Wie viele andere vertrauenswürdige Websites verwendet eSports.com Browser-Cookies. Cookies helfen Ihnen, sich sicher in Ihrem eSport.com Konto anzumelden. Sie helfen uns, besser zu verstehen, welche Inhalte für Sie relevant sind, und bieten Inhalte, die auf Ihre individuellen Anforderungen zugeschnitten sind, und eine zuverlässig funktionierende Website - so, wie Sie es von uns erwarten.

Zustimmen Nicht Zustimmen Datenschutz
background image

BERLIN WIRD DIE NEUE HEIMAT VON G2 ESPORTS

Nach Stoyan Todorov eSports 02 Apr 2018 136 Ansichten

Die Profiorganisation G2 Esports hat sich dazu entschieden, ihr Hauptquartier in Berlin aufzuschlagen und ihren alten Heimatort Madrid hinter sich zu lassen. Der Umzug bedeutet mehr als nur einen Wechsel des Hauptquartiers, denn G2 hat angekündigt, dass es alle spanischen Teams ebenfalls auflöst.

Am 01. April 2018 wurde der Betrieb in allen spanischen eSports Ligen eingestellt. In der Zwischenzeit gab die Organisation ein Statement heraus, indem sie erklärte, dass sie ihre Spieler in der Übergangszeit versorgt und ihnen helfen wird, neue Wohnungen zu finden.

G2 nannte die Entwicklung von Berlin als europäische eSports Hauptstad als einen der Hauptgründe für die Entscheidung des Teams. Zurzeit suchen Entwickler wie Riot Games und Epic Games ebenfalls ein Zuhause in der deutschen Hauptstadt.

Seit G2 2017 ein Büro in Berlin eröffnete hatten sie dort ein stetiges Wachstum, mit nun 65 Mitarbeitern. Das eSports Team hat es geschafft, mehr als 50 Trophäen zu erringen – all das in nur zwei Jahren. Die G2 Teams schafften in dieser Zeit zwei aufeinanderfolgende Siege in der EU LCS Meisterschaft.

Die Ambitionen des Teams scheinen sogar noch weiterzugehen, denn sie wollen erfolgreiche Teams in Counter-Strike: Global Offensive und Rocket League aufbauen. Ein erst kürzlicher mehrjähriger Vertrag mit Twitch untermauert das Engagement der Organisation, Möglichkeiten zu entwickeln, um mit den Fans zu interagieren.

G2 Esports verlässt sich ebenfalls auf Basisorganisationen in Spanien, hat dort aber eher nur laue Rückmeldungen erhalten. Trotz alledem wird die Organisation weiterhin den “Status Quo in Frage stellen”, heißt es in der Bekanntgabe.

 

twitter