Wir benutzen Cookies, um dir das best mögliche Nutzererlebnis auf unserer Plattform anbieten zu können. Wenn du mit der Nutzung der Seite fortfährst, akzeptierst du automatisch unsere Cookies. Weitere Informationen dazu findest du in unserer Cookie Policy. ×

background image

VALVES NEUE BANNWELLE

Nach Tasho Tashev Dota 2 05 Apr 2018 30 views

Gestern schwang Valve wieder einmal fröhlich den Bannhammer und verteilte weitere permanente Sperren für das Matchmaking. Dies war wahrscheinlich die Antwort auf die kürzlichen Ereignisse. Jeder, der nun irgendeine Form von Skript ausführt, die den Spielcode manipuliert, wird nun ein Dota 2 Frührentner. Wurde diese Aktion etwa durch den kürzlichen Bericht von Gosu.ai beeinflusst, in welchem behauptet wird, dass in 12% aller gespielten Spiele ein Cheater sein Unwesen treibt?

Momentan wissen wir nur, dass Valve für gewöhnlich die lange Zeit des Nichtstuns für eine kurze Weile aufgibt und dann eine ganze Menge Spieler auf einmal ausschließt. Sie haben erst kürzlich 1,700 CPUs erworben, um eine Anti-Cheat-Farm für CS:GO auf die Beine zu stellen. Eine weitere Anzahl von 1,700 wurde für eine potentielle Erweiterung angesprochen, aber diese könnten genauso gut dazu genutzt werden, Hacker in Dota 2 zu enttarnen. Eine Möglichkeit wäre es.

Es wäre eine gute Idee, ein Äquivalent der CS:GO Anti-Cheat Engine Overwatch in Dota 2 einzubauen. Overwatch ist quasi ein ähnliches Tool, welches in League of Legends genutzt wurde. Ein Art Community Tribunal, mit dem die Spieler per Replay beurteilen können, ob der verdächtige Spieler harmlos ist oder wirklich Cheats benutzt.

Die “Ermittler” werden nach diversen Kriterien, wie Alter des Accounts, Gesamtspielzeit, Leistungen im Spiel usw. ausgesucht. Dies sorgt für eine gute Transparenz innerhalb der Community und ist bislang überraschend effizient, vor allem da die Spielerzahlen so hoch sind.

Da die Spielerzahlen von Dota 2 sogar noch höher sind, als die von CS:GO, würde es hier sogar noch mehr Gerechtigkeit verteilt werden. Bedenkt, dass nur wirklich oft gemeldete Spieler zum Ziel von Overwatch werden, aber wie es scheint, nehmen Valve hier lieber die Dinge selbst in die Hand. Die einzige Frage ist, warum nicht gleich der ganze Account von Multiplayerpartien abgehalten wird? Ist Valve etwa milde geworden?

Der Unterschied zwischen einem Bann in einem Spiel und einem VAC Bann ist groß. Der Spielbann stoppt einen Spieler nur in einem bestimmten Spiel, bei einem VAC Bann war es das für alle Multiplayeraktivitäten auf diesem Account, in jedem Spiel. Zusätzlich wird das Inventar gesperrt und man darf nicht mehr am Steam-Marktplatz teilnehmen.

Ich bin der Meinung, dass dies eine weitaus gerechtere Maßnahme für Personen ist, die ein Programm missbrauchen und ehrlichen Spielern schaden. Was denkt ihr?

 

 

esl icon