als Form der Bewunderung und nicht der Geringschätzung.

Ein weiterer Tweeet kam von Tucker Roberts, dem Präsidenten von Fusiont:

Es ist klar, dass sowohl der Spieler, als auch sein Team diese Aktion als unangemessen ansehen und sich für den Vorfall entschuldigen.

Blizzard hat bisher kein Statement zu einer Bestrafung abgegeben. Beim letzten Mal griffen Sie zu negativer Verstärkung, nach dem Fehlverhalten des Spielers. Sie schauten sich sehr wohl den Kontext des Vorfalls an, sowie die Entschuldigung (bzw. das Fehlen einer solchen) und handelten nachdem alle Faktoren abgewogen wurden.

Wir wollen hoffen, dass die negative Aufmerksamkeit die Phillies nicht beeinträchtigen wird. Obwohl die Situation sehr unerfreulich ist, sind sie immer noch eins der besten Teams der OWL und haben hohe Ziele für die nächste Saison.

 

 

wacken