Wir benutzen Cookies, um dir das best mögliche Nutzererlebnis auf unserer Plattform anbieten zu können. Wenn du mit der Nutzung der Seite fortfährst, akzeptierst du automatisch unsere Cookies. Weitere Informationen dazu findest du in unserer Cookie Policy. ×

background image

HANZO: DER ÜBERLEGENE ASSASSINE

Nach Tasho Tashev Heroes of the Storm 05 Apr 2018 12 views

Die Shimada-Brüder sind seit ihrem Release ein kontroverses Thema im Nexus. Es ist Fakt, dass andere Charaktere aus den unterschiedlichen Universen verschiedene Varianten besitzen, aber bei den Overwatch Helden ist dies etwas anders. Wegen der limitierten Anzahl der Fähigkeiten im Shooter, werden diese normalerweise in Heroes of the Storm direkt übersetzt – ohne das viele Änderungen gemacht werden. Hanzo scheint damit im MOBA ein ähnliches Ärgernis zu sein, wie im Shooter.

Was macht ihn nun besser als alle anderen. Nun, erst einmal ist er eine überlegene Version von Widowmaker. Er scheint ebenfalls alle andere Assassinen im Roster von Heroes of the Storm zu deklassieren. Um seine langsame Angriffsgeschwindigkeit wiedergutzumachen, die ein gutes altes Bogengefühl gibt, besitzt er eine Reichweite, die um 30% höher ist, als die der anderen Fernkämpfer.

Beginnend bei 7,5 rangiert er auf Platz 1, mit Nova und Raynor dahinter, die beide eine Reichweite von 6,5 haben und die restlichen 90% liegen bei 5,5. Der Grund für den Unterschied ist vermutlich, dass Hanzo ein Assassine mit dauerhaftem Schaden ist und keiner mit Burstschaden, oder?

Wenn das wahr wäre, dann hätte ich diesen Artikel niemals geschrieben. Er kann praktisch beides, da Autoattacken und Sturmbogen einen solch hohen Schaden machen.

Aber er muss doch irgendwo eine Schwäche haben? Nun, das ist ebenfalls nicht der Fall, der der Cooldown seiner Q-Fähigkeit sehr niedrig ist (4 Sekunden) und Scatter Arrow mit 8 Sekunden ebenfalls kein Grund zur Beunruhigung ist. Sturmbogen wird sogar mit einem Talent noch besser, was dem Spieler erlaubt, die Söldnercamps sehr schnell abzuräumen. Er ist zwar nicht der Beste darin, einen stetigen DPS aufrechtzuerhalten, aber er ist darin auch nicht der Schlechteste und im momentanen Meta werden nun einmal Distanzduelle der direkten Konfrontation vorgezogen.

Sonic Arrow ist normalerweise unterbewertet, sie ist aber möglicherweise die beste Fähigkeit in seinem Kit, da Sie ihm Sicht in einem Areal oder Verfolgungsmöglichkeiten gibt. Sie erlaubt damit das sichere Erreichen von Zielen und verhindert Ganks.

Mit Dragonstrike ist es vielleicht schwierig einen Treffer zu landen, aber wenn er richtig trifft, dann wächst kein Gras mehr. Dragon’s Arrow ist normalerweise die bessere Wahl, da sie sowohl guten Schaden macht, als auch Crowd Control quer über die Map ermöglicht.

Und seine Passive ist nur das Sahnehäubchen, denn sie erlaubt eine sichere Flucht, sogar in den Kriegsnebel, ohne viel Mana dafür aufzuwenden. Hanzo ist, umgeben von seinem Team, ein Biest, aber auch, wenn er auf sich alleine gestellt ist, ist er immer noch eine ernstzunehmende Bedrohung.

Generell ist er in 90% der Fälle der bessere Pick, warum sollte man sich also mit einem anderen Fernkampf-Assassinen abgeben? Dies ist eine Frage, auf diei niemand eine klare Antwort geben kann.

Wenn man seine Lebenspunkte etwas verringern oder an seiner Reichweite etwas drehen würde, könnte man sicher einige Dinge ausbalancieren und für ein variantenreicheres Meta sorgen. In der kompetitiven Szene ist er genauso beliebt, wie auf den Pubs. Für einen Helden mit 79% Beliebtheitsrate ist eine Gewinnrate von 54% sehr beeindruckend und ein Anzeichen dafür, dass die Dinge nicht ganz so laufen, wie sie sollen.

Entweder verschiebt sich bald das Meta, oder wir werden bald einige Nerfs sehen.

 

esl icon